Jenner-Pasteur-Koch

13.09.2012
zuletzt geändert: 04.12.2020

Vom Irrtum zum Betrug: Jenner, Pasteur, Koch
Die Säulenheiligen der Impfologie näher beleuchtet –
Materialismus und Reduktionismus in einer Sackgasse


1. “Vaccination is a grotesque superstition.”
– Dr. Charles Creighten, MD, MA, in: Vaccines: The Biggest Medical Fraud in History

2. “I have perceived the progressive, dangerous influence of Vaccination in France, England and Germany.”
– Alexander von Humboldt, Brief an Mr. Gibbs, Präsident der Anti-Vaccine League, London, zit. n. Alexander Wilder, M. D.: Vaccination, a Medical Fallacy, n. d. [1879].

3. „Alle Fachleute wissen, daß die Experimente, Tiere oder Menschen unter natürlichen Bedingungen mit Mikroben zu ‚infizieren’, bis heute fehlgeschlagen sind.”
– Dr. rer. nat. Stefan Lanka, 2004

4. “Erschreckend: die fehlende Virusisolierung und die fehlende elektronenmikroskopische Darstellung, der fehlende Nachweis der Pathogenität (also der Ansteckung) und der Schindluder, der mit den Medikamenten getrieben wird, die die Situation der Menschen erst herstellen, die angeblich das Virus verursacht haben soll.
Es wird gezeigt, welche „Pathogenitätsnachweise“ existieren: Man spritzt zum Teil sogar über die Artgrenzen hinweg (bei Mensch und Tier!) den zu infizierenden Lebewesen irgendwelchen als infektiös behaupteten Sud – große Mengen davon! – direkt ins Gehirn und deutet die dann folgenden Krankheitserscheinungen als vom Virus verursacht. Wirklich, das ist keine Übertreibung!
Vergleichende Untersuchungen, nämlich genauso viel nichtinfektiösen Sud anderen vergleichbaren Versuchstieren ins Gehirn zu spritzen und dann zu beobachten und zu vergleichen, gibt es nicht! Diese unmenschlichen und dazu unwissenschaftlichen Versuche erinnern tatsächlich an KZ-Versuche – und leider sind fast alle unsere Ärzte feige und wagen nicht, solch „Forschungsverhalten“ abzustellen.”
– Rezension von Prof. Dr. Hans-Ulrich Niemetz in: Newsletter klein-klein-verlag vom 09.05.2006.


Nachweis des Impfbetrugs vom Beginn an durch die Jenneristen mit der Reprintserie:
History of Vaccination: 26 Books On Vaccination by Trung Nguyen (2016), 4 GB zip-Datei.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte:

Jenner-Pasteur-Koch
Foto: Dr. Lanka, mit freundlicher Genehmigung, aus:

Zeitschrift WissenschafftPlus: http://www.wissenschafftplus.de.


Gerhard Wisnewski: Das wackelnde Fundament der Väter der Impfungen

Auf den Grundlagen dreier großer Impfkoryphäen wird seit 200 Jahren fast die gesamte Menschheit geimpft. Gerhard Wisnewski nimmt die hochgejubelten Impferfolge dieser Männer unter die Lupe. Seine Recherchen lassen die impfgeplagte Gesellschaft aufhorchen.


Dr.-Ing. Joachim-F. Grätz über Pasteur und Koch, in: Das Phänomen der Unterdrückung.

Gute Gegenüberstellung der beiden Weltbilder

Schulmedizin/Impferei vs. Naturheilkunde/Homöopathie oder:

Unterdrückung vs. Stärkung.


Schon 1806 war bekannt: Impfungen machen krank und tot! Ist auch heute noch so! Nichts dazugelernt! Oder ist es von Menschenfeinden und Psychopathen so gewollt?

„Dr. med. Wilh. Rowley, Oxford, nannte Jenner einen frechen Charlatan (Quacksalber) und schrieb schon 1806: “Der geträumten Sicherheit durch Kuhpockenimpfung stehen so viele Tatsachen von Kindern gegenüber, welche die Blattern bekamen, nachdem sie (zwei Monate bis 6 Jahre vorher) regelrecht geimpft waren, daß es kaum noch einer anderen Widerlegung bedarf.”

Der impfeifrige Geheimrat Med.-Rat Dr. Müller, Berlin, mußte konstatieren, daß 1871 zu Berlin unter den Pockenkranken 1191 geimpfte Kinder sich befanden, von denen 484 gestorben sind.

Med. Rat Dr. von Kerschensteiner, München, mußte im Jahre 1871 bekennen: „Die gesamte bayrische Bevölkerung ist nahezu geimpft, und trotz 55 jähriger strenger Impfung erkrankten an Pocken:

a) Geimpfte 29.429 = 65,7 %
b) Ungeimpfte (Säuglinge) 1.313 = 4,3%“

– Aus: Der Impfspiegel, 300 Aussprüche ärztlicher Autoritäten über die Impffrage, Dresden 1890, (Hervorh. i. O.), Nachtrag zum Impfspiegel.


Richard Ungewitter: Der “Segen” der Impfung – Damals wie heute


“At present, intelligent people do not have their children vaccinated, nor does the law now compel them to. The result is not, as the Jennerians prophesied, the extermination of the human race by smallpox; on the contrary more people are now killed by vaccination than by smallpox.”
– George Bernard Shaw, The Irish Times, August 9, 1944, zit. n. whale.to.

“Gegenwärtig impfen intelligente Menschen ihre Kinder nicht, und es zwingt sie auch kein Gesetz dazu. Das Ergebnis ist nicht die Ausrottung der Menschheit durch die Pocken, wie es die Jenneristen prophezeit haben; im Gegenteil werden jetzt mehr Menschen durch die Impfungen getötet als durch die Pocken.”

Foto: http://vactruth.com
Foto: http://vactruth.com

5 erschreckende Fakten zu Edward Jenner 

1. In seinem ersten Bericht von 1798 gibt es 23 Fälle, die seine Theorie untermauern sollen. Davon waren 14 ungeimpft (!), aber angeblich auch an Pocken erkrankt und die trotz Kontakten zu Pockenerkrankten gesund wurden.

 2. Der fünfjährige John Baker starb wenige Tage nach der Impfung. In Jenners Bericht unterschlagen. Erst im zweiten Bericht von 1799 nebenbei kurz erwähnt. 

3. Nur vier Fälle könnte man gelten lassen. Jenner beschrieb kurz mit wenigen Worten die Reaktion nach der Impfung, gab meist nicht einmal das Datum der Impfung oder das Alter der Person an. Alle vier Fälle impfte er wenige Wochen vor Abfassung seiner Schrift „Inquiry“ – es gab also weder eine Nachbeobachtungszeit, noch war erklärt, wie hoch die Impfdosen waren und wie die Schutzdauer zu berechnen sei. (Edward Jenner, Inquiry, 1798). 

4. Jenner ging auch nie davon aus, daß die Impfung ein Leben lang vor der Krankheit sctzte, denn er wußte sehr wohl, daß ein Mensch mehrmals an den Pocken erkrankten konnte, wie er schrieb. 

5. Die Wissenschaft und die heutige moderne Medizin“ mit ihrer milliardenschweren Impfindustrie bauen also ihren Glauben an die Wirksamkeit der Pockenimpfung auf ein wackelndes Fundament von vier Fällen auf und impfen auf dieser bis heute niemals mit wissenschaftlichen Standards bewiesenen Grundlage seit 200 Jahren mehr oder weniger die gesamte Menschheit, bzw. vergiften sie und die zukünftigen Generationen mit ihren ekelerregenden Substanzen. 

Quelle: Basierend auf dem Aufsatz: „Geschichte der Impfungen“ von Anita Petek‐Dimmer (z.Zt. kein link verfügbar), mit freundlicher Genehmigung von aegis.at.

Siehe auch Stefan Reiff: Die Geschichte des Impfens – Edward Jenner – Vater der kommerziellen Impfung.


Wissenschaftliche Kritik an Jenner im 19. Jahrhundert

vom Stuttgarter Arzt Dr. Carl Georg Gottlob Nittinger:
Mémoire sur la Vaccination, contenant une réfutation de la doctrine de Jenner, lu au XXVIII, congrés scientifique de France par le Dr. Nittinger, Bordeux le 18. Sept. 1861, Imprimerie Lafargue. Abgedruckt im Stuttgarter Anzeiger 1862, 27.-29. März.

Zit. nach: “Gott und Abgott oder Die Impfhexe. Stuttgart an Ostern 1863, S. 3:
http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10391643_00218.html

Foto: FRFoto: FR

“Vaccinatien is a gigantic delusion. It has never saved a single life. It has been the cause of so much disease, so rnany deaths, such a vast amount of utterly needless and altogether undeserved suffering, that it will be classed by the coming generation among the greatest errors of an ignorant and prejudiced age, and its penal enforcement the foulest blot.”
– Alfred R. Wallace, LLD DUEB., DCL OXON., FRS, etc., 1898, in: Vaccines: The Biggest Medical Fraud in History


“Es ist kein Fehler, einen Fehler einmal zu begehen, aber es ist unärztlich, den eigenen Fehler nicht einzugestehen oder erkennen zu wollen, um daraus für später die notwendigen Konsequenzen zu ziehen.”
– Georg Ernst Stahl (1660 – 1734), deutscher Arzt und Chemiker, Leibarzt Friedrich Wilhelms I.


Jenner-Pasteur-Koch

Aus dem Video: Impf-Zwang – Was man über das Impfen wissen muss!


Wie der Impfstoff-Mythos begann
Michelle Goldstein

 Edward Jenner wird von vielen das “Verdienst” zugerechnet, als erster mit Pockenimpfungen experimentiert zu haben. Am 14. Mai 1796 unternahm er einen Versuch mit einem achtjährigen Jungen namens James Phipps. Er injizierte ihm Pocken-Eiter unter die Haut; später wiederholte er die Prozedur an anderen Kindern. Jenner behauptete, das Verfahren schütze vor Pocken, und redete Georg III. ein, sein Impfstoff werde die Krankheit ausrotten. König Georg gewährte Jenner nach heutigem Geld gerechnet eine halbe Million Dollar, um die Allgemeinheit gegen Pocken zu impfen. 

Nach der Einführung der Impfung meldete das Pocken-Hospital in London einen ständigen alarmierenden Anstieg von Pockenerkrankungen. Lag die Verbreitung der Pocken zu Beginn des Jahrhunderts noch bei fünf Prozent, so stieg sie 1845 auf 44 Prozent und 1855 auf 64 Prozent. 1885 schnellte sie auf 96 Prozent hoch. Die Sterblichkeitsrate aufgrund von Pocken stieg nach den obligatorischen Impfungen von 2,04 pro 10 000 Menschen im Jahr 1850 auf 10,24 im Jahr 1871. 

Der Pockenimpfstoff verursachte viele Krankheiten wie Syphilis, Tuberkulose und Lepra. Viele medizinische Autoritäten, darunter M. Depaul, Chef des Impfdienstes der Nationalen Akademie für Medizin in Frankreich, Dr. A. Wilder, Pathologieprofessor und ehemaliger Herausgeber der New York Medical Times, und Dr. Maclean haben über die Gefahren des Pocken-Impfstoffs gesprochen. Ungeachtet der Statistik und der Beweise gegen Pockenimpfungen setzten die Impfbefürworter ihren erfolgreichen Immunisierungs-Feldzug fort.

  – Quelle: Auszug aus: Der Mythos über Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen von Michelle Goldstein, Kopp-Online, 14.02.2014, mit freundlicher Genehmigung, offline, s. Waybackmachine.


Über die Herstellung der ekelerregenden Impfjauche:

Dr. Th. Chalybaeus: Die staatliche Lymphanstalt, Dresden 1911:
https://impfen-nein-danke.de/u/Chalybaeus-Staatl-Lymphanstalt-in-Dresden.pdf


Wer hat das Impfen erfunden?

Wikipedia CC, gemeinfrei.
Wikipedia CC, gemeinfrei.

Edward Jenner

Um 1790 herum startete der englische Arzt Edward Jenner seine ersten Impfversuche, um den verheerenden Pockenepidemien in Europa Herr zu werden. Inspirieren ließ er sich von einem Bericht des Arztes Timoni, den dieser 1714 in London der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften vorgelegt hatte.

Darin berichtete Timoni, er habe gesehen, wie man in Konstantinopel Tausende von Menschen mit Blattern/Pocken „gepfropft“ habe. Mit einer Nadel habe man dort einem Erkrankten Eiter aus einer Pockenblase entnommen und damit die Haut die Haut von Gesunden geritzt. Die so geimpften sollten nur leicht an Pocken erkranken und dadurch immun gegen diese Krankheit werden. Jenner entnahm von einer Kuhmagd den Eiter einer Pustelblase und ritzte diesen in die Haut verschiedener Versuchspersonen ein.

Das Jahr 1796 war für Edward Jenner ein glückliches. Der englische Landarzt glaubte, endlich das passende Mittel gegen eine Geißel der Menschheit gefunden zu haben – die Pocken. Er impfte zu diesem Zeitpunkt seinen bis dahin gesunden zehn Monate alten Sohn, der später schwachsinnig wurde und mit nur 21 Jahren starb. Heute wissen wir, dass Jenners Sohn der typischer Fall eines Impfschadens war. Ein sehr hoher Preis für eine Impfung, die nichts nutzte, wie sich später herausstellen sollte.

Einige Zeit später impfte er den fünfjährigen John Baker, der wenige Tage später starb. Ebenfalls geimpft wurde eine junge Frau im achten Schwangerschaftsmonat. Sie gebar ein totes Baby, dessen Gesicht über und über mit Pockenblasen bedeckt war. Obwohl man schon damals diese Vorkommnisse mit den Impfungen in Verbindung brachte, verschickte Edward Jenner seinen Impfstoff weiter an die europäischen Fürstenhöfe. Diese wiederum tauschten die Proben untereinander und impften vorwiegend Waisenkinder, um von den entstandenen Eiterbläschen der Kinder neues profitableres Material zu gewinnen. Innerhalb von 18 Monaten, hatte Jenner fast 20.000 Proben ins Ausland geschickt. Dem profitablen Geschäft traten Hebammen, Ärzte, Pastoren und Friseure bei.

Bereits 1807 führte Hessen als erstes deutsches Land eine gesetzliche Zwangsimpfung durch. Doch selbst Maßnahmen dieser Art konnten der Bevölkerung keinen Schutz vor Pocken bieten.60 Jahre später übernahm England diese Form des Impfens, doch der Erfolg blieb aus. Im Gegenteil! Auch Geimpfte erkrankten schwer an Pocken und weil jeder von ihnen ein Infektionsträger war, schnellten überall dort, wo man die Impfung angewandt hatte, die Erkrankungen in die Höhe. Allein in London starben in diesen Jahren 25.000 Menschen mehr an den Blattern/Pocken als davor. Auch Weimar, Hamburg und Berlin erlebten nach der Einführung dieser Impfung Pockenepidemien mit vielen Toten. Daher wurde die „Inokulation“, so wurde dieses Impfverfahren genannt, bald verboten.

Edward Jenner wurde gegen Ende seines Lebens Zeuge großer Pockenepidemien, denen auch viele Menschen zum Opfer fielen, die er geimpft hatte. Dies ließ ihn ernsthaft an seinem Lebenswerk zweifeln. Vielleicht war ihm nicht einmal bewusst, wie teuer er selbst für seine Methode der Pockenimpfung hatte bezahlen müssen.

„Ich weiß nicht, ob ich nicht doch einen furchtbaren Fehler gemacht und etwas Ungeheuerliches geschaffen habe.” So Edward Jenner. Impfungen können nicht vor Infektionskrankheiten schützen. Im Gegenteil Massenimpfungen fügen der Menschheit enormen körperlichen und seelischen Schaden zu. Doch man impft weiter, weil man damit Milliarden verdienen kann.

Louis Pasteur

Mit Louis Pasteur, ging der systematische Betrug, 1885, weiter. Pasteur log bei seinen „Impfungen”. Er entwickelte die zweite Impfung, Die Tollwutimpfung. Erhatte großartige Ergebnisse mit dieser Impfung vorzuweisen. Zu der Zeit herrschte ein starker Konkurrenzkampf zwischen Deutschland und Frankreich. Egal auf welchem Gebiet, wichtig war nur, schneller und besser als der Nachbarstaat zu sein. Berühmt wurde er durch den Fall Josef Meister. Diesen 9-jährigen Jungen, der von einem Hund gebissen wurde, impfte er im Sommer 1895 gegen die Tollwut. Den Impfstoff züchtete Pasteur aus dem getrockneten Rückenmark eines Kaninchens. Weil Kaninchen schneller sind als Hunde, war er wohl der Überzeugung, das Tollwutvirus durch die Impfung überholen zu können, bevor es das Gehirn erreicht hat. Darum verwendete er Kaninchen Pasteur stieg innerhalb kurzer Zeit zum Nationalhelden auf. Er ist es heute noch, obwohl er im großen Stil belogen und betrogen hat. Erst seit 1993 wissen wir, dass ihm kein bisschen mehr Erfolg beschieden war als Edward Jenner. Es wurden nämlich die 100 Privattagebücher Pasteurs veröffentlicht.

Sie beweisen, wie Louis Pasteur die Wahrheit zurecht gebogen hatte: „Besonders negative Versuchsergebnisse hatte er nur in seine Tagebücher eingetragen, die veröffentlichten Daten dagegen frisiert und manchmal – wie bei seinen spektakulären Impf-Experimenten – bewusst gelogen” (Süddeutsche Zeitung).

Nach dem ersten Weltkrieg wurde dann bekannt, dass die Impfungen Hirnschäden verursachen können. Doch die größte Krise der Impfung entstand, als Virologen bei der ,Mutter aller Impfungen’ herausfanden, dass der gezüchtete Impfstoff weder menschliche Pockenviren noch Kuhpockenviren enthielt, sondern ein völlig unbekanntes „Impfstoff-Virus“. Heute wissen wir, dass es nicht möglich ist, das Kuhpockenvirus in das Impfstoffvirus umzuzüchten. Folglich haben wir unseren Kindern über 100 Jahre lang einen Impfstoff eingespritzt, der in der Natur nicht existiert, von dem wir nicht wissen, woher er stammt und was er ist.

Robert Koch

Robert Koch stand Pasteur in Sachen Betrug in nichts nach. Großspurig hatte Koch 1890 beim „10. Internationalen Mediziner-Kongress“ in Berlin verkündet, er habe ein Wundermittel gegen die Lungenkrankheit Tuberkulose entwickelt. Doch nach der anfänglichen Euphorie kam die große Ernüchterung, weil das Tuberkulin katastrophal versagte und die Patienten reihenweise wegstarben. Was Koch als Wundermittel anpries, war nichts weiter als eine durch Hitze abgetötete Bazillenkultur. Er konnte keine Beweise für seine Theorien liefern. Schlimmer noch, die Markteinführung des Tuberkulin schien von langer Hand geplant gewesen zu sein, um sich mit dessen Produktion eine goldene Nase zu verdienen.

Mit dem Glauben, Krankheiten entstehen durch Mikroben, wurde Robert Koch 1906 nach Deutsch-Ostafrika delegiert, um das Rätsel der Schlafkrankheit zu entschlüsseln. An über 11.000 Patienten versuchte er dies mit dem Injizieren von arsenhaltigen Atoxyl-Präparaten. Zahlreiche Kranke reagierten darauf mit starken Schmerzen, irreversiblen Erblindungen, Koliken und Schwindelgefühlen. Der Wissenschaftshistoriker Wolfgang Eckhardt konnte belegen, dass die Kranken in Konzentrationslager isoliert und als Versuchsmenschen herhalten mussten.

– Quelle: https://impfen-nein-danke.de/u/Die20Impfluege-1.pdf


Jenners Arbeiten und Rezeption:

https://impfen-nein-danke.de/u/1798-Jenner-1.pdf
https://impfen-nein-danke.de/u/1799-Jenner-2.pdf
https://impfen-nein-danke.de/u/1800-Jenner-3.pdf
https://impfen-nein-danke.de/u/Jenner-Untersuchungen-ueber-Kuhpocken.pdf
https://impfen-nein-danke.de/u/Hering-1839.pdf


The vaccine hoax

‘Vaccines did not save humanity and never will. Vaccines have never been proven truly safe …Smallpox was not eradicated by vaccines as many doctors readily say it was. They say this out of conditioning rather than out of understanding the history or science. Polio virus was not responsible for the paralysis in the first part of the 20th century. Polio vaccine research, development, testing and distribution has committed atrocities upon primates and humanity. Bill Gates is not a humanitarian. Vaccines are dangerous and should never be injected into anyone for any reason. They are not the answer to infectious diseases. There are many more sustainable and benevolent solutions than vaccines.
– Suzanne Humphries, MD  Dissolving Illusions: Disease, Vaccines, and The Forgotten History

Quotes that sum up Jenner:

“In a recent letter from Dr. A. Ward of the Pathology Department, University of Hong Kong, in which he requests permission to use some of our findings in his textbook on immunology, Dr. Ward states: “I again like you do not worship Louis Pasteur and I consider Edward Jenner to be one of the great criminals of history.’ “—Dr Kalokerinos

It was an open secret in the profession that the great discoverer was a disappointing person at close quarters. He was vain, petulant, crafty, and greedy ; he had more of grandiloquence and bounce than of solid attainments. In London, at least, his presence was a bore, and his reputation an incubus, which the profession, outside his own small following, would have gladly got rid of. [1889] Jenner and Vaccination A Strange Chapter of Medical History by Charles Creighton M.D.

It is sufficient to reassert that Jenner did not introduce cowpox. On the contrary, he rejected cowpox for horsegrease cowpox; and such was his prescription because he knew from the evidence of his neighbourhood that cowpox afforded no protection from smallpox. It is true that when Pearson discredited horse-grease cowpox, and recommended cowpox, Jenner dropped his prescription, and put himself forward as the discoverer of cowpox; but it is also true that in subsequent years he resumed his original position, and indeed dispensed with the cow altogether, and, like Sacco of Milan and De Carro of Vienna, used and diffused horsegrease or horsepox neat, describing the equine virus as the true and genuine life-preserving fluid.” [1885] The Story of a Great Delusion by William White

“Anyone who reads Jenner’s alleged Inquiry can see for himself that his specific was not cowpox, but horsegrease transferred to the cow by the hands of a dirty milker. Ordinary cowpoxes were “spurious”. It was the London doctors, Pearson and Woodville, who forced the spurious cowpox on the public and on Jenner. They knew the smell of horsegrease and would not touch it with the end of a bargepole.”--Lionel Dole

Yes, he was a horsegrease man!

Edward Jenner inoculated his 18 months old son with swine-pox, on November 1791 and again in April, 1798 with cow-pox. The boy was never very well after that and died of tuberculosis at the age of 21.

In Baron’s Life of Jenner, (Vol. II, p. 304) we learn that, “On the 14th of May, 1796 . . . Jenner vaccinated James Phipps, a boy about eight years old, with the matter taken from the hand of a dairymaid infected with casual cow-pox.

After waiting six weeks Jenner inoculated this boy on both arms with smallpox matter, taken from the arm of a boy with smallpox. Several months later Phipps was again inoculated with the variolous matter (smallpox pus) but no effect was produced.”

The inoculation didn’t “take” so on the strength of this one experiment and its questionable interpretation, Jenner based his claim that one vaccination would “forever secure a person from smallpox.” No time had elapsed to prove whether it would last a lifetime or a month or at all; but without any proof or any scientific basis or evidence for its practice, the doctors and the government adopted it and made it compulsory, no doubt, seeing the gold mine in profits that it would yield.

James Phipps was declared immune to smallpox but be too, died of tuberculosis at the age of 20.

In Baron’s Life of Jenner, the author refers to Phipps condition as follows:

“While walking with a friend one day they passed young Phipps, when Jenner exclaimed, `Oh, there is poor Phipps; I wish you could see him; he has been very unwell lately and I am afraid he has got tuberculosis on his lungs. He was recently inoculated for smallpox, I believe for the 20th time, and all without effect.'”

“I well remember, some years ago, listening to a knighted medical researcher as he spoke, on the radio, about vaccines. He told two classical stories form the history books. The first concerned Edward Jenner who, according to history, watched as the milkmaid caught cowpox and this protected her from smallpox. So Jenner got some of the ‘cowpox’ and inoculated it into someone’s arm – it fostered and the pus was then inoculated into someone else – 100% success was claimed. 100%!! How absurd – complete with all sorts of germs including hepatitis, syphilis and whatever. If one did that today, without antibiotics, the death rate would be huge.”—Dr Kalokerinos, M.D.

Quotes that sum up smallpox vaccination:

“It is pathetic and ludicrous to say we ever vanquished smallpox with vaccines, when only 10% of the population was ever vaccinated.” Dr Glen Dettman.

“If people are worried about endemic smallpox, it disappeared from this country not because of our mass herd immunity. It disappeared because of our economic development. And that’s why it disappeared from Europe and many other countries, and it will not be sustained here, even if there were several importations, I’m sure. It’s not from universal vaccination.”—-Dr. Mack

“One of the medical profession’s greatest boasts is that it eradicated smallpox through the use of the smallpox vaccine. I myself believed this claim for many years. But it simply isn’t true. One of the worst smallpox epidemics of all time took place in England between 1870 and 1872 – nearly two decades after compulsory vaccination was introduced. After this evidence that smallpox vaccination didn’t work the people of Leicester in the English midlands refused to have the vaccine any more. When the next smallpox epidemic struck in the early 1890s the people of Leicester relied upon good sanitation and a system of quarantine. There was only one death from smallpox in Leicester during that epidemic. In contrast the citizens of other towns (who had been vaccinated) died in vast numbers. ……Doctors and drug companies may not like it but the truth is that surveillance, quarantine and better living conditions got rid of smallpox – not the smallpox vaccine……It is worth pointing out that Edward Jenner, widely feted as the inventor of the smallpox vaccine, tried out the first smallpox vaccination on his own 10 month old son. His son remained mentally retarded until his death at the age of 21. Jenner refused to have his second child vaccinated. “—- Dr Vernon Coleman MB

“It turned out that the material produced and used for vaccination contained neither cowpox viruses or did it contain the human smallpox virus, but that it in fact contained viruses which until then had been unknown and which were later called “smallpox virus vacciniae” or “vaccine viruses”. This virus- up to that time unknown – has never been found in nature and is therefore only known to exist in the vaccine. At the time it was claimed that the cowpox virus had – while artificially propagated – changed into the vaccine virus. A dispute among the vaccine doctors was the result. German doctors claimed it was possible to change the cowpox virus into the vaccine virus by artificial propagation. Others disputed such a possibility and were of the opinion that the two forms of viruses were two completely different entities.

The Frenchman Chaveau was the chief proponent of this opinion, together with numerous French and English authors. It turned out that these viruses are indeed two different entities and that it is not possible to modify cowpox viruses into vaccine viruses or back the other way during propagation. In other words, the claims made by “researchers” that they had succeeded in breeding vaccine viruses from cowpox viruses were a fabrication. It is with this vaccine material – which does not occur in free nature, of which the origin is unknown, which is completely unknown quantity and of which it can only be said “its origin vanishes in the darkness of the past “- that we have vaccinated millions of our children with for the past 100 years!”--Dr. Buchwald MD (Book: Vaccination--A Business Based on Fear)

Health professionals:
“In Australia when a few children died as a result of smallpox vaccinations the government abolished compulsory vaccination in that country and smallpox suddenly declined to the vanishing point. Australia had only three cases of smallpox in 15 years as compared with Japan’s record of 165,774 cases and 28,979 deaths from this cause in only 7 years (1886-1892) under compulsory vaccination and re-vaccination.”--Eleanor McBean

“Dr Lindlahr further states that: “The pus-like mass exuding from the Small-pox pustule contains the virus not only of Small-pox but also of scrofula, psora, tuberculosis, syphilis, gonorrhoea, anthrax, lumpy jaw and poisons in the animal or human being from which the virus was secured.””—--H Valentine Knaggs

“We all know that the vaccinating of the children of Japan against small-pox – a disgraceful mass medication spree engineered by our conquering army’s medical doctors--resulted in putting eye-glasses on fully 50% of the race that Admiral Perry--back in 1870--reported to have the “finest eyesight of any nation in the world.” – TM Schippell ND

“Smallpox was on the way out, indeed epidemics disappeared decades before the WHO decided to conduct the final “eradication” campaign. It is also well-documented that the largest epidemics occurred in the most highly vaccinated populations, while whose who were unvaccinated, did not have the same epidemics. “--Viera Scheibner

“We also hear of the noble work of Father Damien among the lepers of Hawaii, but we are not told that there was not one leper in the whole of the Hawaiian Islands before the noble work of Jenner reached them. By the nineties, 10 per cent of the natives were lepers.”—Lionel Dole

“Whether we examine the long-continued records of London mortality, or those of modern registration for England, Scotland, and Ireland; whether we consider the “control experiment” or crucial test afforded by unvaccinated Leicester, or the still more rigid test in the other direction, of the absolutely revaccinated Army and Navy, the conclusion is in every case the same: that vaccination is a gigantic delusion; that it has never saved a single life; but that it has been the cause of so much disease, so many deaths, such a vast amount of utterly needless and altogether undeserved suffering, that it will be classed by the coming generation among the greatest errors of an ignorant and prejudiced age, and its penal enforcement the foulest blot on the generally beneficent course of legislation during our century.”
– ALFRED RUSSEL WALLACE [Book 1898] VACCINATION A DELUSION


Robert Kochs Wissenschaftsbetrug

Impfen ist ein nachvollziehbarer Betrug. Es war niemals möglich, mit Mikroben entsprechende Krankheiten auszulösen. Im Jahre 1882 begann der Bakteriologe Robert Koch im politischen Auftrag Wissenschaftsbetrug: Da es ihm und anderen nicht gelang, mit Bakterien die behaupteten Krankheiten auszulösen, erzeugte er in irrsinnigen und grausamen Tierexperimenten “ähnliche Symptome” und wertete dies als Beweis für “Infektiösität.” Auf diese Schein-Experimente aus dem 19. Jahrhundert berufen sich bis heute alle, die impfen.

Text basiert auf dem Flugblatt “Macht Impfen Sinn?”:
http://www.neue-medizin.com/impftab.htm


Jenner-Pasteur-Koch
Foto: www.aegis.at. Mit freundlicher Genehmigung.

Scroll to Top