Krankheiten ausgerottet?

05.12.2014
zuletzt geändert: 12.01.2020

Haben Impfungen Krankheiten ausgerottet und/oder werden sie es künftig?


“Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.”
– aus William Shapespeare: König Lear

 

Nein, das haben sie noch nie und werden es auch nicht. Impfen ist eine Mogelpackung, alle Krankheitsraten gingen vorher zurück, bevor die Impfstoffe auf den Markt kamen, gegen deren Krankheiten sie angeblich schützen sollen. Auch bei den Krankheiten, “gegen” die nicht impft.

Der Mensch kann keine Krankheiten ausrotten. Und selbst wenn er es könnte, wäre es nicht wünschenswert, da sie nur Symptom und Wirkung sind, nicht die Ursache. Krankheiten müssen aus dem Organismus herausgeleitet werden (mit Homöopathie, Bachblüten, Bioresonanz usw.) anstatt wie beim Impfen wieder zurückgedrängt zu werden. Den Zustand zwischen zwei Krankheitsausbrüchen, wo keine Symptome sichtbar sind, nennen die Impfgläubigen dann einen Impferfolg. Wir nennen es Unterbrechung des Heilungsverlaufs und Verschlimmerung der Erkrankung. Denn ein Organismus muß stark sein, um eine Krankheit herauszubringen.

Die sog. Impferfolge des sog. Impfgedankens sind gefälscht – Statistiktricks und Neudefinitionen der Diagnosen. Das alles ist nicht real und ist Wissenschaftsbetrug.

Die Impfbetreiber reklamieren die Krankheits-Rückgänge für sich – entgegen der Faktenlage, siehe Artikel:
Impfungen haben mit dem Rückgang von Seuchen und Krankheiten nichts zu tun! Statistiken zeigen ein klares Bild!

“Die kombinierte Todesrate von Scharlach, Diphterie, Keuchhusten und Masern bei Kindern unter 15 Jahren [hat] gezeigt, dass fast 90 Prozent des gesamten Sterblichkeitsrückgangs zwischen 1860 und 1965 bereits vor der Einführung von Antibiotika und flächendeckender [sogenannter] Immunisierung stattgefunden hat. Der Rückgang scheint zum Teil auf die verbesserten Wohnbedingungen und eine geringere Virulenz der Mikroorganismen zurückzuführen zu sein, der wichtigste Faktor war allerdings die größere Widerstandsfähigkeit durch bessere Ernährung.”
– Ivan Illich, Die Nemesis der Medizin, C.H. Beck-Verlag 1977.

Merke: Impfen rottet keine Krankheiten und Erreger aus, sondern nur die Vernunft und die Gesundheit!


Kindersterblichkeit im Impfkontext

Das Verschwinden der Kinderlähmung gilt als einer der zwei großen Triumphe des Impfens. Bei näherer Betrachtung tun sich jedoch wahre wissenschaftliche Abgründe auf.


Liste von Krankheitsausbrüchen trotz (oder wegen?) Durchimpfung

 

Interessant die Liste, wo es trotz Durchimpfungen immer wieder zu Masernausbrüchen kam. Leider sind das alte Fälle. Es gab auch in jüngster Zeit einige solcher Vorfälle in USA und China:

“Fazit: Man kann nicht ungeimpfte Menschen für die Morbidität und Mortalität von Infektionskrankheiten verantwortlich machen, wenn die Impfung weder eine Immunität noch einen nachweisbaren Schutz für die Weiterverbreitung von Masern bietet. Diverse Beispiele aus der Praxis belegen, dass hohe Impfquoten nicht vor Epidemien schützen:

1910 Massenimpfungen der US-Armee auf den Philippinen mit Pocken, danach größte Pockenepidemie, siehe Video von Sydney White:
“Murder in the First! A History of Vaccines”
ab Min. 38:30.

1967 wurde Ghana von der Weltgesundheitsorganisation für masernfrei erklärt, nachdem 96% seiner Bevölkerung geimpft worden waren. Im Jahr 1972 erlebte Ghana einen der schlimmsten Masernausbrüche mit der höchsten Sterblichkeitsrate aller Zeiten. (Dr. H. Albonico, MMR-Impfkampagne in der Schweiz, März 1990). Zit. n. Masern – wirklich gefährlich?

1984 Masernausbruch in einer High School in Waltham, Massachusetts bei einer Impfquote von 98 Prozent, zit. n. Measles Outbreak in a Vaccinated School Population: Epidemiology, Chains of Transmission and the Role of Vaccine Failures. BENJAMIN M. NKOWANE, MD, SANDRA W. BART, BBA, WALTER A. ORENSTEIN, MD, AND MICHAEL BALTIER.

1985, Texas, USA: Laut einem Artikel, der 1987 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, kam es im Frühjahr 1985 bei Jugendlichen in Corpus Christi, Texas, zu einem Ausbruch von Masern, obwohl eine Impfpflicht für den Schulbesuch vorausgesetzt war: “Wir schliessen daraus, dass Masernausbrüche in weiterführenden Schulen auftreten können, selbst wenn mehr als 99 Prozent der Schüler geimpft sind und mehr als 95 Prozent immun sind.”

1985, Montana, USA: Laut einem im American Journal of Epidemiology veröffentlichten Artikel mit dem Titel “Ein anhaltender Masernausbruch trotz geeigneter Präventions- und Kontrollmassnahmen” kam es in Montana zu einem Ausbruch von 137 Masernfällen. Laut Schulunterlagen waren 98,7 Prozent der Schüler angemessen geimpft, woraus die Forscher folgerten: “Dieser Ausbruch lässt vermuten, dass die Übertragung von Masern trotz geeigneter Umsetzung der aktuellen Strategie zur Eliminierung von Masern in bestimmten Situationen bestehen bleibt.”

1988, Colorado, USA: Laut einem Artikel, der 1991 im American Journal of Public Health veröffentlicht wurde, “kam es 1988 zu einem Ausbruch von 84 Masernfällen an einem College in Colorado, in dem über 98 Prozent der Studenten aufgrund einer seit 1986 geltenden Impfpflicht eine Dokumentation über eine ausreichende Masernimmunität hatten: “Es können Masernausbrüche bei hochgeimpften Campusbevölkerungen auftreten.”

1989, Quebec, Kanada: Laut einem Artikel, der 1991 im Canadian Journal of Public Health veröffentlicht wurde, wurde ein Masernausbruch von 1989 “weitgehend auf eine unvollständige Impfabdeckung zurückgeführt”, aber die Forscher folgerten in einer umfassenden Überprüfung: “Unvollständige Impfabdeckung ist in diesem Fall keine gültige Erklärung für den Masernausbruch in Quebec City.”

1990 veröffentlichte das Journal der American Medical Association einen Artikel über Masern, in dem es heißt: “Obwohl mehr als 95% der Kinder im schulpflichtigen Alter in den USA gegen Masern geimpft sind, kommt es in den Schulen weiterhin zu großen Masernausbrüchen.” (JAMA, 21.11.90). Zit. n. Masern – wirklich gefährlich?

Rio de Janeiro, Brasilien, 1991-1992: Laut einem in der Zeitschrift Revista da Sociedade Brasileira de Medicina Tropical veröffentlichten Artikel hatten im Zeitraum von März 1991 bis April 1992 in Rio de Janeiro 76,4 Prozent der Infizierten eine Masernimpfung vor ihrem ersten Geburtstag erhalten.

1992, Kapstadt, Südafrika: Laut einem Artikel, der 1994 im South African Medical Journal veröffentlicht wurde, “kam es im August 1992 zu einem Ausbruch, wobei die Kinder geimpft waren.” Die Impfabdeckung für Masern betrug 91 Prozent und die Wirksamkeit des Impfstoffs betrug nur 79 Prozent. Dies führte zu dem Schluss, dass ein primäres und sekundäres Impfversagen eine mögliche Erklärung für den Ausbruch darstellte.

2014: “Contagious. Measles vaccination rates top 90% in high-density cities like New York, but new data suggest even the immunized can catch and spread the disease”, zit. n. Measles Outbreak Traced to Fully Vaccinated Patient for First Time. Natürlich ist es keine Ansteckung durch Phantomviren, da Masern von innen kommen und nicht mit der nutzlosen Masern-/MMR-Impfung zu tun haben.

Das jüngste Beispiel wurde 2017 auf der CDC-Website in einem Bericht mit dem Titel “Masernausbruch in einer stark geimpften Bevölkerung – Israel, Juli-August 2017″ veröffentlicht: Dort wird ein Null-Patient beschrieben, der drei Dosen MMR erhalten hatte. Es ist nicht überraschend, dass die CDC nicht die offensichtliche Schlussfolgerung zieht, dass der MMR-Impfstoff versagte.”

– Quelle allgemein, außer der oben genannten: WTF – Behörden bestätigen, dass Masern von geimpften Kindern verbreitet werden!, legitim.ch, 03.11.2018.

China:
Warum kommt es in China zu Masern-Ausbrüchen, wenn 99 Prozent der Menschen geimpft sind?
Sayer Ji

Die chinesische Bevölkerung zählt zu den impffreudigsten der ganzen Welt. Eine Masernimpfung ist Pflicht. Warum gab es dann allein von 2009 bis 2012 nicht weniger als 700 Masern-Ausbrüche? Die offensichtliche Antwort lautet: Weil die Masern-Impfstoffe NICHT wirksam sind.

Auf PLoS [Public Library of Science] wurde jüngst eine Studie veröffentlicht zum Thema: Die Schwierigkeit, Masern auszurotten und Röteln und Mumps unter Kontrolle zu bringen: Eine Querschnittsstudie über eine Erstimpfung gegen Masern und Röteln und eine zweite Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln. Es zeigte sich, dass zwei Masern-Impfstoffe, nämlich Masern-Röteln (MR) oder Masern–Mumps–Röteln (MMR), das Versprechen von Herstellern und Befürwortern nicht erfüllen, Ausbrüche bei einer Bevölkerung mit hoher Impfbereitschaft zu verhindern.

Laut der Studie lag die »Abdeckung durch den Masern-Röteln- (MR-) oder Masern-Mumps-Röteln- (MMR-)Impfstoff in der Provinz Zhejiang bei über 99 Prozent. Dennoch treten Masern, Mumps und Röteln häufig auf.« [Hervorhebung durch den Autor].

– Quelle: Kopp Online vom 29.09.2014 (offline), s. Waybackmachine.

Hier die Studie vom 2014 Feb 20 bei PLOS: doi: 10.1371/journal.pone.0089361 zu der durchgeimpften chinesischen Region, in der dieses augenöffende Detail genannt wird:

“The reported coverage of the measles–rubella (MR) or measles–mumps–rubella (MMR) vaccine is greater than 99.0% in Zhejiang province. However, the incidence of measles, mumps, and rubella remains high.”

Siehe diese Studie auch bei NCBI, PMC3930734.

Juni 2019: 24 Studenten einer Universität in Florida bekamen Mumps, alle 24 waren mit/gegen Mumps geimpft, s. Actionnewsjax vom 07.06.2019.

Dezember 2019: 100% durchgeimpfte Schule in Texes muß wegen Keuchhusten-Ausbruchs schließen:
FoxNews vom 19.12.19: Whooping cough outbreak closes Texas school despite 100-percent vaccination rate: officials.
Greenmedinfo vom 22.12.19: Vaccine FAIL: “Whooping cough outbreak closes Texas school despite 100-percent vaccination rate: officials”


“The greatest threat of childhood diseases lies in the dangerous and ineffectual efforts made to prevent them through mass immunisation… There is no convincing scientific evidence that mass inoculations can be credited with eliminating any childhood disease.”

– Dr. Robert Mendelsohn, M.D.

(“Die größte Gefahr bei Kinderkrankheiten liegt in den gefährlichen und unwirksamen Versuchen, sie durch Massenimmunisierungen zu verhindern… Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Beweis dafür, daß man den Massenimpfungen die Beseitigung irgendeiner Kinderkrankheit zuschreiben könnte.”)

Foto: Mendelsohn, fair use.
Foto: Mendelsohn, fair use.

Der mutige Allgemein-Arzt Dr. Johann Loibner, stellt die Ausrottungs-Propaganda öffentlich bloß! Obwohl das Establishment versuchte, ihn deswegen mit Berufsverbot und 1000 Schikanen auszubremsen, hält er weiterhin regelmäßig Vorträge in ausverkauften Sälen und half damit schon zehntausenden verzweifelten Eltern, indem er sie befähigt hat, die Impf-Lüge und die Virus-Lüge zu durchschauen!

Foto: Loibner, mit freundlicher Genehmigung.

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe: Dr. Gerhard Buchwald: Impfen, das Geschäft mit der Angst.


Polnische Studie beweist: Impfstoffe haben keine historischen Verdienste, verursachen aber neurologische Schäden.


Wie seriös ist die Ständige Impfkommission STIKO beim RKI?


Haben Impfungen die Seuchen ausgerottet?

Foto: Leitner/Wir Impfen NICHT!
Foto: Leitner/Wir Impfen NICHT!

“Immer, wenn über das Impfen geredet wird, kommt ein Argument: Impfungen hätten die großen Seuchen ausgerottet. Doch stimmt das wirklich? Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden ist da ganz anderer Meinung! Wieso die großen Seuchen so radikal zurückgegangen sind ist ein ganz zentrales Thema in meinem Film „Wir Impfen Nicht!”. Auch wenn Impf-Offizielle wie Reinhard Burger vom Robert-Koch-Institut immer wieder behaupten, Impfungen hätten die großen Seuchen ausgerottet: Eine Lüge wird nicht dadurch wahr, wenn man sie gebetsmühlenartig wiederholt!”

Trailer Nr. 2 zu dem Dokumentarfilm “Wir Impfen Nicht!
 

Wer den Film in höherer Auflösung auf DVD sehen will: Man kann sie einzeln oder auch im günstigen 2er-Set jetzt auch direkt in meinem Shöppchen bestellen, ich versende sofort nach Zahlungseingang.


Statistiken belegen, daß Impfungen keine Krankheiten ausgerottet haben:

https://impfen-nein-danke.de/u/Immunization-Graphs-Complete-1.pdf

Wolfram Klingele: Impfschutz ist ein Statistik-Trick!


Übrigens: Alle Krankheiten sind in den westlichen Ländern zurückgegangen, auch Scharlach – nur wurde dagegen nie geimpft! Wie geht das, wenn der Trittbrett-Fahrer Impfen angeblich die Krankheiten ausgerottet hat?


Foto: Deutschland verbrennt den Impfpaß.
Foto: Deutschland verbrennt den Impfpaß.

Impfungen haben uns nicht gerettet – 2 Jahrhunderte offizieller Statistiken:

Vaccines Did Not Save Us – 2 Centuries Of Official Statistics

Siehe auch:

Fernand & Simone Delarue: Les Vaccinations n’ont pas fait régresser les épidémies. Ligue nationale pour la liberté des vaccinations, 1985, 87 S.


Dr. Josephine Baker bekämpfte um 1900 In New York Seuchen und Sterblichkeit ohne Impfungen, nur mit guter Ernährung, Hygiene und frischer Luft. Ihre Erfolge waren so groß, daß 30 Ärzte wegen Geschäftseinbußen
eine Petition gegen sie einreichten!

“Ich bin Dr. Josephine Baker, und ich arbeitete in den schlimmsten Vierteln von New York City im Kampf gegen die Seuchen. Anfang des 20. Jahrhunderts habe ich die Kindersterblichkeit bei Cholera, Ruhr, Pocken, Typhus und Grippe praktisch ausgerottet, indem ich den Müttern die Bedeutung von gesundem Essen, Sauberkeit und Lüften beigebracht habe. Ohne Impfungen oder anderen Medikamenten war ich damit so erfolgreich, daß 30 Ärzte in der Gegend eine Petition gegen mich unterschrieben haben und sagten: “Sie schmälert unseren Profit beträchtlich!”

Foto: The informed Mama, fair use.

Weiterführend: Sara Josephine Baker: The Doctor Who Saved 90,000 Children

Scroll to Top