Fehlende Virus-Isolation

22.06.2021: Samuel Eckert: Isolate Truth Fund

Foto: Samuel Eckert, mit freundlicher Genehmigung.


WIR HABEN FESTGESTELLT…

Alle Virologen, nicht nur die abgebildeten, haben sich selbst und die Öffentlichkeit getäuscht, wenn sie die Existenz von krankmachenden Viren wie z.B. SARS-CoV-2 behaupten. Virologen töten unbeabsichtigt Zellen im Reagenzglas und glauben, dass das ein Beweis für die Anwesenheit und die Isolation eines Virus ist. Nur aus Bruchstücken sterbender Zellen konstruieren Virologen gedanklich eine Gensequenz und geben diese als Tatsache aus. Die Testverfahren bieten daher keinerlei Aussagekraft und Bedeutung. Typische Strukturen sterbender Zellen im Elektronenmikroskop werden als Viren ausgegeben. Solche Strukturen konnten bisher noch nie in einem Menschen nachgewiesen oder erkannt werden!

UNSER ZIEL

Diese Fehlentwicklungen haben die Medizin weit von der Realität und dem Verständnis von wahrer Gesundheit entfernt. Wir möchten einen Beitrag leisten, allen Menschen das Verständnis über Krankheit und Gesundheit umfassend näherzubringen.

WIR GARANTIEREN:

1,5 Million € für einen Virologen, der den wissenschaftlichen Beweis der Existenz eines Corona-Virus vorlegt, inklusive der dokumentierten Kontrollversuche aller getätigten Schritte der Beweisführung.

Top, die Wette gilt!

Es gilt zu widerlegen:

1. Virologen deuten das Sterben von Zellen im Labor als viral bedingt. Sie übersehen aufgrund fehlender Kontrollversuche, dass sie die Zellen im Labor selbst und unbeabsichtigt, durch Verhungern und Vergiften töten. Dieser Fehldeutung liegt eine einzige Publikation von John Franklin Enders und einem Kollegen vom 1.6.1954 zugrunde. Über diese Publikation wurde im Masern-Virus-Prozess höchstrichterlich entschieden, dass darin keine Beweise für ein Virus enthalten sind. Diese Publikation wurde zur exklusiven Grundlage nicht nur der Masern-Virologie, sondern der gesamten Virologie seit 1954 und der Corona-Hysterie.

2. Virologen setzen gedanklich kürzeste Stückchen an sog. Erbinformationen absterbender Zellen gedanklich/rechnerisch zu einem sehr langen Erbgutstrang zusammen, den sie als den Erbgutstrang eines Virus ausgeben. Dieser gedanklich/rechnerische Vorgang wird als Alignment bezeichnet. Dabei haben sie die Kontrollversuche nicht getätigt, den Versuch, auch aus kurzen Stückchen sog. Erbinformation nicht-infizierter Quellen, den erwünschten Erbgutstrang gedanklich/rechnerisch zu konstruieren.

3. Virologen benötigen für das Alignment eines Virus immer einen vorgegebenen Erbgutstrang eines Virus. Sie benutzen aber hierzu immer einen auch nur gedanklich/rechnerisch erzeugten Erbgutstrang und niemals einen echten, einen in der Realität gefundenen. Sie tätigen dabei niemals die Kontrollversuche, ob aus dem vorhandenen Datensatz sog. Erbinformationen auch „virale“ Erbsubstanzstränge ganz anderer Viren konstruiert werden könnten oder nicht.

4. Virologen haben „Viren“ niemals in Menschen, Tieren, Pflanzen und deren Flüssigkeiten gesehen oder daraus isoliert. Sie haben das nur scheinbar, indirekt und immer nur mittels ganz spezieller und künstlicher Zellsysteme im Labor getan. Sie haben niemals die Kontrollversuche erwähnt oder dokumentiert, ob ihnen die Darstellung und die Isolation von Viren auch in und aus Menschen, Tieren, Pflanzen oder deren Flüssigkeiten gelungen ist.

5. Virologen haben diejenigen vermeintlichen Viren, die sie mittels elektronenmikroskopischer Aufnahmen fotografieren, niemals isoliert, biochemisch charakterisiert oder daraus ihre vermeintliche Erbsubstanz gewonnen. Sie haben niemals Kontrollexperimente getätigt oder veröffentlicht, ob nach der Isolation dieser Strukturen auch tatsächlich „virale“ Eiweiße (der Hülle des Virus) und vor allem der virale Erbgutstrang nachgewiesen werden konnte, der ja das zentrale Bestandteil und Charakteristikum eines Virus darstellen soll.

6. Virologen geben typische Artefakte sterbender Gewebe/Zellen und typische Strukturen, die beim Verwirbeln zelleigener Bestandteile wie Eiweiße, Fette und den verwendeten Lösungsmitteln entstehen, als Viren oder als virale Bestandteile aus. Auch hier fehlen die Kontrollversuche mit nicht infizierten, aber ebenso behandelten Zellen/Geweben.

7. Die sog. Übertragungsversuche, die Virologen tätigen, um die Übertragbarkeit und Krankheitserregung der vermuteten Viren zu beweisen, widerlegen die gesamte Virologie. Es sind ganz offensichtlich die Versuche selbst, die die Symptome auslösen, die im Tierversuch als Beweis für die Existenz und die Wirkung der vermuteten Viren ausgegeben werden. Auch hier fehlen jegliche Kontrollversuche, bei denen exakt das Gleiche gemacht wird, bloß mit nicht-infizierten oder sterilisierten Materialien.

WE NOTICED…

All virologists, not just those pictured, have deceived themselves and the public when they claim the existence of disease-causing viruses such as SARS-CoV-2.

Virologists inadvertently kill cells in test tubes, believing that this is proof of the presence and isolation of a virus. Only from fragments of dying cells do virologists mentally construct a gene sequence and pass it off as fact. Therefore, the test procedures do not offer any significance or meaning. Typical structures of dying cells in the electron microscope are passed off as viruses. Such structures could never be detected or recognized in a human being so far!

OUR GOAL

These misguided developments have distanced medicine far from the reality and understanding of true health. We would like to contribute to a comprehensive understanding of disease and health for all people.

WE GUARANTEE:

1,5 million € for a virologist who presents scientific proof of the existence of a corona virus, including documented control experiments of all steps taken in the proof.

You’re on!

1. Virologists interpret the death of cells in the laboratory as being caused by viruses. Due to a lack of control experiments, they overlook the fact that they kill the cells in the laboratory themselves and unintentionally, by starvation and poisoning. This misinterpretation is based on a single publication by John Franklin Enders and a colleague on 6/1/1954. This publication was ruled by the highest court in the measles virus trial to contain no evidence of a virus. This publication became the exclusive basis not only of measles virology, but of all virology since 1954 and of the Corona hysteria.

2. Virologists mentally/computationally assemble the shortest pieces of so-called genetic information of dying cells into a very long genetic strand, which they pass off as the genetic strand of a virus. This mental/computational process is called alignment. In doing so, they have not carried out the control experiments, the attempt to mentally/computationally construct the desired hereditary strand even from short pieces of so-called genetic information from non-infected sources.

3. Virologists always need a given genetic strand of a virus for the alignment of a virus. However, they always use a hereditary strand that has only been generated mentally/computationally and never a real one that has been found in reality. They never make thereby the control attempts whether from the available data set so-called hereditary information also „viral“ hereditary substance strands of completely different viruses could be constructed or not.

4. Virologists have never seen or isolated „viruses“ in humans, animals, plants and their fluids. They have done this only apparently, indirectly and always only by means of very special and artificial cell systems in the laboratory. They have never mentioned or documented the control attempts whether they have succeeded in the representation and the isolation of viruses also in and from humans, animals, plants or their liquids.

5. Virologists have never isolated those supposed viruses which they photograph by means of electron micrographs, characterized them biochemically or obtained their supposed genetic material from them. They have never performed or published control experiments to determine whether, after isolating these structures, „viral“ proteins (the envelope of the virus) and, above all, the viral hereditary strand, which is supposed to be the central component and characteristic of a virus, could actually be detected.

6. Virologists pass off typical artifacts of dying tissues/cells and typical structures formed when cellular components such as proteins, lipids and the solvents used are swirled as viruses or as viral components. Again, control experiments with uninfected but equally treated cells/tissues are lacking.

7. The so-called transmission experiments, which virologists carry out to prove the transmissibility and pathogenicity of the presumed viruses, disprove the entire virology. It is quite obviously the experiments themselves that cause the symptoms that are passed off in animal experiments as proof of the existence and effect of the presumed viruses. Again, there is a lack of any control experiments in which exactly the same thing is done, merely with non-infected or sterilized materials.



Ab hier chronologische Beiträge


12.05.2022, Igson Negrin: Reference Genomes are not Real

Photo: Igson Negrin, fair use.

Virologists use reference genomes. Reference Genomes are presented by virologists as something real and pure. However, reference genomes are derived from a mixture of nucleic acids from humans, animals, human microbiome, cancer and the like. Thus, reference genomes do not exist in reality but are fabricated in laboratory-software conditions.

Despite the fact that reference genomes do not exist, virologists use them as templates for sequence alignment. The sequences are short fragments of nucleic acids extracted from humans.
The procedure is as follows:

The most commonly used sequencing platform is called „Illumina“. This platform can sequence short sequences. Illumina always uses DNA. This means that RNA must be converted to DNA.

Also, Illumina uses the fragmentation method. Fragmentation yields short sequences. When sequencing fragments, the ends are sequenced (thick pink lines with arrows). The thin pink line represents the unsequenced, central part.

Such sequenced fragments are called „READS“. Eventually the „reads“ align with the reference genome. After alignment, the reads are declared viral, and bioinformaticians assemble a long complete sequence and present it to the public as a reality.

Stefan Lanka did a controlled experiment for measles virus and proved: the sequences, the „reads“, are almost 100% from monkeys and cows (bovine). That is, virologists present parts of bovine and monkey to the public as a virus.

If you watched the previous video, then you know: Monkey’s reads are found in cell cultures. Bovine’s reads are found in the medium, for cell cultures, as well as in the medium for transport.

Komm.: Das ist das Hauptproblem: Wo und was ist das Original? Kennt man aus den Bilderrätseln. Sie tragen irgendwelche Sequenzen in die Datenbank ein. Diese sind dann die Originale und die Referenzwerte für alle Labore der Welt. Die somit immer wieder „Viren“ nachweisen. Weil sie das Vorgegebene bestätigen.

Wenn man kein Virus je isoliert hat (was 200 Institution der Welt im Schriftverkehr mit Christine Massey zugeben – sie behaupten aber nicht, daß sie keine Isolate haben, weil es „unerfüllbar wäre, das behauptet nur Dr. Schiffmann, nennt aber die Quelle dafür nicht, wer sowas behauptet, also Zweckinterpretation), hat man kein Original, sondern nur ein Zellgemisch mit menschlichen Proteinen usw. Die kann man dann in jeder Probe nachweisen. Ob sie ein Virus finden oder nicht, hängt also von der Nachweismethode ab, beim PCR z.B. die Anzahl der Zyklen. Je nachdem, wie man die Geräte einstellt oder die Probe verdünnt, kommt das Wunschergebnis dabei heraus. Confirmation bias. Ganz ohne Viren.

Was aber, wenn die Originaldaten falsch sind? Wenn man Micky Maus als Donald Duck ausgibt und somit immer wieder Donald Duck gefunden wird, aber ohne gelben Schnabel und mit schwarzen Ohren? Confirmation bias, und darum machen so viele mit, weil sie nicht hinterfragen können oder wollen.

Text in deutsch: Virologen verwenden Referenzgenome

Referenzgenome werden von Virologen als etwas Reales und Reines dargestellt. Referenzgenome werden jedoch aus einer Mischung von Nukleinsäuren von Menschen, Tieren, menschlichem Mikrobiom, Krebs und dergleichen abgeleitet. Referenzgenome existieren also nicht in der Realität, sondern werden unter Labor-Software-Bedingungen hergestellt.

Trotz der Tatsache, dass Referenzgenome nicht existieren, verwenden Virologen sie als Vorlagen für die Sequenzausrichtung. Die Sequenzen sind kurze Fragmente von Nukleinsäuren, die vom Menschen extrahiert wurden.
Das Verfahren ist wie folgt:

Die am häufigsten verwendete Sequenzierungsplattform heißt „Illumina“. Diese Plattform kann kurze Sequenzen sequenzieren. Illumina verwendet immer DNA. Das bedeutet, dass RNA in DNA umgewandelt werden muss.

Außerdem verwendet Illumina die Fragmentierungsmethode. Die Fragmentierung führt zu kurzen Sequenzen. Bei der Sequenzierung von Fragmenten werden die Enden sequenziert (dicke rosa Linien mit Pfeilen).
Die dünne rosa Linie stellt den unsequenzierten, zentralen Teil dar.

Solche sequenzierten Fragmente werden als „READS“ bezeichnet. Schließlich stimmen die „Reads“ mit dem Referenzgenom überein. Nach der Ausrichtung werden die Reads als viral deklariert, und Bioinformatiker stellen eine lange vollständige Sequenz zusammen und präsentieren sie der Öffentlichkeit als Realität.

Stefan Lanka hat ein kontrolliertes Experiment für Masernviren durchgeführt und bewiesen: Die Sequenzen, die „liest“, stammen zu fast 100% von Affen und Kühen (Rindern). Das heißt, Virologen präsentieren Teile von Rindern und Affen der Öffentlichkeit als Virus.

Wenn Sie sich das vorherige Video angesehen haben, dann wissen Sie: Affenlesungen werden in Zellkulturen gefunden. Rinderablesungen finden sich im Medium, für Zellkulturen sowie im Medium für den Transport.

Komm.: Das ist das Hauptproblem: Wo und was ist das Original? Kennt man aus den Bilderrätseln. Sie tragen irgendwelche Sequenzen in die Datenbank ein. Diese sind dann die Originale und die Referenzwerte für alle Labore der Welt. Die somit immer wieder „Viren“ nachweisen. Weil sie das Vorgegebene bestätigen.

Wenn man kein Virus je isoliert hat (was 200 Institution der Welt im Schriftverkehr mit Christine Massey zugeben – sie behaupten aber nicht, daß sie keine Isolate haben, weil es „unerfüllbar wäre, das behauptet nur Dr. Schiffmann, nennt aber die Quelle dafür nicht, wer sowas behauptet, also Zweckinterpretation), hat man kein Original, sondern nur ein Zellgemisch mit menschlichen Proteinen usw. Die kann man dann in jeder Probe nachweisen. Ob sie ein Virus finden oder nicht, hängt also von der Nachweismethode ab, beim PCR z.B. die Anzahl der Zyklen. Je nachdem, wie man die Geräte einstellt oder die Probe verdünnt, kommt das Wunschergebnis dabei heraus. Confirmation bias. Ganz ohne Viren.

Was aber, wenn die Originaldaten falsch sind? Wenn man Micky Maus als Donald Duck ausgibt und somit immer wieder Donald Duck gefunden wird, aber ohne gelben Schnabel und mit schwarzen Ohren? Confirmation bias, und darum machen so viele mit, weil sie nicht hinterfragen können oder wollen.


03. April 2022, Verborgene Wahrheit: Wann ist ein Isolat ein Isolat?

Das zweite Video zum Thema VirusTHEORIE widmet sich der „Virus“-Isolation und den behaupteten Isolaten. Es zeigt auf, wo die Vorgehensweise der Virologie von den klar festgeschriebenen wissenschaftlichen Vorgaben abweicht, und dass die von der Virologie behaupteten Isolate KEINE Isolate sind.

In diesem Video zeigen wir Ihnen, wie eine Struktur wissenschaftlich korrekt isoliert wird und was die beiden maßgeblichen Studien aus China wirklich taten. Sie werden überrascht sein.

Dieses Video ist in Zusammenarbeit mit Corona_Fakten für das Format „Beginners – Die Video-Reihe für wissenschaftliche Laien“ entstanden und gibt ihnen die Möglichkeit, alle Daten und Fakten selbst zu prüfen.

Links:
👉 1. Artikel: Machtwerk – Einstieg in die Widerlegung der Virusbehauptung
👉 2. Artikel: Analyse aller Publikationen auf einen Blick – warum diese Arbeiten kein pathogenes Virus nachweisen
👉 3. Video : Wie Virologen Virusgenome am Computer frei erfinden



11. März 2022 f.: Das Corona_Fakten Team hat bereits mehrere Kontrollphasen zu SARS-CoV-2 durchgeführt und widerlegt damit wissenschaftlich argumentierend die Behauptung eines krankmachenden Virus

Die (zwei) bisher von uns veröffentlichten Kontrollexperimente.


27.01.2022: Christine Massey: Virologists roam the labs

The new wave of FOIs-2022 will prove the detailed Covid-19 fraud: Virologists have no idea what they are doing! Virologists roam the labs without control!
https://www.fluoridefreepeel.ca/wp-content/uploads/2022/02/2022-01-27-CSIRO-SARS-COV-2-Controls-redacted.pdf
Die neue Welle der Behördenanfragen von 2022 werden die Details des Covid-19-Betruges beweisen: Die Virologen haben keine Ahnung von dem, was sie tun! Die Virologen irren durch die Labors ohne Kontrollversuche!


28.01.2022, Igson Negrin: Virology is 100% fraud


„Since RNAs have been extracted by virologists from cows, monkeys, humans, and bacteria, this means that alignment templates are totally pointless and unusable. This means that virology is 100% fraud.“

„Weil die Virologen RNA von Kühen, Affen, Menschen und Bakterien extrahieren, bedeutet das, daß die Alignment-Schablonen völlig zwecklos und unnütz sind. Das bedeutet, daß die Virologie 100 Prozent 👉Betrug👈 ist.“


28.01.2022, Igson Negrin:Scientific fraud

„Alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen in Bezug auf Covid-19 sind Wissenschaftsbetrug, weil die Virologen RNA von Affen, Menschen, Kühen und Bakterien extrahieren und sequenzieren [und nicht von Viren].“


27.01.2022: Amandha Vollmer on isolating a virus
„You say this word „isolation“ but I don’t think yyou know what it means.“

 
Komm.: Marxistische Dialektik in der Virologie erklärt.

Why an Isolate is Not an Isolated Virus

Foto: Netzfund, fair use.

Grafik als pdf: Why an Isolate is Not an Isolated Virus


08.01.2022: Igson Negrin: Cell cultures cannot be used in virology because they are the source of:

1. Nucleic acids, proteins, lipids and other biomolecules described in CHEMISTRY of humans, animals, bacteria.
2. Exosomes, Multivesicular Bodies, Coated Vesicles and Other Common Particles Described in Biology of Humans, Animals, Bacteria.
3. Artifacts in the shape / size / appearance of various circles, lines whose formation is described with the help of PHYSICS, MATHEMATICS.

All virologists use cell cultures (of animal origin, human origin) as evidence of the existence of alleged „viruses“. Just understand points 1 and 2.

I ask all scientists to seriously criticize the entire virology in the scientific sense, because virology abuses the natural sciences – chemistry, biology, physics, mathematics. Virology and virologists, in addition to deceiving themselves, ridicule the common sense of the whole world.

I ask all scientists, including virologists, to be clear: Covid-19 does not exist. Viruses do not exist.

Foto: Igson Negrin, fair use.

18.11.2021: How virologists claim to „isolate“ a virus – explained in under one minute


11.11.2021, pdf: Dr Mark Bailey and Dr John Bevan-Smith – THE COVID-19 FRAUD & WAR ON HUMANITY


27.04.2021: Covid-19 Virology Fraud Explained In 19 Minutes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top