Schweinegrippe

17.06.2011: VACCINE CREATORS WILL REFUSE THE H1N1 VACCINE!
50% OF DOCTORS SAY NO TO THE SWINE FLU VACCINE:

25.08.2009, Daily Mail: Half of GPs refuse swine flu vaccine over testing fears

A third of nurses will refuse to have the swine flu jab
https://www.dailymail.co.uk/news/article-1208716/Half-GPs-refuse-swine-flu-vaccine-testing-fears.html

Swine flu jab link to killer nerve disease: Leaked letter reveals concern of neurologists over 25 deaths in America
https://web.archive.org/web/20100116063527/http://www.examiner.com:80/x-12517-Miami-Holistic-Health-Examiner~y2009m8d15-UK-officials-warn-doctors-of-deadly-swine-flu-vaccine-danger

Once again I would like to thank RussiaToday for having courage to report what is really going on. It is a real shame the western main stream media are not concerned for it its viewers and are not reporting these extremely important updates on the H1N1 vaccine dangers.


24.08.2009, RT: Swine flu vaccine could have major medical side effects
The swine flu vaccine is now being offered in the United States, but many people are worried about the vaccine’s potential side effects. Many say that the vaccine could be linked to the guillain barre syndrome. RT’s contributor and investigative journalist Wayne Madsen attended the international swine flu conference in Washington D.C. and talks about what he learned.


26.10.2009: Schweinegrippe-Impfung: Deutsche Medien schweigen verdächtige Todesfälle tot
Gerhard Wisnewski

Während man in Deutschland die Todesfälle durch die sogenannte »Schweinegrippe« zählt, zählt man in Schweden die Toten nach der Impfung. Und tatsächlich scheinen mindestens ebenso viele Menschen nach der Impfung zu sterben, wie hierzulande durch die angebliche »Schweinegrippe«. Kaum ein Tag vergeht in Schweden, an dem nicht neue Todesfälle nach der Schweinegrippe-Impfung öffentlich werden. Nun kam heraus: Außer einem 53-jährigen Mann und einer 65-jährigen Frau starben auch noch eine 74- und eine 90-Jährige. Doch die deutschen Medien schweigen die Todesfälle tot.

Nach einem Bericht des Dagens Nyheter vom 24. Oktober 2009, der sich auf Expressen beruft, untersucht die schwedische Medical Products Agency (MPA) nun weitere Todesfälle, die nach der Impfung gegen die Schweinegrippe aufgetreten sind. Am Freitag, 23. Oktober, sei der Bericht über eine 90-jährige Frau eingegangen, die wenige Tage, nachdem sie geimpft worden war, verstorben sei. Sie sei der vierte Todesfall, der mit dem Impfstoff in Verbindung gebracht werde.

Am selben Tag sei auch darüber informiert worden, dass eine 74-jährige Frau in Sollefteå vier Tage, nachdem sie geimpft worden war, gestorben sei. Die Frau habe zu den Risikogruppen gehört und unter anderem unter Herzerkrankungen und COPD gelitten (»Chronic Obstructive Pulmonary Disease« = Chronisch obstruktive Lungenerkrankung). Weiteren fünf oder sechs Menschen gehe es mittlerweile so schlecht, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssten, berichtete das Dagbladet am 24. Oktober.

Das erweckt den Eindruck, als könnte die Impfung insbesondere gesundheitlich angeschlagene Menschen in Lebensgefahr bringen. Alarmierend ist auch der Bericht über die verstorbene 65-jährige Schwedin, die nach der Impfung Probleme mit der Atmung bekommen haben soll. Atemstörungen gehören zu den gefürchteten Symptomen des Guillain-Barré-Syndroms, das immer wieder nach Impfungen beobachtet wird.

Obwohl in den größten schwedischen Boulevardzeitungen über die Todesfälle berichtet wird, wurden diese Nachrichten in Deutschland bis jetzt kaum zur Kenntnis genommen. Die deutschen Medien berichten bis jetzt ausschließlich über angebliche Todesfälle durch die Schweinegrippe. Und das sind bis jetzt weniger, als in Schweden nach der Impfung.

Wie kommt das? Denn sicher ist: In Schweden und insbesondere in Stockholm stolpern die Korrespondenten der großen deutschen Zeitungen und Fernsehanstalten täglich am Kiosk und auf der Straße über die Schlagzeilen von Expressen und Dagens Nyheter, die alle breit über die Todesfälle berichteten. Laut einer Liste vom 31. Juli 2008 wimmelt es in Schweden von deutschen Korrespondenten, die u.a. für Focus, Tagesspiegel, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, ARD-Hörfunk, ARD-Fernsehen, Süddeutsche Zeitung, dpa, Handelsblatt und Spiegel tätig sind.

Kann es wirklich sein, dass all diese Korrespondenten nichts von den verdächtigen Todesfällen mitbekommen haben? Oder dass alle diese Medienvertreter ihr Publikum in Deutschland absichtlich nicht darüber informieren wollen? Oder wollen diese Medien die Berichte darüber nicht haben? Denn man kann fast sicher sein, dass es entsprechende Telefonate und E-Mails zwischen den Korrespondenten und den Heimatredaktionen in der Sache gegeben hat. Warum muss sich trotzdem ein Journalist in Deutschland ans Internet setzen und sich die Artikel der schwedischen Zeitungen von Google übersetzen lassen, um wenigstens einige zehntausend Menschen über diese Gefahren zu informieren? Wofür werden diese Korrespondentensysteme eigentlich vom Publikum bezahlt, wenn sie nicht einmal über derartig eklatante Gefahren informieren?

Die Umstände lassen eigentlich nur einen Schluss zu: Die deutschen Medien schweigen die Todesfälle systematisch und absichtlich tot.

Erstellt mithilfe von Maschinenübersetzungen.

© Das Copyright dieser Seite liegt bei Gerhard Wisnewski

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muß nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


10.11.2009: Bemerkenswert: Eine einzige Regierung wagt es, dem Pandemie- und Epidemie-Schwindel der CDC, WHO und EU zu widersprechen!

Schweinegrippe: Polnische Gesundheitsministerin warnt vor möglicherweise tödlichen Nebenwirkungen
von Gerhard Wisnewski

Schweinegrippe? Die Polen werden überleben. Und zwar weil sie von ihren Politikern vor dem neuen Bioterrorismus geschützt werden. Während deutsche Medien und Politiker für die Schweinegrippe-»Impfung« trommeln, steht Polen gegen den von oben verordneten Impfterror auf. Die polnische Gesundheitsministerin Ewa Kopacz warnte bei einer Sondersitzung des Parlaments zur sogenannten »Schweinegrippe« vor möglicherweise tödlichen Nebenwirkungen der Impfung. Prominente polnische Abgeordnete sprachen von einem »riesigen Betrug«.

Die Sitzung im Warschauer Parlament dürfte als Desaster für die Pandemie-, pardon: Pharmaindustrie in die Geschichte eingehen. Geladen waren Sachverständige und Statistiker, um über die angebliche Schweinegrippe-Pandemie zu beraten. Nach einem Bericht von Polskaweb News kam dabei zunächst einmal heraus, »dass Polen, zumindest aktuell, kein Opfer irgendeiner Epidemie ist«. So habe man es gerade mal mit 193 Fällen von H1N1-Infektionen zu tun, wobei alle Betroffenen jedoch nur harmlose Krankheitsverläufe zeigten und kein einziger Patient daran gestorben sei. »An der normalen- und eigentlich viel gefährlicheren Grippe sollen aber inzwischen etwa 41.000 Menschen erkrankt sein.« Der Stellvertretende Minister für das Gesundheitswesen, Adam Fronczak, habe darauf hingewiesen, dass demgegenüber in der Saison 2008/2009 543.000 Polen an der üblichen saisonalen Grippe erkrankt seien: »Keine abnormale Sache, denn an der jährlichen saisonalen Grippe leiden mehr als eine Milliarde Menschen auf der ganzen Welt, und eine Million stirbt hieran«, so Fronczak laut Polskaweb.

Zur Vorbeugung einer Influenza-A/H1N1-Epidemie seien nach Ansicht der geladenen Experten keine ausreichend getesteten Gegenmittel auf dem Weltmarkt. Man warne vor den Nebenwirkungen von Produkten, mit denen sich die Pharmaindustrie derzeit eine goldene Nase verdiene. »Impfstoffe gegen die saisonale Grippe, an welcher in der Saison 2008/09 543.000 Polen erkrankt waren, habe man für ca. eine Million Menschen auf Lager, somit habe man ›nichts zu befürchten‹ – argumentierte eine große Mehrheit der Sitzungsteilnehmer.«

Dem Artikeldatum von Polskaweb nach zu schließen, fand die Sitzung des polnischen Parlaments am 30. Oktober statt. Die polnische Gesundheitsministerin Ewa Kopacz habe »von möglicherweise tödlichen Nebenwirkungen durch die bereits in einigen EU-Ländern angelaufenen Schweinegrippe-Impfmittel« gesprochen und »dringend« empfohlen, »den Kauf von derartigen Medikamenten erst dann zu realisieren, wenn ein ausgereifter Impfstoff auf dem Markt ist. Sie betonte, dass in einem Land (Schweden), welches eine große Menge H1N1-Impfstoff kaufte, schon vier Menschen ein paar Stunden nach der Impfung angeblich durch Stress gestorben seien, doppelt so viele, wie durch die Schweinegrippe. Die Ministerin betonte, dass die Pharmakonzerne keine Verantwortung übernehmen für ihre Produkte, die Zusammensetzungen ebenso zu Geheimnissen mache, wie die weltweiten Ergebnisse ihrer Nebenwirkungen.«

Der bekannte Abgeordnete Janusz Palikot von der polnischen Regierungspartei PO habe behauptet, dass es keine neue bedrohende Grippe gebe und »die Impfstoffe gegen Schweinegrippe einem riesigen Betrug dienen«. Die Pharmaunternehmen bezeichnete er laut Polskaweb als »Mafia«: »Dies meinten auch andere polnische Politiker. Zum Beweis, dass es keine gefährliche Krankheit gebe, will man nun in die ukrainische Stadt Lemberg fahren und dort jedem die Hand reichen, der dies zulasse.« In der Ukraine schlägt die Panik vor der Schweinegrippe derzeit besonders hohe Wellen.

Quelle: Kopp-Verlag, 10.11.2009 (offline), s. Waybackmachine.

14.07.2009, Kopp: Schweinegrippe: WHO plant Menschenversuche im großen Stil
Gerhard Wisnewski

Wollen auch Sie WHO-Versuchskaninchen werden? Dann dackeln Sie demnächst fröhlich zur Impfung gegen die “Schweinegrippe”. Unter dem Vorwand der Bekämpfung der “Pandemie” empfiehlt die sogenannte ”Weltgesundheitsorganisation” den Einsatz von nicht ausreichend getesteten Impfstoffen mit anschließender Auswertung der Ergebnisse. Willkommen beim Menschenversuch.

Kaum jemand hat sie, kaum jemand leidet länger als ein paar Tage darunter, und so gut wie niemand stirbt daran: Bis jetzt gibt es 429 Tote bei 6,75 Milliarden Erdbewohnern. Trotzdem hat die WHO die sogenannte “Schweinegrippe” als unaufhaltsam eingestuft und am 11. Juni 2009 die höchste Pandemiewarnstufe 6 ausgerufen. Warum?

Dafür gibt es nur eine Erklärung: SAGE.

Sucht man unter dem Datum 13. Juli 2009 bei Google-News nach diesem Wort, findet man nicht einen einzigen deutschsprachigen News-Artikel. Dabei hat die Strategic Advisory Group of Experts (SAGE) on Immunization der Weltgesundheitsorganisation WHO an diesem Tag eine “Impfempfehlung” herausgegeben, die an Skrupellosigkeit nicht mehr zu überbieten ist.

Die Strategische Beratergruppe von Immunisierungsexperten ist dasjenige Gremium, das die “Impfempfehlungen” der WHO ausbaldowert. In dieser Gruppe sitzen WHO-Impfexperten aus aller Herren Länder einträchtig mit Vertretern der Pharmaindustrie zusammen und beratschlagen über weltweite Impfkampagnen wie die gegen das Schweinegrippen-Phantom.

Zwar haben die Pharmavertreter, um Interessenkonflikte zu vermeiden, nur Beobachterstatus, aber das ist reine Augenwischerei. Tatsache ist, dass die WHO ihre Impfempfehlungen unter den Augen der globalen Pharmaindustrie entwirft und niemand die möglichen Verflechtungen zwischen den SAGE-Mitgliedern und den bei den Sitzungen vertretenen Pharmakonzernen durchschauen kann. Niemand kann beispielsweise SAGE-Mitglieder daran hindern, direkt oder indirekt Aktien jener Hersteller zu besitzen, deren Impfstoffe und Grippemittel sie der gesamten Menschheit aufs Auge bzw. in den Arm drücken wollen. Dafür muss es nicht einen anständigen konspirativen Kontakt zwischen den SAGE-Experten und den Pharmavertretern geben. So wurden durch die von dem WHO-SAGE-Komitee geschürte Schweinegrippen-Hysterie exakt die Aktienkurse jener Unternehmen ”geimpft”, die in der SAGE Beobachterstatus haben. Die hatten das auch bitter nötig.

So waren die Papiere von Novartis und GlaxoSmithKline bis kurz vor Ausbruch der Schweinegrippe kräftig abgeschmiert. Seit März 2009 aber breitet sich das Schweinegrippevirus, Influenza A (H1N1) beeindruckend schnell aus, so die Deutsche Welle. Und seit März 2009 steigen auch beeindruckend schnell die Kurse von Novartis und GlaxoSmithKline (siehe Grafiken).

An der Sitzung vom 13. Juli 2009, die über die weitere Impfstrategie der WHO für die kommenden Monate entschied, nahmen mindestens zwei Dutzend Impfstoffkocher teil, neben jenen von Novartis und GlaxoSmithKline auch welche von Baxter, Sanofi Pasteur und von diversen Pharmadachverbänden.

Unter den Augen der Vertreter dieser Milliarden-Industrie kamen die SAGE-Mitglieder zu dem lapidaren Schluss: »Da die Verbreitung des pandemischen Virus als unaufhaltsam angesehen wird, werden Impfstoffe für alle Länder gebraucht.« Für alle Länder – wow! Das heißt im Fall der WHO wirklich alle – nämlich alle 194 Staaten der Erde mit ihren 6,75 Milliarden Bewohnern! Und das heißt: Die für jedermann offensichtlich harmlose »Schweinegrippe« ist die größte und bisher aggressivste Marketingkampagne für Impfstoffe und fragwürdige Grippemittel, die dieser Planet jemals gesehen hat. Ja, das »Marketing« könnte sogar so weit gehen, das Produkt den »Konsumenten« gleich zwangsweise zu verabreichen – nämlich im Rahmen einer Zwangsimpfung. Ein Traum für jeden Hersteller.
Freilich geht die schönste Impfkampagne ins Leere, wenn nicht genügend Impfdosen vorhanden sind. Das wird laut WHO erst im September oder Oktober 2009 der Fall sein, was gut passt, weil eine Impfkampagne in der Urlaubszeit wenig Sinn ergibt – da sind die Leute einfach nicht zu Hause.

Also sollten die Impfungen laut SAGE zunächst in folgender Reihenfolge ablaufen:
• medizinisches Personal,
• schwangere Frauen (!),
• über sechs Monate alte Kinder mit chronischen Erkrankungen,
• gesunde Erwachsende zwischen 15 und 49,
• gesunde Kinder,
• gesunde Erwachsene zwischen 50 und 64 und
• gesunde Erwachsene über 65.

Damit läutet die WHO den größten Menschenversuch aller Zeiten ein, denn in ihrer »Pandemic (H1N1) 2009 briefing note 2« über das Meeting vom 13. Juli 2009 bekennt sie ohne jedes Unrechtsbewusstsein: »Da neue Technologien bei der Produktion von einigen Impfstoffen zur Anwendung kommen, die bisher nicht intensiv auf ihre Sicherheit in Bezug auf bestimmte Bevölkerungsgruppen ausgewertet wurden, ist eine bestmögliche Beobachtung nach der Vermarktung sehr wichtig.«

Ja, Sie haben richtig gelesen:
1. Das Impfkomitee der WHO hat das Profitdenken der Pharmaindustrie bereits so weit verinnerlicht, dass es im Zusammenhang mit der Verabreichung von Impfstoffen an den Menschen von »Vermarktung« spricht.
2. Das Impfkomitee der WHO empfiehlt nicht ausreichend auf ihre Sicherheit getestete Impfstoffe.
3. Das Impfkomitee der WHO will die Reaktionen der Menschen auf diese Impfstoffe erst nach deren massenhafter Verabreichung auswerten.
Da kann man nur sagen: Rette sich wer kann. Zur Stärkung des Immunsystems empfehle ich bewährte Hausmittel wie dieses.
Zwei Tabletten täglich genügen. Nebenwirkungen: keine.

Verkühlte Grüsse

– Quelle: Kopp Online (offline), Ersatzlink.


05.02.2010: Forbes: Die WHO organisiert eine gefälschte Schweinegrippe-Pandemie als Waffe gegen Wirtschaft, Handel und Außenpolitik.

Why The WHO Faked A Pandemic
In a September speech WHO Director-General Chan said “ministers of health” should take advantage of the “devastating impact” swine flu will have on poorer nations to get out the message that “changes in the functioning of the global economy” are needed to “distribute wealth on the basis of” values “like community, solidarity, equity and social justice.” She further declared it should be used as a weapon against “international policies and systems that govern financial markets, economies, commerce, trade and foreign affairs.”

Foto: HearThisWell, fairuse.


2009: Der geplante globale Tamiflu- und Impfzwang ist da! Wie raus?

 

2009 war die westliche Welt im Schweinegrippe-Wahn. Möglich war das durch die US-Militär-Medien-Macht.

Deutschland stand kurz vor dem Tamiflu-Zwang und Schweinegrippeimpfungs-Zwang.

Die Bundesregierung hatte für Milliarden den Ladenhüter Tamiflu von der US-Regierung gekauft, genauer gesagt, von der Pharmafirma, an der der US-Kriegsverbrecher Donald Rumsfeld beteiligt war. 
Er hatre also abends an der Lügenpropaganda privat verdient, die er morgens als Minister angeordnet hatte. Das ist nach angloamerikanerischer Denkweise völlig normal und demokratisch.

Der damalige Vizepräsident Prof. Burger warnte vor 30.000 Toten in Deutschland für das nächste Jahr 2010.

Hätte es nicht massiven Widerstand und Aufstand auch von ansonsten nicht impfkritischen Persönlichkeiten gegeben, wäre die Pandemie wohl so verlaufen, wie alle US-Pentagon-gesteuerten Pandemien bisher verliefen, nämlich nach dem Problem-Reaktion-Lösungs-Muster:

Bundesregierung ruft Pandemie aus, Bevölkerung soll Rumsfelds Ladenhüter schlucken, bevor das Haltbarkeitsdatum abläuft. Tamiflu macht das Blut dicker, sorgt für starke Nebenwirkungen und Todesfälle. Diese werden dem Schweinegrippe-Virus angelastet, worauf der Aufruf erfolgt, daß endlich alle Tamiflu schlucken. Dasselbe mit der Schweinegrippe-Impfung.

Nur in Polen ist die Schweinegrippe damals ausgefallen, als wohl einziges Land der Welt hat sich Polen geweigert, das Tamiflu von Rumsfeld zu kaufen. Trotzdem oder gerade deswegen hatte Polen keinen einzigen Schweinegrippe-Toten!

Foto: LmZ, mit freundl. Gen.


Naturheilpraxis Burkert: Patienteninfo Schweinegrippe
Am 11.Juni 2009 hat die WHO (World Health Organisation) die höchste Pandemiewarnstufe 6 ausgerufen und damit die sogenannte Schweinegrippe als „unaufhaltsam” bewertet. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt kündigte etwa zeitgleich Massenimpfungen ab Herbst an. Täglich gibt es neue
Meldungen über Verdachtsfälle von Neuerkrankungen.

Fakt ist, dass die Erkrankung bis dato sehr moderat verläuft. Dazu der Immunologe Prof. Reinhold E. Schmidt in einem Gespräch mit der
Deutschen Presseagentur dpa: …Aus medizinischer Sicht handelt es sich nicht um eine besonders bedrohliche Erkrankung.” [1] In der Tat gibt es bis zu diesem Zeitpunkt bei einer Weltbevölkerung von 6,75 Milliarden, 429 Tote.

Fakt ist auch, dass die WHO den Einsatz von ungenügend getesteten Impfstoffen, mit anschließender Auswertung der aufgetretenen
Nebenwirkungen empfiehlt. Ein groß angelegter Menschenversuch oder der verzweifelte Versuch das gefährliche „Influenza A(H1N1) Virus unter Kontrolle zu bringen – koste es, was es wolle???

Geimpft werden sollen in Deutschland 30% der Bevölkerung + medizinisches Personal und zwar nach dieser Prioritätenliste:

Medizinisches Personal
Schwangere Frauen (!!!)
Über 6 Monate alte Kinder mit chronischen Erkrankungen (!)
Gesunde Erwachsene zwischen 15 und 49 Jahren
Gesunde Kinder
Gesunde Erwachsene zwischen 50 und 64 Jahren
Gesunde Erwachsene über 65

Übrigens: Ein Schutz gegen A/H1N1 ist in der alljährlichen, „normalen” Grippeimpfung als Bestandteil enthalten.

Fakt ist, dass die WHO in ihrer „Pandemic (H1N1) 2009 briefing note 2″ bemerkt: „Da die neuen Technologien bei der Produktion von einigen
Impfstoffen zur Anwendung kommen, die bisher nicht intensiv auf ihre Sicherheit in Bezug auf bestimmte Bevölkerungsgruppen ausgewertet
wurden, ist eine bestmögliche Beobachtung nach der Vermarktung sehr wichtig.” Man beachte das Wort Vermarktung

Weiter heißt es in einem Zulassungsbescheid der europäischen Arzneimittelbehörde: „dass es nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand
keine umfassende Auskunft über die Wirksamkeit und Sicherheit des Arzneimittels bei normaler Anwendung geben kann”.

Fakt ist, dass sich mit der Vermarktung – nicht nur der Impfstoffe, sondern auch antiviraler Medikamente (wie Tamiflu) und Tests zum Nachweis der Erkrankung ohne Zweifel sehr viel Geld verdienen lässt. So sind die Aktien von Baxter, Roche und GlaxoSmithKline in den letzten Wochen um bis 75% gestiegen. Im Übrigen ist der PCR-Test zum Nachweis der Erkrankung auch bei Wissenschaftlern umstritten. Von Tamiflu weiß man, dass es die Krankheitsdauer eventuell um einen Tag verkürzt.

Fakt ist, dass in Deutschland bisher 20.514 Menschen an Schweinegrippe erkrankten (Stand 29.09.09) mit einem 1 Todesfall1 und dass die Anzahl der Neuerkrankungen seit der 32. Kalenderwoche im Trend rückläufig ist (Verlautbarung Robert-Koch-Institut). Trotzdem wird weiterhin von einer unabwendbaren Epidemie für Deutschland gesprochen.

Fakt ist, dass auch hier die bekannten simplen Hygienetipps, wie häufiges Händewaschen, in den Ärmel, statt in die Hände husten oder niesen, zum Tragen kommen.

Statt in kopflose Panik auszubrechen, sollte man auch berücksichtigen:
Es ist das Gesamtsystem eines Menschen, das mit dem Erreger in Resonanz geht und nicht einfach der „böse” Erreger, der ausnahmslos
jeden, der mit ihm in Berührung kommt, befällt. Unter anderem greift hier eine Stärkung des Immunsystems.

Fakt ist, dass wir in einem Land leben, in dem jeder die Möglichkeit hat sich umfassend zu informieren, bevor er eine durch Angst- und Panikmache gelenkte Entscheidung trifft.

Quellen und weitere Infomöglichkeiten:
Epidemiologischer Wochenbericht des Robert Koch-Instituts zur Situation
der Influenza A/H1N1 (www.rki.de/influenza)
Portal für unabhängige Impfaufklärung (www.impfkritik.de)
Eltern für Impfaufklärung (www.efi-online.de)
Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V (www.individuelle-impfentscheidung.de)
Gerhard Wisnewski, „Sehweinegrippe” WHO plant Menschenversuche im großen Stil”
(
http://info.kopp-verlag.de/news/SSschweinegrippe-who-plant-menschenversuche-im-gron-en-stil.html)
Deutsche Presse Agentur (www.dpa.de)

[1] Eine 36-jährige Deutsche mit multiplen Vorerkrankungen ist im Rahmen eines Multiorganversagens verstorben. Bei ihr war unter anderem eine Infektion mit dem neuen H1N1-Virus nachgewiesen worden. Ein kausaler Zusammenhang ist nicht sicher, aber möglich, deshalb wird dieser Fall epidemiologisch als H1N1-assoziierter Todesfall bewertet.


Die Schweinegrippe-Impfung ist gut verträglich, hat weniger Nebenwirkungen, als befürchtet!

Foto: Pinterest, fair use.
Foto: Pinterest, fair use.

Neuartige Schweinegrippe-Schluckimpfung! Gesehen im Wartezimmer des Arztes von Kerstin, vielen Dank!

Foto: Kerstin, mit freundlicher Genehmigung; Arztpraxis, fair use.
Foto: Kerstin, mit freundlicher Genehmigung; Arztpraxis, fair use.

 

Marita Vollborn, Vlad Georgescu – Die Viren-Lüge (Leseprobe)

Foto: Hanser-Verlag, fair use.

Jedes Jahr droht uns eine neue Epidemie. Doch ob bei EHEC oder der Schweinegrippe – die Seuchenbekämpfung der deutschen Behörden ist mangelhaft. Die Politik stellt viel zu wenig Geld für Forschung zur Verfügung. Sie überlässt das Feld der Pharmaindustrie, die sich lieber auf lukrative Krankheiten wie die Grippe konzentriert.

Die Bestsellerautoren Marita Vollborn und Vlad Georgescu zeigen, welche Seuchengefahren ignoriert und welche aufgebauscht werden. Sie kritisieren, wie sehr die Politik am Tropf der Pharmalobby hängt – und weisen den Weg in eine Zukunft, in der Epidemien frühzeitig erkannt werden und Grundlagenforschung den Keimen ihren Schrecken nimmt.

Buch von 2011 zur damals aktuellen Schweinegrippe-Panik. Unverändert aktuell, da die Lügen und das Panik-Drehbuch immer gleich sind.

Verlags-Seite
Leseprobe


29.04.2009: H1N1 Flu Press Briefing 4/29/09
U.S. Department of Homeland Security
Remarks by Secretary Napolitano, U.S. Department of Homeland Security, at the April 29, 2009 media briefing on the H1N1 (swine) flu outbreak and the U.S. government’s response.


29.04.2009: Symptoms of H1N1 (Swine Flu)
In this video, Dr. Joe Bresee, with CDC’s Influenza Division, describes the symptoms of swine flu and warning signs to look for that indicate the need for urgent medical attention.

https://www.youtube.com/watch?v=0wK1127fHQ4
Komm.: Dr. Joe Bresee, von der Influenza-Abteilung der CDC und in Generals-Uniform, erklärt die Symptome der Schweinegrippe: Sie seien dieselben wie bei der gewöhnlichen Grippe.

Die erste durchschlagende Virusarbeit ist von Enders 1954 über das angebliche Masernvirus. In der Fußnote steht, daß sie von der US Army bezahlt wurde. Pandemien sind militärische Maßnahmen und haben mit Gesundheit und Wissenschaft nichts zu tun, sind nur in deren Jargon gekleidet, eine Tarnung.


02.05.2009, Hans Tolzin: Die Widersprüche einer “Seuche”

Zitat: “Eine neue Seuche beunruhigt derzeit unter den Namen “Schweinegrippe”, “Mexikanische Schweinegrippe” oder “Mexikanische Grippe” die Menschheit und verbreitet über die Medien Angst und Schrecken. Doch wie real ist die behauptete Gefahr wirklich? Die Widersprüche in den offiziellen Stellungnahmen der Weltgesundheitsbehörde WHO  und der US-Seuchenbehörde (CDC) könnten kaum größer sein. Lernen Sie nachfolgend die wichtigsten Argumente dafür kennen, warum es diese angebliche neue und tödliche Seuche nur in den Köpfen der Virenstrategen beim CDC und der WHO gibt.

Wissenschaftlicher Stand von vor 130 Jahren

Das Hauptproblem scheint mir zu sein, dass sich so gut wie alle Gesundheitsbehörden weltweit auf wissenschaftlichen Stand befinden, der bereits seit ca. 130 Jahren überholt ist. Die damals bedeutendsten Vertreter der Infektionshypothese, Louis Pasteur und Robert Koch, gingen noch davon aus, dass das menschliche Blut steril ist. Die Bakterien, die man in Patientenproben mit den neuen und immer besser werdenden Lichtmikroskopen beobachten konnte, kamen ihrer Ansicht nach ausschließlich in kranken Menschen vor und waren von außen, z. B. als “Luftkeime”  in diese Menschen eingedrungen.”


27.06.2009: Hans Tolzin: Die Seuchenerfinder – Vogel- & Schweinegrippe
4. AZK, Widnau, Schweiz


01.09.2009: Obama: Americans Should Get Swine Flu Vaccine
“President Barack Obama says that while swine flu vaccine will be voluntary, the government will ‘strongly recommend’ that people get it. (Sept. 1)”

Komm.: Obama redet wie Trump 11 Jahre später. Verschiedene Personen und Parteien, dieselbe Politik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top