Impf-Politiker

02.03.2019
zuletzt geändert: 03.03.2019

Die schlimmsten Impf-Politiker

Eine Chronologie des Grauens für impfgeplagte Eltern mit Rauswurf in Kita und Kinderarzt wegen Impffreiheit. Diese Impf-Politiker schützen und fördern aktiv den Impf- und Virus-Wahn zum Schaden der Volksgesundheit und fordern sogar Impfzwang.

02.03.2019 und 21.01.2019: Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitspolitiker: Fordert Impfpflicht mit der nutzlosen Hirnentzünder-Masernimpfung (wohl als Kombi-MMR-Impfung, da es einen Masern-Einzelimpfstoff nicht gibt). Was ist eigentlich dort drin seit 50 Jahren, wenn es keine Masernviren sein können, seitdem durch Nukleinsäurebestimmung bekannt ist, daß es normale menschliche Zellbestandteile sind?

Foto: Lauterbach, Tagesspiegel, fair use.
Foto: Lauterbach, Tagesspiegel, fair use.
Fotos: Lauterbach, Spiegel. Fair use.
Fotos: Lauterbach, Spiegel. Fair use.

Impf-Politiker


Foto: Czaja, fair use.
Foto: Czaja, fair use.

17.01.2018: Sebastian Czaja (FDP),
Fraktionsvorsitzender

Antrag der Fraktion der FDP:
Impfen: Fürsorge für unsere Kinder und Schutz der Allgemeinheit!

Drucksache 18/0770


Foto: Pipprich, rlp.de, fair use.
Foto: Pipprich, rlp.de, fair use.

20.10.2011: Die schlimme und nutzlose Grippeimpfung: „Ministerpräsident Kurt Beck [SPD] und Gesundheitsministerin Malu Dreyer [SPD, nicht auf dem Impf-Foto] gingen mit gutem Beispiel voran und ließen sich bei einer öffentlichen Aktion im Mainzer Landtag impfen.“

– Quelle: rlp.de vom 20.10.2011.


29.03.2017: Heinz Buschkowsky (SPD), ehemaliger Bürgermeister von Berlin-Neukölln, fordert Impf-Rassismus für die Kleinsten: Nicht geimpft? Kein Kita-Platz!

Foto: Ralf Guenther, BILD, fair use.
Foto: Ralf Guenther, BILD, fair use.
Scroll to Top