Mythos Ansteckung

Mythos Ansteckung
The Myth Of Contagion, a discussion with T.C. Fry

Dr. Amandha Dawn Vollmer: Masern sind keine Viren – der Mythos von der Ansteckung
Mythos Ansteckung

Siehe auch:
Misslungene Ansteckungsversuche
The Infectious Myth_ A Book Project by David Crowe, pdf-Sicherung der Webseite The Infectious Myth.
Ansteckung aus Sicht der 5BN – Kent-Depesche  4+5/2018.


Denkfehler der Pharmamedizin

1. “Das Fehlverständnis von Krankheit als primäres Resultat von außen eindringender Krankheitserreger erzeugt naturgemäß stets den Verdacht, daß bei neuen Krankheiten eine noch nicht identifizierte Infektionskrankheit vorliegt. Dieser Denkfehler der Pharmamedizin führt zu folgenschweren Fehldiagnosen und Therapien. Daß schließlich auch ärztlicherseits verursachte (iatrogene) Schäden letztendlich der Auslöser sein könnten, geht verständlicherweise erst gar nicht in die Köpfe des etablierten und selbstherrlichen Medizin-Establishments.”
– Prof. Dr. Heinz Ludwig Sänger, “Zum Geleit”, in: Michael Leitner: Mythos HIV, Niebüll 2000, S. 11.

2. “Die meisten Infektionskrankheiten sind in Wirklichkeit Injektionskrankheiten.”
– Peter Schulz (Red. IMPULS Magazin)


Die Lügen der Infektionstheorie Teil 1


Mythos Ansteckung
Sensation: Europas führende Infektologen bringen die Infektionstheorie zu Fall

Dr. rer. nat. Stefan Lanka

Am 14. Mai 2013, dem 217sten Jahrestag der ersten Impfung durch Edward Jenner, veröffentlichen die führenden europäischen Anhänger der Infektionstheorie ihre Ergebnisse jahrelanger Untersuchungen. Sie stellten fest, dass alle Arten von „Krankheits-Erregern“, nach denen sie in Kinder suchten, immer auch in gleicher Zahl und Art in gesunden Kindern vorhanden sind.

Leser von Wissenschafftplus verwundert das nicht, denn die Grundlage des Lebens ist der Zusammenhalt, die Symbiose. Auf Ebene der Bakterien, Zellen, Gewebe und Organe gibt es keinen Kampf und ein solcher wurde dort noch nie beobachtet. Kampf gibt es nur zwischen mehrzelligen Organismen, wenn die Ressourcen knapp werden.

Durch Veranstaltungen und Veröffentlichungen mache ich seit 1986 auf diese Fakten und Zusammenhänge aufmerksam, auf die ich während meinem Studium der Biologie gestoßen bin. Seit 2003 veröffentliche ich Ergebnisse meiner Forschungen in einem alle zwei Monate erscheinenden Magazin, aus dem Wissenschafftplus hervorgegangen ist.

Zuerst versuchten die Forscher um den führenden „Vogel- und Schweinegrippe-Virologen“ Albert D.M.E. Osterhaus das „heimtückischste“ aller Bakterien, Mycoplasma Pneumoniae, in kranken Kindern nachzuweisen. Dieses Bakterium kommt wie alle Bakterien überall vor, wird in der Öffentlichkeit aber immer noch als supergefährlich ausgegeben, da es sehr klein ist und keine Zellwand hat.

So wird behauptet, dass Mycoplasma Pneumoniae lebensgefährliche Lungen- und Hirnhaut-Entzündungen verursacht, Nerven, Gehirn, Ohren, Herz und Blut angreift etc., obwohl es wie überall in der Infektionstheorie nie wissenschaftliche Beweise hierfür gab. Wird es in kranken Kindern „nachgewiesen“, werden ganze Einrichtungen geschlossen und alle Menschen, die mit dem Kind Kontakt hatten, mit gefährlichen Chemo-Antibiotika zwangsbehandelt.

Die Wissenschaftler wollten zu Beginn ihrer Studie beweisen, dass die Anwesenheit von diesem Bakterium andere Infektionskrankheiten verschlimmert und erschwert.

Nun geschah aber das Wunder

Zum ersten Mal in der Geschichte der Infektionstheorie veröffentlichten die Forscher ihre Kontrollexperimente. Sie stellten fest, dass wenn sie in gesunden Kindern auf die gleiche Art und Weise wie in kranken Kindern nach diesem Bakterium suchten, es auch überall in gesunden Kindern gefunden haben.

Mehr noch, sie erweiterten ihre Suche auf andere „Erreger“ und haben auch hier das Gleiche festgestellt: Alles wonach sie als “Krankheitsverursacher” suchten, fanden sie auch in Gesunden.

Keine Entwarnung

Die Forscher wollen sich allerdings nicht eingestehen, dass alles, was sie bisher im Rahmen der klassischen Infektionstheorie taten, sinnlos und teils auch gefährlich war. Deswegen führen sie wie in der Krebsforschung auf Grundlage der Vererbungstheorie und Gentechnik die „individuelle Infektiologie“ ein. In zehn bis zwanzig Jahren soll erforscht sein, wie unsere Gene mit den Genen der Erreger in Wechselwirkung treten, denn Ansteckung und Krankheit könne nur individuell erklärt und behandelt werden.

Wie die Biologie in Wirklichkeit funktioniert, erfahren Sie in unseren Veröffentlichungen und Veranstaltungen zu „Die Chemie muss stimmen!“ am 20. bis 23. Juni in Österreich und am 6. und 7. Juli am Bodensee.

Informationen hierüber finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe von „Wissenschafftplus“, die Sie kostenlos und unverbindlich, weil unsere beschädigte Internetseite immer noch nicht funktioniert, unter anfordern können.

Ihr Dr. rer. nat. Stefan T. J. Lanka, Langenargen

– Auszug aus dem WissenSchafftPlus Newsletter vom 13.06.2013. Mit freundlicher Genehmigung.

 

Siehe auch ExtremNews vom 14.06.2013: Sensation: Europas führende Infektologen bringen die Infektionstheorie zu Fall.


Es gibt keine Ansteckung ! Andreas Baumeister & NEUE MEDIZIN | Bewusst.TV .14.1.2015


HOW PLUMBING (NOT VACCINES) ERADICATED DISEASE
Joel Edwards

Mythos Ansteckung
Foto: organiclifestylemagazine, fair use.

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Hypothese der Schulmedizin über das Modell der Infektion und der Impfmedikamente
von Manuel, überarbeitet von Reinhold Buchmann


Die rechtliche Grundlage der Hypothese:

– Impfstoffe gehören, nach deutschem Gesetz, zu den Arzneimitteln (AMG §2 Abs. 1). Weiter wird geregelt in §4 Abs. 4: „… die Antigene enthalten und die dazu bestimmt sind, bei Mensch oder Tier zur Erzeugung spezifischer Abwehr- und Schutzstoffe angewendet zu werden.”

– Im IfSG §2 Ziff. 9 wird aber noch etwas anderes definiert: „Schutzimpfung: Die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer übertragbaren Krankheit zu schützen.“

– Das Impfmedikament wird auch noch staatlich zugelassen, das ist geregelt im AMG §4, Abs. 15.


Dieses hypothetische Modell wird uns allen Menschen als wirksame und schützende Methode vor Krankheiten immer und immer wieder behauptend einsuggeriert und präsentiert.

Man glaubt fest daran, und fast alle haben diese Gedanken, wie eingeimpft, fast unauslöschbar im Kopf verankert und zementiert. Für die Wissenschaftlichkeit von Modellen und Hypothesen ist es erforderlich, daß diese verifiziert (bestätigt) oder falsifiziert (verworfen) werden. Es muß mit Methoden gearbeitet werden, welche die Gütekriterien der Objektivität, Validität (Gültigkeit), Reliabilität (Zuverlässigkeit) und Repräsentativität erfüllen. Das heißt, es müssen immer alle gemachten Tests, jederzeit und unabhängig von Ort und Untersucher, mit den GLEICHEN ERGEBNISSEN WIEDERHOLBAR sein, um es als wissenschaftlich allgemeingültig bestätigt zu haben.

Die übergeordnete Hypothese lautet, daß das Virus (und alle anderen Mikroben) als Antigen von AUSSEN kommt, als körperfremd erkannt wird und in demselben Körper spezifische Schutz- und Abwehrstoffe (Antikörper, AK) erzeugt. Darauf ist das ganze Impfmodell aufgebaut.

Die erste schulmedizinische Hypothese lautet:
Ein Virus (Gift) ist ein Erreger (Antigen) und die Ursache von Krankheit.

Das behauptete krankmachende Virus ist aber seit über 100 Jahren bis jetzt (2013) noch nicht isoliert, photographiert, gereinigt von Fremdbestandteilen, erneut fotografiert und dann hinsichtlich seiner Eiweiße biochemisch beschrieben worden (Goldstandard nach Henle-Koch).

Die Grundlage für die Entwicklung von Antigenen ist durch das Infektionsmodell von Louis Pasteur und Robert Koch aus dem Jahre 1881 gelegt worden. Pasteur behauptete unter falschen und gefälschten Labordaten für die Öffentlichkeit, daß der krankmachende Erreger von außen kommt und den Menschen krank macht. Dieses Modell ist von da an die geglaubte und herrschende Lehrmeinung.

Doch diese Hypothese wurde noch nie am lebenden Menschen verifiziert.

Die zweite schulmedizinische Hypothese lautet:
Der behauptete krankmachende Erreger muß abgeschwächt werden, damit eine nachweisbare (verkäufliche) Körperreaktion stattfindet, und dies muß ohne Erkrankung stattfinden, aber mit der Bildung von Antikörpern. Diese Idee der AK gibt es in der Biologie nicht, es sind nur Globuline.

Ein Virus ist kein Lebewesen, auch nach schulmedizinischer Ansicht nicht, denn das behauptete Virus, als behauptetes Antigen, besteht nur aus einer Eiweißhülle und Erbsubstanz und ist ohne lebende Zellen nicht lebensfähig. Würde man nur allein diese Eiweiße in den gesunden Körper verimpfen, würde das aufgrund der biologischen Eigenschaften der Eiweiße ohne Reaktion geschehen und auch ohne daß eine Krankheit daraus entsteht. Sie sind für den Organismus nicht toxisch!

Die dritte schulmedizinische Hypothese lautet:
Das Virus aus dem Labor als Antigen erzeugt Antikörper im Organismus als nachgewiesene Impfreaktion.

Dieses im Labor chemisch hergestellte Eiweiß-Nukleinsäure-Gemisch wird nun in den Organismus eingebracht, aber danach mit nicht geeichten Nachweisverfahren stofflich „bewiesen“ und als spezifischer Antikörper (Titer) behauptet. AK gibt es jedoch nicht in der Biologie, AK sind eine Idee der Schulmedizin.

Gebildet werden, bedingt durch die Zusatzstoffe als Vergiftung und Verletzung des Organismus, Globuline, die als Vernetzungsglobuline die geschädigten und wachsenden Zellen und das Gewebe abdichten.

Die Behauptung, je höher der Titer ist, desto sicherer ist der Schutz vor der geimpften Krankheit führt ab diesem Punkt zum ad absurdum. Tatsächlich kann man aus der Höhe eines Titerwertes ebensowenig auf einen Krankheitsverlauf schließen, wie man auch nicht aus der Anzahl gezählter roter Autos auf der Autobahn verläßliche Stauwarnungen extrapolieren kann. [1]

Wohlgemerkt, diese Antigen-Antikörper-Hypothese ist ein wissenschaftlich nicht bewiesenes Modell, aber dennoch herrschende Lehrmeinung. Würde dieses Modell fallengelassen, gäbe es keine Grundlage mehr für die Theorien von krankmachenden Mikroben, für Infektionstheorie und Impftheorie („Training des Immunsystems“).

Da nach 1945 die Elektronenmikroskope in Serienproduktion gingen, die eine tausendfach höhere Auflösung ermöglichen, als sie für die erfundenen krankmachenden Viren notwendig wären (Nanometer vs. Mikrometer), es aber trotz Publikationspflicht keine einzige wissenschaftliche Arbeit gibt, die ein echtes Foto eines echten krankmachenden Virus’ zeigt mit obligatorischer Textbeschreibung, Namen, Datum und Ortsbenennung, ist die neueste Trumpfkarte im Kartenhaus der Lügen der materialistischen Schulmedizin die Genetik.

Mit der Genetik wird nach den Mikroben, Bakterien und Viren ebenso vorgetäuscht, daß jetzt die Gene die Krankheiten auslösen würden, weshalb man nur die Gene zu therapieren brauche, schon hätte man die Krankheit besiegt.

Ein Multi-Milliardenmarkt ist gesichert auf Kosten von Abermillionen Menschen, die man von gesund auf dauerkrank umpolt, gleichzeitig aber behauptet, man wolle ihnen helfen. Da Gene keine festen Codes haben, sondern sich ständig ändern, können sie also auch nicht Träger des Erbguts sein und ein Herumpfuschen darin kann keine Krankheiten verhüten.

Die Schulmedizin sieht Krankheiten als alttestamentarischen Feind an, den es auszurotten gilt. Tatsächlich ist das Geschehen, welches wir als Krankheit bezeichnen, ein Reparaturprozeß, der versucht, die natürliche Harmonie wiederherzustellen. Die Unterdrückung von Krankheiten führt also nicht zu mehr Gesundheit, sondern zu weniger. Lebende Organismen sind Hierarchien von Lebewesen, die in Symbiose miteinander leben, nicht im Krieg, wie die Forschungen von Dr. Hamer und Dr. Lanka zeigen.

Da der Erstgedanke der Schulmedizin der materiellen Ursachen von Krankheiten, die es auszurotten gilt, naturwidrig und damit falsch ist, sind auch die Folgegedanken (Infektionstheorie, Impftheorie, Gentheorie) notwendigerweise falsch.

Die Schulmedizin weiß nicht, was die Ursache der Krankheiten ist (sie spricht daher auch immer mehr pauschal von Risikofaktoren), warum es sie gibt (vergiften, abschneiden sind die Wild-West-Antwort – erst schießen, dann fragen), und darum kann sie auch nicht heilen (Heilung ist ein Statistiktrick der Schulmedizin: Wer fünf Jahre nach der Wild-West-Behandlung noch lebt, ist “geheilt”, obschon die Krankheit immer noch in ihm schlummern kann und obschon er eher an der Bahandlung stirbt.

Wie lange lassen sich Patienten und Steuerzahler den Aberglauben der Schulmedizin bieten und bezahlen ihn auch noch teuer – häufig mit ihrer Lebensqualität und ihrem Leben?

Weiterführend:
Info Nr. 9: Impfungen und Lügen, klein-klein-verlag.

Anmerkungen:
[1] Vgl. Hans Tolzin: Antikörpertiter als Wirksamkeitsnachweis bei Impfstoffen
http://www.impfkritik.de/antikoerpertiter/

[2] Vgl. Der Gen-Schwindel
/wissenschafts-betrug-heute/der-gen-schwindel/

Kommentar von John Schacher:

Dr. Julius Hensel hat bereits in den 1880er Jahren als Zeitgenosse von Koch vehement mit denselben (vorstehenden) Argumenten und Beweisen entschlossen gegen den „Impfwahn” (wie er es nannte) angekämpft. Er tat dies sowohl persönlich in den Universitäten – von Angesicht zu Angesicht – als auch mittels Eingaben bei den damaligen Behörden. Die waren allerdings seinerzeit auch schon von Agenten der gleichen „Interessensgruppen” besetzt wie heute. Am wissenschaftlichen Fundament und der staatlichen Deckung des „Impfbusiness“ hat sich somit seit 120 Jahren wenig bis nichts geändert – alles bleibt eine große Hypothese, die mit Leichtigkeit widerlegt werden könnte, wenn „man“ nur wollte.

Dr. Julius Hensel schrieb über das Impfen:

„Ehe ich nun weitergehe, möchte ich im Interesse des allgemeinen Wohls eine fundamentale Frage tun. Nämlich: Zu welchem Zweck benötigte Herr Professor Dr. Koch auf seiner ägyptischen und ostindischen Expedition einen Chemiker? — Ich denke, es kann nur aus dem Grunde sein, weil er selbst kein Chemiker ist. Nun, dann darf er es mir nicht übel nehmen, dass ich auch nicht einer einzigen seiner Darlegungen, wenn er nun einmal auf chemischem Gebiet nicht auf eigenen Füßen zu stehen vermag, den allergeringsten praktischen Wert beilege. Ja, ich darf bei diesem Anlass nicht versäumen, darauf hinzuweisen, wie fehlerhaft gearbeitet wird.”
http://julius-hensel.com/2011/01/impfkritik-o-ton-hensel-lange-version/

Oder über die damalige Bazillen-Hysterie:

„Leider nur hat die unglückselige Bazillenwirtschaft die ausübenden Mediziner noch weiter, als es ohnehin der Fall war, von dem chemischen Verständnis der Lebensvorgänge abgelenkt. Sie schwimmen zwischen diesen Bazillen ratlos und hilflos wie von einem reißenden Strom überwältigt. Das Schiff der Medizin hat anscheinend Steuer und Schraube und den Kapitän eingebüßt. Steuer und Schraube sind Chemie und Physik. Und der Kapitän? — Der Kapitän ist eben die natürliche Anschauung der Dinge.”
http://julius-hensel.com/2011/05/julius-hensel-meine-grundsatze/

Oder einfach allgemein zum falschen Zeitgeist:

„Leider nur wird der natürliche Verstand und die natürliche Art zu sehen, den jungen Leuten teils schon auf dem Gymnasium, teils vollends auf den Hochschulen — ich möchte sagen „ausgerenkt“. Denn darin besteht kein Zweifel, dass das so überaus bildsame Gehirnmaterial ebensogut, ja noch viel leichter von der normalen, natürlichen Betätigung abgelenkt, d.h. also aus dem Gelenk gebracht werden kann, wie man Arm oder Bein verrenkt.“
http://julius-hensel.com/2011/05/julius-hensel-meine-grundsatze/


Siamesische Zwillinge widerlegen die Mär von der Ansteckung

Masern wird als hoch ansteckend beschrieben. Auch wenn Dr. Stefan Lanka schon lange das Masern-Virus ad absurdum geführt hat, ist dieser Irrglaube noch immer präsent.Warum also haben nicht beide Mädels Masern?

Wer die Germanische Heilkunde studiert, der weiß, daß Masern die Symptome nach einem gelösten Trennungskonflikt sind. Dieses “Krankheitsbild” erscheint häufig bei den Kindern, bei denen z.B. die geliebte Lehrerin oder Kindergärtnerin aus ihrem Urlaub zurück kehrt. Auch ein Grund, warum es oft bei mehreren Kindern und gleichzeitig auftritt. Somit hat auch nur ein Mädchen einen Trennungskonflikt wahrgenommen.

Mythos Ansteckung
Foto: Germanische Heilkunde, fair use.

Wer sich mit diesem Thema tiefer beschäftigen möchte, darf in dieses Frage/Antwort-Webinar lauschen.


Samuel Eckert: Spa(h)nische Grippe. 9-teilige Video-Serie über die Ansteckungsexperimente der US-Armee von 1918 – 1919

Mythos Ansteckung
Foto: Samuel Eckert,mit freundlicher Genehmigung.

 

Mythos Ansteckung
Foto: Treasury Department, fair use.

pdf zur Video-Serie: Treasury Department, Hygienic Laboratory-Bulletin No. 123, February, 1921
Spanische Grippe Studie Ansteckungsversuche 1918-1919

25.04.2021, Samuel Eckert: JOHNS #HOPKINS UNI & #ROCKEFELLER MEDICAL belegen ALLES! – Episode 1
Mythos Ansteckung

26.04.2021, Samuel Eckert: Die JOHNS #HOPKINS & #ROCKEFELLER Files – EP 2 – ungefiltert gefiltert
Mythos Ansteckung

00:00 Einleitung
02:18 Experiment
04:09 Ablauf
07:12 Resultat
08:15 Schlussworte

27.04.2021, Samuel Eckert: Die Gallups Island Files – EP 3 – Rohsekrete
Mythos Ansteckung

00:00 Einleitung
01:50 Überblick
03:26 Experiment
04:33 Gewinnung
06:13 Inokulation
07:58 Resultat
09:22 Schlussworte

01.05.2021, Samuel Eckert: The Gallups Island Files – EP4 – Mund zu Mund
Die #Johns #Hopkins Universtität und das #Rockefeller Institute haben ein sehr interessante #Studie zum Thema Ansteckung durchgeführt. Wir behandeln hier jedes Experiment einzeln und ergründen gemeinsam, inwiefern Erkenntnisse von damals in die Medizin eingeflossen sind.Heute werden Fehlerquellen eliminiert. Das Experiment Nr. 4 wird so manchen überraschen.
Mythos Ansteckung

08.05.2021, Samuel Eckert: Die Gallups Island Files – EP5 – Unter die Haut
Mythos Ansteckung

https://www.nzma.org.nz/journal-articles/etiology-and-treatment-of-influenza
https://www.sueddeutsche.de/wissen/gesundheit-das-mysterium-schnupfen-1.837387-3

00:00 Einleitung
02:24 Überblick
03:18 Experiment
04:34 Gewinnung
06:00 Injektion
07:31 Resultat
08:53 Presse
10:00 Schlussworte

16.05.2021, Samuel Eckert: Die Gallups Island Files – EP6 – Das geht ins Blut – Subkutane Injektion
Mythos Ansteckung

Nachdem die Wissenschaftler bisher keinen Erfolg hatten, geht man nun einen Schritt weiter und spritzt direkt Blut von Erkrankten unter die Haut der Probanden. Da würde selbst Karl #Lauterbach und Jens #Spahn sehr #nervös. Jetzt muss es doch gelingen, oder?

00:00 Einleitung
02:57 Überblick
04:04 Experiment
05:27 Ablauf
07:12 Weitere Informationen
08:27 Resultat
10:11 Vorschau
10:54 Schlussworte

16.05.2021, Samuel Eckert: Die Gallups Island Files – EP7 – Natürliche Exposition – Lauterbachs Angst berechtigt?
Mythos Ansteckung
Nachdem die #Wissenschaftler noch immer keinen Erfolg hatten, geht man nun einen Schritt weiter und probiert es mit dem #direkten #Kontakt. Jetzt muss es doch gelingen, oder?

00:00 Einleitung
02:46 Überblick
04:09 Experiment
05:00 Ablauf
06:22 Injektion
08:53 Resultat
10:57 Vorschau
11:33 Schlussworte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top