Schweinegrippe

Bemerkswert: Eine einzige Regierung wagt es, dem Pandemie- und Epidemie-Schwindel der CDC, WHO und EU zu widersprechen!

Schweinegrippe: Polnische Gesundheitsministerin warnt vor möglicherweise tödlichen Nebenwirkungen

von Gerhard Wisnewski

Schweinegrippe? Die Polen werden überleben. Und zwar weil sie von ihren Politikern vor dem neuen Bioterrorismus geschützt werden. Während deutsche Medien und Politiker für die Schweinegrippe-»Impfung« trommeln, steht Polen gegen den von oben verordneten Impfterror auf. Die polnische Gesundheitsministerin Ewa Kopacz warnte bei einer Sondersitzung des Parlaments zur sogenannten »Schweinegrippe« vor möglicherweise tödlichen Nebenwirkungen der Impfung. Prominente polnische Abgeordnete sprachen von einem »riesigen Betrug«.

Die Sitzung im Warschauer Parlament dürfte als Desaster für die Pandemie-, pardon: Pharmaindustrie in die Geschichte eingehen. Geladen waren Sachverständige und Statistiker, um über die angebliche Schweinegrippe-Pandemie zu beraten. Nach einem Bericht von Polskaweb News kam dabei zunächst einmal heraus, »dass Polen, zumindest aktuell, kein Opfer irgendeiner Epidemie ist«. So habe man es gerade mal mit 193 Fällen von H1N1-Infektionen zu tun, wobei alle Betroffenen jedoch nur harmlose Krankheitsverläufe zeigten und kein einziger Patient daran gestorben sei. »An der normalen- und eigentlich viel gefährlicheren Grippe sollen aber inzwischen etwa 41.000 Menschen erkrankt sein.« Der Stellvertretende Minister für das Gesundheitswesen, Adam Fronczak, habe darauf hingewiesen, dass demgegenüber in der Saison 2008/2009 543.000 Polen an der üblichen saisonalen Grippe erkrankt seien: »Keine abnormale Sache, denn an der jährlichen saisonalen Grippe leiden mehr als eine Milliarde Menschen auf der ganzen Welt, und eine Million stirbt hieran«, so Fronczak laut Polskaweb.

Zur Vorbeugung einer Influenza-A/H1N1-Epidemie seien nach Ansicht der geladenen Experten keine ausreichend getesteten Gegenmittel auf dem Weltmarkt. Man warne vor den Nebenwirkungen von Produkten, mit denen sich die Pharmaindustrie derzeit eine goldene Nase verdiene. »Impfstoffe gegen die saisonale Grippe, an welcher in der Saison 2008/09 543.000 Polen erkrankt waren, habe man für ca. eine Million Menschen auf Lager, somit habe man ›nichts zu befürchten‹ – argumentierte eine große Mehrheit der Sitzungsteilnehmer.«

Dem Artikeldatum von Polskaweb nach zu schließen, fand die Sitzung des polnischen Parlaments am 30. Oktober statt. Die polnische Gesundheitsministerin Ewa Kopacz habe »von möglicherweise tödlichen Nebenwirkungen durch die bereits in einigen EU-Ländern angelaufenen Schweinegrippe-Impfmittel« gesprochen und »dringend« empfohlen, »den Kauf von derartigen Medikamenten erst dann zu realisieren, wenn ein ausgereifter Impfstoff auf dem Markt ist. Sie betonte, dass in einem Land (Schweden), welches eine große Menge H1N1-Impfstoff kaufte, schon vier Menschen ein paar Stunden nach der Impfung angeblich durch Stress gestorben seien, doppelt so viele, wie durch die Schweinegrippe. Die Ministerin betonte, dass die Pharmakonzerne keine Verantwortung übernehmen für ihre Produkte, die Zusammensetzungen ebenso zu Geheimnissen mache, wie die weltweiten Ergebnisse ihrer Nebenwirkungen.«

Der bekannte Abgeordnete Janusz Palikot von der polnischen Regierungspartei PO habe behauptet, dass es keine neue bedrohende Grippe gebe und »die Impfstoffe gegen Schweinegrippe einem riesigen Betrug dienen«. Die Pharmaunternehmen bezeichnete er laut Polskaweb als »Mafia«: »Dies meinten auch andere polnische Politiker. Zum Beweis, dass es keine gefährliche Krankheit gebe, will man nun in die ukrainische Stadt Lemberg fahren und dort jedem die Hand reichen, der dies zulasse.« In der Ukraine schlägt die Panik vor der Schweinegrippe derzeit besonders hohe Wellen.

Quelle: Kopp-Verlag, 10.11.2009 (offline), s. Waybackmachine.


Schweinegrippe: WHO plant Menschenversuche im großen Stil

Gerhard Wisnewski

Wollen auch Sie WHO-Versuchskaninchen werden? Dann dackeln Sie demnächst fröhlich zur Impfung gegen die “Schweinegrippe”. Unter dem Vorwand der Bekämpfung der “Pandemie” empfiehlt die sogenannte ”Weltgesundheitsorganisation” den Einsatz von nicht ausreichend getesteten Impfstoffen mit anschließender Auswertung der Ergebnisse. Willkommen beim Menschenversuch.

Kaum jemand hat sie, kaum jemand leidet länger als ein paar Tage darunter, und so gut wie niemand stirbt daran: Bis jetzt gibt es 429 Tote bei 6,75 Milliarden Erdbewohnern. Trotzdem hat die WHO die sogenannte “Schweinegrippe” als unaufhaltsam eingestuft und am 11. Juni 2009 die höchste Pandemiewarnstufe 6 ausgerufen. Warum?

Dafür gibt es nur eine Erklärung: SAGE.

Sucht man unter dem Datum 13. Juli 2009 bei Google-News nach diesem Wort, findet man nicht einen einzigen deutschsprachigen News-Artikel. Dabei hat die Strategic Advisory Group of Experts (SAGE) on Immunization der Weltgesundheitsorganisation WHO an diesem Tag eine “Impfempfehlung” herausgegeben, die an Skrupellosigkeit nicht mehr zu überbieten ist.
Die Strategische Beratergruppe von Immunisierungsexperten ist dasjenige Gremium, das die “Impfempfehlungen” der WHO ausbaldowert. In dieser Gruppe sitzen WHO-Impfexperten aus aller Herren Länder einträchtig mit Vertretern der Pharmaindustrie zusammen und beratschlagen über weltweite Impfkampagnen wie die gegen das Schweinegrippen-Phantom.

Zwar haben die Pharmavertreter, um Interessenkonflikte zu vermeiden, nur Beobachterstatus, aber das ist reine Augenwischerei. Tatsache ist, dass die WHO ihre Impfempfehlungen unter den Augen der globalen Pharmaindustrie entwirft und niemand die möglichen Verflechtungen zwischen den SAGE-Mitgliedern und den bei den Sitzungen vertretenen Pharmakonzernen durchschauen kann. Niemand kann beispielsweise SAGE-Mitglieder daran hindern, direkt oder indirekt Aktien jener Hersteller zu besitzen, deren Impfstoffe und Grippemittel sie der gesamten Menschheit aufs Auge bzw. in den Arm drücken wollen. Dafür muss es nicht einen anständigen konspirativen Kontakt zwischen den SAGE-Experten und den Pharmavertretern geben. So wurden durch die von dem WHO-SAGE-Komitee geschürte Schweinegrippen-Hysterie exakt die Aktienkurse jener Unternehmen ”geimpft”, die in der SAGE Beobachterstatus haben. Die hatten das auch bitter nötig.

So waren die Papiere von Novartis und GlaxoSmithKline bis kurz vor Ausbruch der Schweinegrippe kräftig abgeschmiert. Seit März 2009 aber breitet sich das Schweinegrippevirus, Influenza A (H1N1) beeindruckend schnell aus, so die Deutsche Welle. Und seit März 2009 steigen auch beeindruckend schnell die Kurse von Novartis und GlaxoSmithKline.

-- Quelle: Kopp Online (offline).


RKI und Schweinegrippe-Fake News
So unseriös machte das deutsche Robert-Koch-Institut als oberste Bundesseuchenbehörde (dort ist auch die schlimme, aufzulösende STIKO angesiedelt) im Oktober 2009 bei dem von WHO und CDC erzeugten mind control mit: Prof. Burger, damals Vizepräsident vom RKI gab den gutmenschlichen Warner: 35.000 Schweinegrippe-Tote für Deutschland (für 2010) prophezeit!

Foto: Infosperber, fair use.
Foto: Infosperber, fair use.

2009: Der geplante globale Tamiflu- und Impfzwang ist da! Wie raus?

2009 war die westliche Welt im Schweinegrippe-Wahn. Möglich war das durch die US-Militär-Medien-Macht.

Deutschland stand kurz vor dem Tamiflu-Zwang und Schweinegrippeimpfungs-Zwang.

Die Bundesregierung hatte für Milliarden den Ladenhüter Tamiflu von der US-Regierung gekauft, genauer gesagt, von der Pharmafirma, an der der US-Kriegsverbrecher Donald Rumsfeld beteiligt war. 
Er hatre also abends an der Lügenpropaganda privat verdient, die er morgens als Minister angeordnet hatte. Das ist nach angloamerikanerischer Denkweise völlig normal und demokratisch.

Der damalige Vizepräsident Prof. Burger warnte vor 30.000 Toten in Deutschland für das nächste Jahr 2010.

Hätte es nicht massiven Widerstand und Aufstand auch von ansonsten nicht impfkritischen Persönlichkeiten gegeben, wäre die Pandemie wohl so verlaufen, wie alle US-Pentagon-gesteuerten Pandemien bisher verliefen, nämlich nach dem Problem-Reaktion-Lösungs-Muster:

Bundesregierung ruft Pandemie aus, Bevölkerung soll Rumsfelds Ladenhüter schlucken, bevor das Haltbarkeitsdatum abläuft. Tamiflu macht das Blut dicker, sorgt für starke Nebenwirkungen und Todesfälle. Diese werden dem Schweinegrippe-Virus angelastet, worauf der Aufruf erfolgt, daß endlich alle Tamiflu schlucken. Dasselbe mit der Schweinegrippe-Impfung.

Nur in Polen ist die Schweinegrippe damals ausgefallen, als wohl einziges Land der Welt hat sich Polen geweigert, das Tamiflu von Rumsfeld zu kaufen. Trotzdem oder gerade deswegen hatte Polen keinen einzigen Schweinegrippe-Toten!

Schweinegrippe
Foto: LmZ, mit freundl. Gen.

Schweinegrippe-Impfung US-TV-Werbung von 1976


Naturheilpraxis Burkert: Patienteninfo Schweinegrippe


Die Schweinegrippe-Impfung ist gut verträglich, hat weniger Nebenwirkungen, als befürchtet!

Foto: Pinterest, fair use.
Foto: Pinterest, fair use.

Neuartige Schweinegrippe-Schluckimpfung! Gesehen im Wartezimmer des Arztes von Kerstin, vielen Dank!

Foto: Kerstin, mit freundlicher Genehmigung; Arztpraxis, fair use.
Foto: Kerstin, mit freundlicher Genehmigung; Arztpraxis, fair use.

Marita Vollborn, Vlad Georgescu -- Die Viren-Lüge (Leseprobe)

Schweinegrippe
Foto: Hanser-Verlag, fair use.

Jedes Jahr droht uns eine neue Epidemie. Doch ob bei EHEC oder der Schweinegrippe -- die Seuchenbekämpfung der deutschen Behörden ist mangelhaft. Die Politik stellt viel zu wenig Geld für Forschung zur Verfügung. Sie überlässt das Feld der Pharmaindustrie, die sich lieber auf lukrative Krankheiten wie die Grippe konzentriert.

Die Bestsellerautoren Marita Vollborn und Vlad Georgescu zeigen, welche Seuchengefahren ignoriert und welche aufgebauscht werden. Sie kritisieren, wie sehr die Politik am Tropf der Pharmalobby hängt -- und weisen den Weg in eine Zukunft, in der Epidemien frühzeitig erkannt werden und Grundlagenforschung den Keimen ihren Schrecken nimmt.

Buch von 2011 zur damals aktuellen Schweinegrippe-Panik. Unverändert aktuell, da die Lügen und das Panik-Drehbuch immer gleich sind.

Verlags-Seite
Leseprobe

 

Scroll to Top