Tierversuche

12.05.2018
zuletzt geändert: 21.11.2019

Tierversuche – auch für Impfstoffe

Tierversuche sind Wissenschaftsbetrug, da nicht auf den Menschen übertragbar!

1. “Alle an Tieren experimentell gewonnenen Ergebnisse haben nur für die jeweilige Art Aussagekraft und in exakter Auslegung sogar nur für das jeweilige Individuum, an dem experimentiert wurde. Es ist also falsch, aus den an Ratten studierten Sachverhalten einfach auf die Bedingungen von Menschen, Hunden oder Wiederkäuern zu schließen.”
– Tierexperimentator Prof. Dr. Klaus Gärtner, Sprecher der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Leiter des Instituts für Versuchstierkunde sowie der Zentralen Tierlaboratorien an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in Diagnosen, 9. Sept. 1978.

2. “Die Größe und den moralischer Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.”
– Mahatma Ganhdi

3. “Ehrlos ist jeder Arzt, welcher gegen sein edleres Gefühl als Mensch, gegen die innere Stimme des Gewissens und der Gerechtigkeit und gegen seine wissenschaftlich Überzeugung den physiologischen Tierversuch, Vivisektion genannt, gutheisst, verteidigt oder auch nur stillschweigend anerkennt, anstatt gegen diese höchst beklagenswerte wissenschaftliche Verirrung beherzt und rückhaltlos aufzutreten.”
– Dr. med. Artur Laab, Graz 1905

4. “Wer gegen Tiere grausam ist, kann kein guter Mensch sein… Die christliche Moral hat ihre Vorschriften ganz auf den Menschen beschränkt, die gesamte Tierwelt rechtlos gelassen. Man sehe nur, wie unser christlicher Pöbel gegen die Tiere verfährt, sie völlig zwecklos und lachend tötet, oder verstümmelt, oder martert, seine Pferde im Alter bis aufs äußerste anstrengt, um das letzte Mark aus ihren armen Knochen zu arbeiten, bis sie unter seinen Streichen erliegen. Man möchte wahrlich sagen: Die Menschen sind die Teufel der Erde und die Tiere ihre geplagten Seelen… Die Welt ist kein Machwerk und die Tiere sind kein Fabrikat zu unserem Gebrauch. Nicht Erbarmen, sondern Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig.”
– Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph (1788-1869)

Foto: Pixabay, CCO.
Foto: Pixabay, CCO.

Zwangsimpfung im Tierversuchslabor
Impfstoffe, sonstige Medikamente, Kosmetika werden an Tieren getestet. Jedoch konnte in ca. 150 Jahren Vivisektion noch nie belegt werden, daß die Ergebnisse von Tierversuchen auf Menschen übertragbar wären, da diese einen ganz anderen Stoffwechsel haben.

Die Nutzlosigkeit der Vivisektion wird verschwiegen, unendliches Tierleid und Tierfolter für eine illusionäre Sicherheit! Nur wenn Patienten und Verbraucher ihr Konsumverhalten ändern und diese Produkte ablehnen, wird sich etwas ändern!

Tierversuche Tierversuche Tierversuche Tierversuche

Fotos: Wild Anmimal Awareness, fair use.


stern vom 22.10.2019
Affenforscherin Jane Goodall über Tierversuche bei LPT: “Nichts anderes als die Hölle auf Erden”

Zitat: 2Die Tierversuchsanstalt LPT bei Hamburg darf trotz festgestellter Unregelmäßigkeiten weiter an Lebewesen forschen. Affenforscherin Jane Goodall äußerte sich entsetzt zu den Zuständen in dem Labor, über die der stern schon vor fast 40 Jahren berichtete.”


L’Essential vom 14.11.2019
Offenbar jahrelang Arznei-​​Studien gefälscht

Ex-Mitarbeiter des Tierversuchlabors LPT berichten anonym, dass sie Studien auf die ein oder andere Art verfälschen mussten. Die Ermittlungen laufen.

Gewalt gegen Tiere; sterbende, blutende Hunde, verfälschte Medikamenten-Studien: Das LPT kommt nicht mehr aus den Schlagzeilen.

Hat eines der größten Tierversuchslabore Deutschlands Medikamentenstudien gefälscht um Kunden bei der Stange zu halten? Genau das berichten ehemalige Mitarbeiter des LPT, nachdem der Tierschutzverein Soko Tierschutz Undercover-Aufnahmen aus dem Tierversuchslabor veröffentlichte, die zeigen wie Beagles, Affen oder Katzen in dem Labor gehalten und gequält wurden.

Tierversuche
Foto: L’Essentiel, fair use.

Vivisektion: Warum sind Tierversuche NICHT auf den Menschen übertragbar?

Foto: Pinterest, fair use.
Foto: Pinterest, fair use.

Quelle: Hans Ruesch: Die Pharma-Story, Hirthammer-Verlag.


Foto: Grätz, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Grätz, mit freundlicher Genehmigung.

Vivisektion: Impfen zur Hirnentzündung!
“Wie schädlich Impfungen in Wirklichkeit sind, geht, last (but) not least, auch aus der Tatsache hervor, dass in der Forschung Impfstoffe dazu benutzt werden, um bei Labortieren künstlich eine Encephalomyelitis [Hirn- und Rückenmarkentzündung] auszulösen!

Laut Levine und Sowinski (1973) werden speziell Pertussis-Impfstoffe zum Erzeugen einer experimentellen allergischen Encephalomyelitis verwendet!

Auf diese Weise sind schwere Gehirnschäden (Gehirnschwellung und Hämorrhagien [Blutungen]) sowie kardiovaskuläre Schäden und Stoffwechselschäden für Forschungszwecke erzeugbar. – Sic! Jeglicher weiterer Kommentar dürfte sich hier wohl erübrigen.”

– Joachim-F. Grätz: “Sind Impfungen sinnvoll? Ein Ratgeber aus der homöopathischen Praxis”, Tisani-Verlag, 9. Auflage 2012, S. 74, Hervorh. i. O.

 

 

Weitere Infos:

Tisani-Verlag        Hirnschäden und Impfungen      Neurologische Schäden und Impfungen     Impfopfer aus deutschen impfkr. FB-Gruppen

Videos:
Joachim-F. Grätz: Encephalopathie – Unabdingbare Folge von Impfungen

Joachim-F. Grätz: Impffrei – Ein Grundstein für «chronische» Gesundheit

Dieser Beitrag auf der Facebook-Seite Impfen? Nein, danke zum leichten Teilen.

 


Hat das Tier eine Seele?
Tierrechte aus esoterischer Sicht

Mit dem Beginn der wissenschaftlichen Tierversuche (Vivisektion) wurde diese dunkle Seite der Wissenschaftsfreiheit gerechtfertigt mit dem angeblichen Nutzen, den er irgendwann einmal bringen werde und mit der asozialen Behauptung, daß Tiere angeblich keine Seele haben würden, darum auch keinen Schmerz empfinden könnten und man sie darum problemlos foltern, aufschneiden, vergiften, verstümmeln und quälen könne.

Einen augenöffnenden philosophischen Diskurs über die ethischen Fragen der Tierversuche führte die deutsch-russische Theosophin (Wahrheitssucherin) und Mystikerin Helena Petrowna Blavatsky in ihrem Artikel “Have Animals Souls?”, den sie im Herbst 1885 von ihrem zeitweiligen Wohnsitz in Würzburg aus für die von ihr gegründete Zeitschrift “The Theosophist” schrieb, der als dreiteilige Serie von Januar bis März 1886 erschien.

The Theosophist wurde von H. P. Blavatsky 1879 in Indien gegründet und erscheint seitdem bis heute ununterbrochen und ist damit neben der Times, die kriegsbedingt zeitweilig eingestellt war,  die älteste Publikation der Welt, die ununterbrochen erscheint. Helena P. Blavatsky gilt als Mutter der modernen Esoterik (das sog. New Age ist dabei im Wesentlichen als eine Verballhornung zu bewerten). Sie wird zu Unrecht verleumdet, und es stecken immer Theologen aller Art dahinter, die ihre Dogmen in Gefahr sehen.

 

Tierversuche
Foto: Blavatsky archives, fair use.

Helena Petrowna Blavatsky: Have Animals Souls?
The Theosophist Adyar-Madras (Chennai) Jan. – March 1886.

Download der Monatshefte als pdf:
The Theosophist Jan. 1886
The Theosophist Febr. 1886
The Theosophist March 1886
Übersichtsseite The Theosophist

 

 

 

 

 

Ausschnitt aus der Erstausgabe im The Theosophist January 1886:

Tierversuche
Foto: Theosophist, public domain.

Nachdruck in der Gesamtausgabe Blavatsky Collected Writings.

Deutsche Übersetzung als “Haben die Tiere eine Seele?”, Hirthammer Verlag, München 1994.

Tierversuche
Foto: Hirthammer, fair use.

Aus dem Klappentext: “Ein flammendes Plädoyer der großen Theosophin für das Recht der Tiere in der Zivilisation! Mit unbestreitbarer Klarheit zeigt H.P. Blavatsky die seelischen Eigenschaften der Tiere auf und die wichtige Rolle, die sie in der Entwicklung des Lebens spielen.
Unverzichtbar für alle, denen das Schicksal der Tiere am Herzen liegt!”

Alles im Namen der Menschlichkeit?
MMH will an Mausversuch festhalten
Tierversuche

Foto: Das Forum, fair use.
Quelle: Das Forum 3/2007.

Scroll to Top