Downloads 2

Carl G. Nittinger: Der Kampf wider die Impfung im Volk und Parlament von England. Dr. Nittingers Biographie. Stuttgart bei E. Ebner 1867, 240 S.
Carl G. Nittinger: Fortsetzung. Zugleich 2. verm. A. von „Die Impfung ein Missbrauch, oder das betrogene Baiern“, Stuttgart bei E. Ebner 1867, 144 S.
Carl G. Nittinger: Die Impfregie mit Blut und Eisen. Der Raub am Mutterrecht, der Flügelschnitt der Nation und als Strafe dafür: die innere Abhäutung, Diphthera, statt der äusern, dera. Heilung der Diphtheren, insbesondere der Cholera des Abendlandes. An den Frauenverein für Gesundheitspflege in London und dessen Präsidentin, Gräfin von Noailles. Social-medicale Studie deutsch-englisch. Thesen französisch. Uebersicht italienisch. Verbot der Impfung holländisch. Stuttgart, C. Grüninger, 1868. 199 + 1 + XIV S.
Carl G. Nittinger: Staat und Volk im Zweifel an der Vaccination (Stuttgart 1868)
Schmidt’s Jahrbücher der in- und ausländischen gesammten Medicin
, redigiert von Prof. Dr. Hermann Eberhard Richter und Prof. Dr. Adolf Winter, Band 137, Leipzig 1868
Carl G. Nittinger: Die Landplage mit Impfgift. Herausgegeben von der Impfprotest-Gesellschaft in Freiburg i. Br., in Stuttgart, in Baden im Aargau, Stuttgart 1869. Erwähnt in: Schweinfurter Anzeiger 1870, S. 55.
Heinrich Hansjakob: Ein Büchlein über Das Impfen: Dem badischen Volke vorgelegt  (Freiburg 1869), 28 S.
Prof. Dr. A. Kußmaul – Zwanzig Briefe über Menschenpocken- und Kuhpocken-Impfung (Freiburg i. Br. 1870)
Prof. H. Friedrich Germann: Ein offenes Wort gegen Impfung und Impfzwang (Leipzig 1873)
Dr. Nittinger’s Biographie, aus dessen Nachlass vom Jahre 1871: ein Lebens- und Kampfes-Bild für das edelste Gut der Menschheit, die Gesundheit. Stuttgart, Wilhelm Müller 1874, iv+76 Seiten, Illustrationen Portrait, 22 cm.
Dr. med. H. Hennemann: Die schlimmsten Jesuiten des deutschen Reiches und des deutschen Reichstages. St. Gallen, Altwegg-Weber zur Treuburg, 1875. Beschuldigt in der Einleitung die Jesuiten, das Reichsimpfgesetz im Sinne des Vatikans durchgesetzt zu haben. Pseudonym des deutschen Apothekers und Heilpraktikers Hermann Theodor Hahn. 2. Aufl.: Die Pillenjesuiten oder das Sündenregister der Medicinheilkunde. Eine öffentliche Denunciation an Se. Durchlaucht den Fürten Reichskanzler v. Bismarck. Die schlimmsten Jesuiten des deutschen Reiches und des deutschen Reichstages 2., stark vermehrte Aufl., St. Gallen, Altwegg-Weber zur Treuburg, 1875.
Dr. med. H. Hennemann: Die Impfvergiftung der Jugend des deutschen Reiches. St. Gallen, Altwegg-Weber zur Treuburg, 1875. Pseudonym des deutschen Apothekers und Heilpraktikers Hermann Theodor Hahn.
Prof. H. Friedrich Germann: Historisch-kritische Studien über den jetzigen Stand der Impffrage (Leipzig 1875, Band 1) dito weiterer Scan bei archive.org 52 MB
Prof. H. Friedrich Germann: Historisch-kritische Studien über den jetzigen Stand der Impffrage (Leipzig 1875, Band 2)
Prof. H. Friedrich Germann: Historisch-kritische Studien über den jetzigen Stand der Impffrage
(Leipzig 1875, Band 3)
Der Impfgegner: Organ der deutschen Impfgegner-Vereine.
Zusatz anfangs: „Organ der Impfgegner Deutschlands und der übrigen deutschredenden Nationen – Oesterreich, Schweiz, Holland, zugleich Organ des Comités des internationalen Verbandes der Impfgegner aller Länder “ und „Monatsschrift für praktische Volkswohlfahrt und naturgemäße Gesundheitspflege / herausgegeben vom Deutschen Reichsverband zur Bekämpfung der Impfung (DRBI)“, Hrsg. Dr. med. Heinrich Oidtmann (1833-1890). Erschienen: 1.1876 – 2.1877; [N.S.] 1.1883 – 2.1884; 7.1889,8/9 – 33.1915,10; 36.1918,11; 40.1922 – 44.1926[?]. Bisher 2 Hefte von 1883 und 1890 als pdf.
Nachfolger: „Der Impfzwanggegner“ 1930-1932 (Malte Thießen 2017, S. 146, Fn. 85.)
Hermann Theodor Hahn:
Medizinische Inquisition des 19. Jahrhunderts in Deutschland und der Schweiz. St. Gallen, 1876 und Cöthen: P. Schettler, 1876.
Hermann Theodor Hahn: Der Stand der Impffrage am Beginn des Jahres 1879. Maidt bei St. Gallen, 1878.
Dr. Otto Bollinger: Über animale Vaccination (Leipzig 1879)
Prof. Dr. Ad. Vogt: Eine Reise mit der Impflanzette in ferne Länder. Vortrag, gehalten am 11. October 1881 auf dem internationalen Congresse der Impfgegner zu Cöln. Cöln, 1882.
Hermann Theodor Hahn: Ein Opfer des Impf- und Arzneiaberglaubens der heutigen Medizinärzte. (Meine Krankheitsgeschichte). Cöthen, Paul Schettler, 1882. Nachtrag zu meiner Krankengeschichte. In: Der Naturarzt. 1882. S. 178, 1883. S. 28 und 1883. S. 46.
The Anti-Vaccinator, And Advocate for Cleanliness, Montreal, October 1885
William White – The Story of a Great Delusion (London 1885)
William Young – Killed by vaccination. A few facts of recent occurrence for the consideration of legislators, and others, who uphold the useless, cruel, and inhuman law of compulsory vaccination, under cover of which, as has been stated in the House of Commons, children are slaughtered by wholesale (1886)
Charles Creighton – Natural History of Cow-Pox and Vaccinal Syphilis (London 1887)
D. W. Stokes – The Vaccine Watchman (Kent 1888)
Alfred R. Wallace – Forty-five Years of Registration Statistics, proving Vaccination to be both useless and dangerous (London 1889)
52 S.
Charles Creighton – Jenner and Vaccination: A Strange Chapter of Medical History, London 1889. Belegt, daß die Epidemie in Preußen 1871/72 nicht durch die Ungeimpften verursacht worden ist. Oftmals wurde in den Todeslisten der einzelnen Ortschaften nicht vermerkt, ob es Geimpfte oder Ungeimpfte betraf. In Wirklichkeit dürfte es sich hauptsächlich um Impftote und Hygienetote durch Fäkalien gehandelt haben. Diese Statistik-Lügen bildeten die Grundlage für das Reichsimpfgesetz der Jesuiten und den Reichs-Impfzwang.
Der Impfspiegel. 300 Aussprüche ärztlicher Autoritäten (Dresden 1890)
   Der Impfspiegel – Nachtrag
(Dresden 1890)
Dr. med. H. Lahmann – Koch und die Kochianer (Stuttgart 1890)
Anon. – Wie schützen wir unsere Kinder gegen die Gefahren der Impfvergiftung. Eine ausführliche volkstümliche Belehrung auf Grund der neuesten Forschungen für Impffreunde und Impfgegner. Berlin: Heidemann, [1891].
J. Ruhemann – Die Influenza in dem Winter 1889-90 nebst einem Rückblick auf die früheren Influenzapandemieen (Leipzig 1891) 198 S. 
Peter Spohr: Die Folgen der Impfung in Volk und Armee: ein Gutachten auf Grund 48jähriger Erfahrungen. Leipzig 1891, 33 S.
Kaiserliches Gesundheitsamt – Denkschrift Blattern und Schutzpockenimpfung (2. A. Berlin 1896)
Reinhold Gerling – Blattern- und Schutzpocken-Impfung (Berlin 1896); Abschrift  Antwort an das Gesundheitsamt
Dr. Kübler: Impfgegnerische Beweismittel,
in: Dtsch med Wochenschr 1896; 22(20): 314-319
James Martin Peebles – Vaccination A Curse and a Menace to Personal Liberty. With Statistics Showing its Dangers and Criminality (1900)
Hugo Wegener – Der Segen der Impfung. Wenig von Vielem (1911) Über Impfschäden

Dr. Th. Chalybäus – Die staatliche Lymphanstalt in Dresden (Dresden 1911)
Prof. Dr. H. Molenaar (Hrsg.):
Antivaccinator: Illustriertes Jahrbuch des internationalen Impfgegnerbundes. Band 1: Leipzig, Erdenglück 1911, Band 2.: A. Leipzig, B. Winkler 1912.
Prof. Dr. H. Molenaar: Impfschutz und Impfgefahren
(München 1912). „25 zwingende Gründe zur Beseitigung des Impfzwanges“ (s.u.) ist ein Auszug daraus. Buchbesprechung von Dr. med. Wolfgang Bohn, in: Ethische Rundschau, Magnus Schwantje, Aug.-Sept. 1912, S. 148.
Prof. Dr. H. Molenaar (Hrsg.):Antivaccinator: Illustriertes Jahrbuch des internationalen Impfgegnerbundes, Band 2: Impftod: Bibliographie der internationalen medizinischen Literatur über Impfschäden, Nutzlosigkeit der Impfung und Verwandtes; Mit einem Bildnis des Präsidenten des Internationalen Impfgegnerbundes, Professor Dr. med. Ruata Ruata. Mit einem Anhang von C. Ruata und E. MacCormick. Leipzig, Verlag des Deutschen Reichsverbundes zur Bekämpfung der Impfung, 1912, 8+132 S.
Hugo Wegener: Impf-Friedhof. Was das Volk, die Sachverständigen und die Regierung vom ‚Segen der Impfung‘ wissen. Erster Band mit mehr als 36.000 Impfschäden und 139 Abbildungen (Frankfurt a. M. 1912, 360 S., 50 MB). Kommentar Hans Tolzin.
Hugo Wegener: Impfung: Zurückweisung der von der wissenschaftlichen Leitung der Hygiene-Ausstellung erfolgten Verteidigung. Frankfurt a.M.Offenbach a.M. o.D. [um 1913], 32 S.
Programm für den VII. Kongreß des Deutschen Reichsverbandes zur Bekämpfung der Impfung: verbunden mit Tagungen des Deutschen Vereins Impfzwangsgegnerischer Aerzte, des Vereins Vivisektionsgegnerischer Aerzte, des Deutschen Vereins Impfgegnerischer Juristen, und des Deutschen Frauenbundes gegen den Impfzwang ; in Leipzig am 30. und 31. Juli, 1. und 2. August 1913
Hugo Wegener: Brief an Antonie Schwaner vom 07.02.1914.
Prof. Dr. H. Molenaar: Verzeichnis 600 angesehener Impfgegner
aus vielen Kulturländern aus dem Adressbuch
circa 1200 tätiger Impfgegner von Dr. med. Heinrich Oidtmann, Linnich (1882), ausgewählt, Bayreuth o.D. [1914]
Charles M. Higgins – Horrors of Vaccination Exposed (New York City 1920) 245 S. html-Version
Impfgegnerische Flugschriften: Hrsg. vom Deutschen Reichsverband zur Bekämpfung der Impfung, Band 8, Verlag des Reichsverbandes zur Bekämpfung des Impfzwangs, 1915

Erster in Deutschland anerkannter Impfschaden: BGH-Urteil von 1953. Typhus-Zwangsimpfung 1945 in Berlin auf alliierte Anordnung (Scan, hier Textversion). Vgl. auch den rechtsgeschichtlichen Artikel: Impfrecht 1953-1968: Im Wen­de­kreis der Auf­op­fe­rung. Von der ersten deutschen Impfpflicht 1807 (in Bayern) an bis 1953 gab es also 146 Jahre lange keinerlei deutsche Entschädigung für Impfopfer.
Eleanor Elben – Vaccination condemned by all competent doctors – Book 1 (1981) 69 MB
Eustace Mullins: Murder by Injection. The Story of the Medical Conspiracy Against America (1988)
– G. S. (herbalistmama): A Case Against Vaccination (Spring 2018)
– History of Vaccination Series 26 books (2016-2018), 3,7 GB zip, 4 Parts: Part 1 Part 2 Part 3 Part 4

Foto: Nguyen, fair use.


12. Gegen Impfpflicht und Impfzwang 1874 – laufend
In chronologischer Reihenfolge; nicht runterladbare Titel bleiben aufzufinden, Hinweise willkommen.

Im Deutschen Reich stieg mit Zunahme der Impfschäden und Impftoten um 1850 auch die Zahl der impfkritischen Publikationen sprunghaft an. Noch mehr nach Einführung des Impfzwangs 1874, der mit nur einer Stimme Mehrheit beschlossen wurde und die Gesellschaft weiter gespalten hatte. Woran sich bis heute nichts geändert hat. Siehe: Geschichte der Pharmazie, 1990 Nr. 2, S. 21.

Foto: Gesch d Pharm 1990, fair use.

Eduard Wilhelm Baltzer: Die Impfung. – Enthält: „An ein hohes Haus der Abgeordneten in Berlin. Petition betreffend die Aufhebung des directes Impfzwanges beim Militair und indirecten Impfzwanges bei Kindern“, in: „Vereinsblatt für Freunde der natürlichen Lebensweise (Vegetarianer)“, Nordhausen, Nr. 1, den 1. Juni 1868, S. 12-13. „Baltzer war ein deutscher Demokrat und evangelischer Theologe. Er vertrat einen ethischen Vegetarismus, gründete den ersten Vegetarier-Verein in Deutschland, war Pionier der Lebensreform-Bewegung.“ (Wikipedia)

L. Belitski: Gegen Impfung und Impfzwang. Gemeinverständliche Streitschrift wider Dr. J. H. Hoffert („Kritik der hauptsächlichsten gegen Kuhpockenimpfungen angeführten Einwürfe“), Kreisphysikus in Karthaus bei Danzig. Nordhausen 1869. Inserat in: Vereins-Blatt für Freunde der natürlichen Lebensweise (Vegetarianismus), Nr. 6, 26.01.1869, S. 96.

Prof. Dr. A. Kußmaul: Zwanzig Briefe über Menschenpocken- und Kuhpockenimpfung: gemeinverständliche Darstellung der „Impffrage“ (1870)

Hermann Theodor Hahn: Über die Menschenpocken, über die Impfung und über den Impfzwang. Psychiatr. Antworten auf Herrn Prof. Dr. med. Kußmaul’s 20 Pocken- und Impf-Briefe. Freiburg: Wangler, 1870.

– Hermann Theodor Hahn: Ueber die Menschenpocken (Blattern), über Impfung und Impfzwang. Motto: „Fort mit der Impfung!“ Dr. med Jos. Herrmann, k.k. Primararzt am Spitale Wieden Wien (Allgem. Wiener med. Ztg. Nr. 18 1870.) Berlin, Theobald Grieben 1870.

Hrsg. von einem Menschenfreunde: Die Impfung vor dem Richterstuhle der Statistik: mit Berücksichtigung der vom Medicinalrath Dr. Max. Flinzer herausgegebenen Mittheilungen des statistischen Bureaus der Stadt Chemnitz (1873)

Louis Belitski – Gedanken über den Entwurf des Impfzwang-Gesetzes für das deutsche Reich (ca. 1874)

– Dr. med. H. Hennemann: Die Impfvergiftung der Jugend des deutschen Reiches. Frei bearb. Abdr. d. 5. Todsünde aus: Die schlimmsten Jesuiten des deutschen Reiches und des deutschen Reichstages. Trogen, Bächinger & Kübler, 1875. Pseudonym des deutschen Apothekers und Heilpraktikers Hermann Theodor Hahn.

– Dr. med. C. Jacobi und Dr. med. Alb. Guttstadt: Das Reichs-Impf-Gesetz vom 8. April 1874 nebst Ausführungs-Bestimmungen des Bundesraths und der Einzelstaaten (2. vervollst. Ausgabe, Berlin 1876) [Reichsimpfgesetz]  (Abschrift)

Foto: Public domain, gemeinfrei.

Dr. Heinrich Oidtmann: Als Impfgegner vor dem Polizeigericht. Weshalb ich meine Kinder nicht habe impfen lassen. Eine Vertheidigungsschrift. Düsseldorf, Bitter, 5 Auflagen 1877-1878, 114 S. Nachdruck Hansebooks 2021.

– Dr. Heinrich Oidtmann: Auf der Anklagebank, weil ich gegen meine wissenschaftliche Ueberzeugung meine Kinder nicht wollte impfen lassen. Linnich 1878, 4 Auflagen, 73 S.

– Der Impfzwanggegner: Monatsschrift für Volksgesundheit und gegen ärztliche Irrlehren ; Haupt-Organ des Deutschen Reichsverbandes zur Bekämpfung der Impfung, des Deutschen Vereins impfzwangsgegnerischer Aerzte und des Deutschen Vereins impfgegnerischer Juristen. Hrsg. Dr. med. Heinrich Oidtmann ( 1833-1890), 1883 – 1920 [?], wohl parallel zum Impfgegner].
Frühere Untertitel: „Zentral-Organ des Deutschen Reichsverbandes zur Bekämpfung der Impfung“ und „Deutscher Impfzwanggegner-Verein“.
Bisher 6 Hefte von 1886-1889 als pdf.
Neuauflage 1927 – [1932?] als Der Impfzwanggegner. Monatsschrift der Reichs-Impfgegner-Zentrale, Sitz Berlin, s. DHMD.
Nachfolger Reichsdeutscher Impfgegner : Monatsschrift der Reichs-Impfgegner-Zentrale e.V., Sitz Berlin, s. ZDB.

– Petition des Dr. Heinrich Oidtmann in Linnich um Aufhebung des Impfgesetzes. Beilage in: Der Impfgegner 1.1889
RA H. Martini – Commentar zu dem Reichsimpfgesetze (Leipzig 1894)
A report on vaccination and its results, based on the evidence taken by the Royal commission during the years 1889-1897. Vol. 1. The text of the Commission report (London 1897)
Johann John Most: Gegen die Zwangsimpfung, in: Memoiren von John Most, Selbstverlag, New York, 3465 Third Ave. 1903-1907 in 3 Bänden. Nachdruck in einem Band Hannover 1978.

– Ratgeber für Impfprozesse. Herausgegeben vom „Deutschen Bund der Impfgegner“ 1908, „… in welchem detaillierte Verhaltensregeln für Impfgegner sowie Vorlagen für Schreiben an die Behörden zusammengestellt wurden, um die Pockenimpfung zu umgehen, möglichst unter Vermeidung von Strafe.“, in: ÄrzteZeitung vom 17.10.2019.

Dr. Eugen Bilfinger: Eine ernste Volksgefahr. Aus meinem dreißigjährigen Kampfe gegen die höchst bedenkliche Impfzwangs-Einrichtung, Berlin 1909, 88 S. Zitat: „Die Abschaffung des Impfzwangs ist derzeit die dringendste Angelegenheit für unser ganzes deutsches Vaterland.“ – Universitäts-Professor Dr. med. German, Leipzig. Sanitätsrat Dr. Eugen Bilfinger war Vorsitzender des „Vereins impfgegnerischer Ärzte“.



 Hugo Wegener: Unerhört! Verteidigung und Angriff eines Staatsbürgers ; Gegen Kirchner! Frankfurt a.M-Offenbach a.M. 31. Mai 1911, VII+132 S.
Hugo Wegener – Der Segen der Impfung. Wenig von Vielem (1911) Über Impfschäden

Prof. Dr. H. Molenaar: 25 zwingende Gründe zur Beseitigung des Impfzwanges. Auszug aus Impfschutz und Impfgefahren (München 1912).
– Programm für den VII. Kongreß des Deutschen Reichsverbandes zur Bekämpfung der Impfung:
verbunden mit Tagungen des Deutschen Vereins Impfzwangsgegnerischer Aerzte, des Vereins Vivisektionsgegnerischer Aerzte, des Deutschen Vereins Impfgegnerischer Juristen, und des Deutschen Frauenbundes gegen den Impfzwang ; in Leipzig am 30. und 31. Juli, 1. und 2. August 1913

Hugo Wegener: Gelogen? – Offener Brief an den Kanzler des Deutschen Reichs, Se. Exzellenz Herrn Dr. v. Bethmann-Hollweg. Im Kampf gegen den Impfzwang. Frankfurt a. M.-Offenbach a. M. 7. Juni 1914, 132 S. (komprimiert, 30 MB)

Hugo Wegener: Gelogen? – Offener Brief an den Kanzler des Deutschen Reichs, Se. Exzellenz Herrn Dr. v. Bethmann-Hollweg. Im – Kampf gegen den Impfzwang. Frankfurt a. M.-Offenbach a. M. 7. Juni 1914, 132 S. (146 MB)

Entwurf eines Gesetzes über die Pockenschutzimpfung vom 01.12.1975 Einschränkung des Impfpflichtgesetzes vom 08.04.1974 nach 101 Jahren, mit historischem Rückblick im Begründungsteil und den üblichen Märchen über angebliche Impferfolge.
Erich Siffert: Die Pocken im Kanton Bern während dem 18. und 19. Jahrhundert (1993)

– Wolfram Kerscher: Der preußische Weg zum Impfzwang: Die Entwicklung der preußischen Pockenschutzgesetzgebung 1750-1874. Rheinische Schriften zur Rechtsgeschichte, 2011.

Lorenz Langer: Impfung und Impfzwang zwischen persönlicher Freiheit und Schutz der öffentlichen Gesundheit. Zeitschrift für Schweizerisches Recht 2017 (ZSR):87-114.

Zu Spahns Masern-/MMR-Impfpflicht siehe 2.20 Zum sog. Masernschutzgesetz (Impfpflicht, Impfzwang).


13. Historisierende Arbeiten über Impfgegner
In chronologischer Reihenfolge. Nicht verlinkte Titel bleiben aufzufinden. Hinweise willkommen.

13.00 A catalogue of anti-vaccination literature.Westminster [London]: London Society for the Abolition of Compulsory Vaccination (1882).
13.01 Johannes Peter Rupp: Hundert Jahre Impfgesetz
(Gießen 1974)
13.02
Axel Heimstädter: Zur Geschichte der deutschen Impfgegnerbewegung, in: Geschichte der Pharmazie, 1990, Nr. 2, S. 19-23.
13.03 James Colgrove: Science in a Democracy – The Contested Status of Vaccination in the Progressive Era and the 1920s (2005)
13.04 Bärbel-Jutta Hess: Seuchengesetzgebung in den deutschen Staaten und im Kaiserreich vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zum Reichsseuchengesetz 1900 (Heidelberg 2009).
„Die Impfgegner, die sich ab etwa 1850 öffentlich zu Wort meldeten, traten mit konkreten nachweisbaren Gründen auf. Unregelmäßigkeiten im Impfverlauf, Impfnebenwirkungen oder die mögliche Überimpfung von Syphilis waren unbestrittene Tatsachen. Auch der nach einigen Jahren nachlassende Impfschutz war erwiesen. Die Ankündigung von Wiederimpfungen schürte geradezu die bestehenden Zweifel an der Wirksamkeit der Impfung und stellte den Nutzen der Impfung im Ganzen in Frage.“ S. 98-99.
13.05 Elisabeth Haberl: Impfskeptiker und Impfgegner in Österreich. Diplomarbeit, Medizinische Universität Graz (30.07.2014).
13.06 Malte Thießen: Immunisierte Gesellschaft: Impfen in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert (400 S., 2017), als Artikel in den VfZ, Jan. 2013, S. 35-64.
13.07 Patrick Tassilo Mayr: Die Impfgegnerschaft in Hessen – Motivationen und Netzwerk (1874-1914), Inaugural-Dissertation (Marburg 2018).
13.08 Judith Schmidt: Impfeinstellung und -verhalten unter niedergelassenen Kinder-und Jugendmedizinern, Inaugural-Dissertation (Greifswald 2018).
13.09 Katharina Süß: Impfen: Ja oder Nein? Eine historische Betrachtung der Impfdebatte des 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum im Vergleich zur Gegenwart (26.05.2019)


14. Impfkritische Bücherkataloge
in chronologischer Reihenfolge. Zusendung weiterer Dokumente willkommen.

15.00 klein-klein Impf-Folgen Faltblatt 2003
15.01 2004-10-23 klein-klein Verlagsprogramm
15.02 2005-02-01 klein-klein Bestellung
15.03 2008-01-12 klein-klein Verlagsprogramm
15.04 Dr. Stefan Lanka u. a. – Alles über die Grippe, die Influenza und die Impfungen 07-2009
15.05 Netzwerk Bücher Kat 2013
15.06 Tolzin Verlag Literaturliste 2015
15.07 Netzwerk Bücher Kat 2015-2016
15.08 Tolzin Verlag Preisliste 04-2017
15.09 Netzwerk Bücher Kat 2017
15.10 Netzwerk Bücher Kat 2017-18
15.11 Tolzin Verlag Preisliste 01-2018


15. Dateien zu AIDS und HIV
in chronologischer Reihenfolge. Zusendung weiterer Dokumente willkommen.

AIDS aus dem Labor Orizzonti 1987
Aids man-made in USA – taz 18.02.1987
AIDS – The Last Great Plague. A Phoenix Journal, No. 8, 1989
Peter Schmidt – Das Ende der AIDS-Theorie (raum&zeit, März/April 1991)
Projekt kritische AIDS-Diskussion – Gib der Angst keine Chance (1992)
Handbuch HIV-Test BZgA 1993
Wissenswertes über den HIV-Test, BZgA (Datum unbekannt, ca. 1993)
Continuum 1996 Vol4 no4 hier fast alle weiteren Hefte
1997-12-02 PEI an Dr. Lanka
Michael Baumgartner – History of HIV and AIDS (1998)
IFAS Information Dossier AIDS-HIV (2nd ed. April 1998) scan, 9 MB
IFAS Information Dossier AIDS-HIV (2nd ed. April 1998 OCR)  64 MB   
2000-10-11 Prof. Sänger Leserbrief SZ
Rian Milan – AIDS in Afrika. Rolling Stone Dez. 2001. Übersetzte Auszüge
Südafrika – Zwischenbericht der AIDS-Expertenkommission – Aids Panel Report March 2001
05.01.2004: Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD): „HIV GILT als nachgewiesen.“
Dr. F. X. Beyerlein – Der grosse HIV-Bluff (2008)
HIV Termination (2008)
Sacher, Dr. Juliane – Ursachen der Immunstörung (2008)
   ppt: Sacher, Dr. Juliane – Ursachen der Immunstörung (2008)
   Sacher, Dr. Juliane – Ursachen der Immunstörung (2008) – Transcript
Christian Joswig – AIDS the Big Fraud (14 Oct 2009)
Dr. Hamer: AIDS Kurzbeschreibung – Flyer AIDS vom 08.11.2009
2010-08-22 Buch AIDS ist das Verbrechen
Christian Joswig – AIDS ganz anders als man denkt (2011)
Michael Palomino – Filmprotokoll zu Koehnlein AIDS (2011)
Dr. Stefan Lanka – Die Entstehung von HIV und AIDS – W+ 4-2012
Die AIDS-Lüge – Ein historischer Rückblick (2014)


16. Podcasts, Audio-Dateien
Auswahl grundlegender Infos

👉 Podcasts des Corona-Ausschusses
👉 Samuel Eckert Podcasts

Die (geheimgehaltene) Akte Christian Drosten (16 Min., 152kbit)
Anita Petek-Dimmer – Impfungen – Sinn oder Unsinn (1h 51m, 64 kbps).mp3
Dr. Stefan Lanka – Pandemie-Theater (1h 36m, 64kbit).mp3


Foto: Barbara Rauh-Pretzl. Mit freundlicher Genehmigung.

Foto: Barbara Rauh-Pretzl. Mit freundlicher Genehmigung


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top