Urteile Impfschäden

15.08.2015
letzte Änderung: 26.06.2018

Gerichte bestätigen heimlich: MMR-Impfstoff verursacht Autismus


Sozialgericht München, ohne Az.: Epilepsie (West-Syndrom) nach 6-fach-Impfung Infanrix hexa als Impfschaden anerkannt.


LSG München: Epilepsie-Impfschaden nach 6-fach-Impfung anerkannt!

Sohn seit 6-fach-Impfung behindert (Epileptiker), Versorgungsamt behauptet Genmutation!
LSG München: Impfschaden anerkannt, da Impffolge gleichwertige Ursache!
Urteil und Aktenzeichen:
LSG München, Urteil vom 15.12.2015 – L 15 VJ 4/12:

Foto: EFI Online. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: EFI Online. Mit freundlicher Genehmigung.

Leitsatz: 1. Zum Ursachenzusammenhang zwischen einer Impfung mit Hexavac und einem Dravet Sydrom und der Impfung als gleichwertige Mitursache gegenüber einer Mutation im SCNA1 Gen (amtlicher Leitsatz) Presse: Artikel im Nordbayerischen Kurier vom 27.04.2016 und Augsburger Allgemeine vom 28.04.2016. Kommentare:  Heilpraxis.net vom 27.04.2016. EFI Online vom 28.04.2016:

Foto: Hans Tolzin, Facebook-Chronik, 28.04.2016. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Hans Tolzin, Facebook-Chronik, 28.04.2016. Mit freundlicher Genehmigung.

USA: Zwei autistische Kinder erhalten Millionen-Entschädigung für Impfschaden

Foto: Huffingtonpost.com
Foto: Huffingtonpost.com

Quecksilber und Aluminium im Impfstoff als Auslöser

Italienisches Gericht urteilt erneut: Impfung verursachte Autismus bei Kleinkind – Gesundheitsministerium zahlt

Foto: Epoch Times
Foto: Epoch Times

Weiterführend:

Italienisches Gericht: Quecksilber und Aluminium in Impfstoffen verursachen Autismus
Gericht sieht Zusammenhang zwischen Impfung und Autismus
Autismus: Italienisches Gericht facht MMR-Debatte neu an
Kind laut Gericht nach Impfung an Autismus erkrankt

Impfschaden nach 3-fach-Impfung: Rekordvergleich vor US-Bundesgericht!
US-Bundesgericht erkennt die Rekord-Vergleichssumme von $ 61 Millionen an!

Ein Mädchen bekam die 3-fach-Impfung DTaP („gegen“ Diphterie, Tetanus, Keuchhusten), schon Stunden später kamen Probleme: Krampfanfälle, Atemprobleme, Herzrasen. Am nächsten Morgen um 6 Uhr war sie klinisch tot durch Herzversagen!

Durch sechsminütige Wiederbelebungsmaßnahmen zurückgeholt. Folge davon: geistig behindert, Hirnschäden, Krampfanfälle, so daß sie seit sechs Jahren und für den Rest ihres Lebens eine 24-Stunden-Pflege benötigt, für die das erstrittene Geld benötigt wird.

Impfschäden werden in den USA vor einer speziellen Kammer des United States Court of Federal Claims behandelt, einem Bundesgericht. Der in dem Quell-Artikel genannte US Federal Vaccine Court ist die umgangssprachliche Umschreibung für diese Kammer.