Impfpflicht – Impfzwang & die Menschenrechte

 

17.11.2015
letzte Änderung: 21.07.2019


Impfzwang mit der MMR-Impfung (Masern-Mumps-Röteln) für Kinder und Personal in Kitas und Schulen zum 01.03.2020!?

 

Foto: Pinterest, fair use.

Böse Impfpflicht-Pläne zur Impfung gegen/mit Masern (MMR-Dreifach-Impfung) als Präzenzfall für Pharmageddon, 50% kranker Kinder reichen dem Establishment noch nicht:

17.7.: Kabinett hat auf Merkels Geburtstag den Gesetzentwurf beschlossen, geht dann im September in die Gesetzgebung des Bundestages. Wichtigste aktuelle Punkte siehe PM des BMG. Details können sich während der Lesungen natürlich noch ändern.

18.7.: Ärzte für individuelle Impfentscheidung: „Masernschutzgesetz“ vom Kabinett verabschiedet – aber…. was machen wir denn jetzt?

 

 

 

Foto: Privat,

Demos: Hannover 10.08. und in Berlin 14.09.!

Für Verfassungsbeschwerden gibt es bei Robert F. Kennedy Jr. eine gute Mandates Toolbox für Anwälte mit Argumenten. Die meisten kann man wohl auch in Deutschland verwenden!

Die Gegenseite ist anzuhören:

Libertas & Sanitas („Schwarzbuch Impfen“):
1. Offener Brief vom 30.04.19 und
2. Stellungnahme vom 24.06.19

L+S, mit freundl. Genehmigung.

3. Spendenaufruf für Verfassungsbeschwerde 

und Offener Brief von Petra Herchenröder an Spahn 13-07-19.

Gewissensgründe sind entscheidend, Leserbrief in Die Tagespost, 13.06.2019

Informativer Zahlenvergleich – Aushang einer Arztpraxis
Foto: Privat.
Die IMPFLÜGE – Impfopfer WARNEN vor IMPFPFLICHT (in Kooperation mit Die Bandbreite)
Ein Schutz für die einen, eine Katastrophe für die anderen. Spahn beabsichtigt eine Masernimpfpflicht, trotz möglicher Impfschäden.

Kai Brenner: Die ehrlichsten Worte zum neuen Masernschutzgesetz

Gegen Impfzwang: Demo vor dem Kanzleramt – Kabinett will heute Masern-Impfpflicht beschliessen

Aufreger, neben den üblichen Masern- und Impfmärchen: „Teil C: Alternativen: keine!“ Der Impfzwang ist also alternativlos! So wie Merkels sog. „Bankenrettung“!

Foto: BMG, fair use.

Bisher nur ein kurze Debatte im Bundestag: Mündliche Frage von Paul Viktor Podolay (AfD): Verfassungsmäßigkeit einer Impfpflicht gegen Masern“, Antwort Sabine Weiss, Parl . Staatssekretärin BMG . Plenarprotokoll Bundestag vom 08.05.2019.

 

Bei medizinischen Ausnahmen:  Seite Downloads 2: 10.03 Impfunfähigkeits-Bescheinigung.

 

Jürgen Fridrich & Wolfgang Böhm, Libertas & Sanitas: Fragen & Antworten zum drohenden Impfzwang in Deutschland, 23.05.2019 in Hamburg

Regenbogenkreis: MMR: 23 Fakten, die Du über Masernimpfungen wissen solltest!

Seit den ersten Impfzwängen bis zur Neuzeit gab es immer gut begründende Impfzwang-Gegner:

1. Der Zwang zum Impfen ist nicht aufrecht zu erhalten

Foto: Impfspiegel, CCO.

Quelle: Impfspiegel – Nachtrag, Dresden 1890.

2. „Ich behaupte, daß es über die Kompetenz des Staates hinausgeht, ein medizinisches Verfahren vorzuschreiben oder eine wissenschaftliche Theorie durchzusetzen.“
– Prof. em. F. W. Newman (1805 – 1897), ehem. Prof. für Latein in London, zit. n. S+G 15/2017, S. 34.

3.“Eine Impfung gegen Masern ist zurzeit aus dem Grunde nicht ratsam, weil die Masern nur in seltenen Fällen, die therapeutisch behandelt werden können, gefährlich werden. Eine Massenprophylaxe ist daher nicht gerechtfertigt.“
– Prof. Dr. med. Henneberg, Vizepräsident des Bundesgesundheitsamtes und Präsident des RKI, in: Bundesgesundheitsblatt 1962/4, S. 55-58.

4. Dr. med. Rosa im Reichsrate zu Wien: „Ohne physiologische Beweise bleibt mir die Impfung eine Charlatanerie; ohne Physiologie gibt es keine Wissenschaft und die Impfung ist, ich möchte sagen, ein wissenschaftliches Verbrechen.“
Impfspiegel, S. 7, Fn. 15.


Internationale Vereinbarungen über ethische Grundsätze in der Medizin, gegen die mit einer Impfpflicht verstoßen wird:

  • der Nürnberger Kodex von 1947
  • die Genfer allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948
  • der Internationale Kodex der medizinischen Ethik von 1949
  • die Erklärung von Helsinki von 1962-1989
  • der Belmont-Bericht von 1978
  • die Ottawa-Charta der UN von 1986
  • die WHO-Deklaration von Riga von 1988
  • Art. 6 (Einwilligung) der Allgemeinen Erklärung über Bioethik und Menschenrechte, 33. UNESCO-Generalkonferenz am 19. Oktober 2005
  • Treaty on the Functioning of the European Union von 2007

Foto: Koch. Mit fr. Gen.
Foto: Koch. Mit fr. Gen.

„Die Einführung einer Impfpflicht würde aber auch bedeuten, dass uns vernünftige Argumente fehlen, um die Menschen von der Notwendigkeit der Impfung zu überzeugen.“

– Prof. Fred Zepp, Mitglied der STIKO beim RKI, in: Rhein-Zeitung vom 18.07.2013.

Siehe auch unsere Seite Impfempfehlungen verfassungswidrig mit drei Rechtsgutachten des Staatsrechtlers Prof. Dr. jur. Rüdiger Zuck, der die impfkritische Position stützt.

 

 

 

 


Zur Impfsituation 2017 in Deutschland:
Indirekte Impfpflicht ohne offizielle Impfpflicht

Wolfgang Böhm

Foto: Impuls, mit freundl. Genehmigung.

In Deutschland besteht keine Impfpflicht. Ist damit Deutschland eine heile Welt für alle, die sich nicht impfen lassen wollen? Mitnichten! Denn auch dort wird es für Nichtgeimpfte immer schwieriger, ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit durchzusetzen. Zwar wird einerseits betont, dass jeder das Recht auf eine freie Impfentscheidung hat, andererseits muss jeder die Konsequenzen aus dieser Entscheidung tragen. Was das bedeutet, kann man an den folgenden Beispielen sehen:

  • Kinderärzte nehmen ungeimpfte Kinder nicht mehr als Patienten auf.
  • Kindern wird die Zulassung zum Kindergarten verweigert, weil sie nicht geimpft sind.
  • Nicht geimpfte Kinder werden vom Kindergarten- oder Schulbesuch ausgeschlossen, weil andere – selbst geimpfte – Kinder an einer Infektionskrankheit erkrankt sind, gegen die es Impfstoffe gibt.
  • Einer der grössten Arbeitgeber im medizinischen Bereich, die Charité in Berlin, hat entschieden, dass keine Mitarbeiter mehr neu eingestellt werden, wenn diese nicht die notwendigen «berufsbezogenen Impfungen» nachweisen.
  • Eltern wurde das Sorgerecht für ihr Kind bereits vor der Geburt entzogen, weil sie nicht zustimmten, ihr Kind unmittelbar nach der Geburt gegen Hepatitis B impfen zu lassen. Aufgrund einer ausgeheilten Vorerkrankung der Mutter wurde angenommen, dass sich das Kind während der Geburt mit Hepatitis B anstecken könnte.
  • Nicht gegen Tetanus geimpfte Schüler werden von der Teilnahme an Schulveranstaltungen ausgeschlossen.
  • Schüler erhalten keinen Praktikumsplatz, Auszubildende keinen Ausbildungsplatz und Studenten keinen Studienplatz, wenn sie nicht geimpft sind. Dies betrifft vor allem Personen, die im medizinischen oder sozialen Bereich tätig sind, wie zum Beispiel Krankenschwestern, Ärzte und Erzieher.
  • Einem fünfzehnjährigen Jungen wurde nach der Untersuchung nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) bescheinigt, dass er wegen Verletzungsgefahr gemäss § 40 Absatz 1 JArbSchG nicht den gewählten Beruf im technischen Bereich ausüben darf, weil er nicht gegen Tetanus geimpft war. Da tetanusverdächtige Verletzungen in jeder Lebenslage und damit auch bei jeder anderen Berufsausübung auftreten können, kommt diese Bescheinigung einem Berufsverbot gleich.
  • Selbst Institutionen wie zum Beispiel das «Technische Hilfswerk» (THW) lassen keine Mitarbeiter mehr zum aktiven Dienst zu, wenn sie nicht bestimmte Impfungen nachweisen können.

Offenbar wird es für effektiver gehalten, da anzusetzen, wo man die betroffenen Menschen als Einzelpersonen treffen kann, statt eine allgemeine Impfpflicht zu beschliessen. Dann muss nämlich jeder Einzelne für sich entscheiden, ob er sich dagegen wehren will oder nicht. Viele versuchen auszuweichen. Vielleicht findet sich ja doch noch ein Kindergarten, der das Kind aufnimmt, ein Unternehmen oder eine Universität, die dennoch einen Ausbildungs- oder Studienplatz zur Verfügung stellt. Derzeit gelingt dies in vielen Fällen noch. Da aber immer mehr Institutionen und Arbeitgeber dem Beispiel der Charité folgen und Impfungen verlangen, wird es eines Tages kaum mehr möglich sein, sich Impfungen zu entziehen.

Quelle: Impuls-Magazin, Ausgabe Nr. 5, S.43, mit freundlicher Genehmigung.


Recht auf mündige, informierte Impfentscheidung

Dr. med. Suzanne Humphries: Manfactured Consent, Teil 1
Konstruierte Einwilligung der Patienten bei der Impfentscheidung anstatt informierte Impfentscheidung
Vortrag in Kopenhagen 2015

Claudia Zimmermann: Impfen und Menschenrechte – was darf, was nicht

Hans Tolzin: Was steht wirklich im Referentenentwurf? – Der Wahn des Spahn, Teil 3

Demo von Dr. Johann Loibner am 6. Mai 2017 in Wien: Für Impffreiheit und freie Therapiewahl, gegen Impfpflicht und gegen Beschneidung der Elternrechte!

Foto: Kla.tv, fair use.

Impfzwang – Was man über das Impfen wissen sollte!!!

Impfmatrix (Impfzwang: die kommende Impfquisition?!)