Vorher-Nachher

18.12.2018
zuletzt geändert: 09.11.2019

Vorher – Nachher: Fotovergleich der Impfopfer vor und nach der Impfung

Die Eltern dieser Impfopfer sind für ihre Unwissenheit nicht zu beschuldigen. Sie wußten es nicht besser und hatten bis zur Impfung ihrem Arzt vertraut. Fast ausnahmslos klären Ärzte nicht über Impfschäden auf, besonders nicht über schwere und auch nicht über die Dunkelziffer von 95 %. Von Ärzten, Behörden, Mainstreammedien und Politikern regelmäßig in Anzahl und Schwere geleugnet!

Der Zusammenhang mit den eingeimpften Augenproblemen schon bei Kleinkindern (Schielen, Kurzsichtigkeit) kommt durch die Schädigung des 3. Hirnnervs (Nervus oculomotorius oder N. III genannt) und wird als Nebenwirkung z. B. bei der Masern-/MMR-Impfung genannt, z B. in dieser Studie:

Partial third nerve palsy after Measles Mumps Rubella vaccination
Francesca Manzotti,corresponding author1 Chiara Menozzi,1 Maria R Porta,1 and Jelka G Orsoni1

. 2010; 36: 59.
Published online 2010 Sep 10. doi: 10.1186/1824-7288-36-59

 

Zitat: „Results: The case reported describes a partial recurrent oculomotor palsy associated with systemic symptoms following MMR vaccination in a healthy young child. The oculomotor palsy did not recover completely during the follow-up.“

In den 60er und 70er Jahren waren Brillen bei Kindern noch fast unbekannt, sowohl bei Schulkindern als auch bei Kleinkindern. Erst um 1975 herum gab es auf dem Schulhof die ersten Kinder mit Brille, es war so selten und fremd, daß man diese gehänselt hat und „Brillenschlange“ usw. rief… Es ist parallel mit dem Beginn der neuen Massenimpfungen. 


Gesunder Sohn fing nach der 6-fach-Impfung Infanrix hexa an zu schielen und wurde Autist.

Vorher-Nachher
Foto: Privat.


Gesunde Tochter, fast erblindet, behindert, in den Rollstuhl geimpft, siehe Bericht unter Impfschaden allgemein.

Vorher-Nachher
Foto: Privat.

Mutter eines impfgeschädigten Kindes: Kleiner Piks – großer Schaden

Vorher-Nachher
Foto: Privat.

Diese Mutter hatte ihrem Arzt vertraut. Sie ließ ihren gesunden Sohn impfen. Seitdem ist er ein Pflegefall. Szene aus der Impfgeschädigten-Demo von Aegis.at am 11.05.2013 in Linz anläßlich des Impftodes von Simon durch die FSME-Zecken-Impfung.


Impfopfer Remi Rose: Fotobeweise, daß 5 Stunden nach der Hepatitis B-Impfung ein Hirnschaden entstand. Das Atemzentrum wurde gelähmt, sie erstickte. Deutlich erkennbar der bekannte, typische erschrockene und eingefrorene Gesichtsausdruck, den viele Eltern auch berichten, wenn ihr gesundes Kind zum Autisten geimpft wurde. Remi wäre wohl auch Autistin geworden.

Vorher-Nachher


Vorher-Nachher
Foto: Foster, fair use.

 

– Quelle: Iris Figueroa, FB-Chronik vom 31.10.2019.


Vorher-Nachher Vorher-Nachher Vorher-Nachher Vorher-Nachher Vorher-Nachher Vorher-Nachher

Fotos: Privat.
– Quelle: Carrie Martinez, FB-Chronik am 17.12.2018, fair use.

Vorher-Nachher
Foto: Moulden, fair use.

Quelle: Vaccinations cause impaired blood flow or minor strokes to the brain – Dr Andrew Moulden

Siehe auch die US-Impfopfer-Seite We Remember, von auch einige der hier vorgestellten Impfopfer wiederzufinden sind.

Foto: Ram Chist, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Ram Chist, mit freundlicher Genehmigung.

Sie leitet den Bundesverein Impfgeschädigter e.V.

Scroll to Top