Tiere impfen?

17.06.2014
zuletzt geändert: 19.01.2020

TIERE IMPFEN?

Besser nicht!

“Routineimpfungen sind vielleicht das Schlimmste, was wir unseren Tieren antun können. Sanie rufen alle möglichen Krankheiten hervor, wenn auch keine, die wir direkt mit dem Impfstoff in Zusammenhang bringen würden.”
-- Christin Charnbreau, Tierärztin

 

↓ Zwangsimpfung bei Bauer Lorenz

 

Foto: Lisa. Mit freundl. Gen.
Foto: Lisa. Mit freundl. Gen.

Impfen ist bei Tieren genau so sinnvoll wie bei Menschen! Tiere impfen?

Impffrei, glücklich und gesund:
Baby, Katze, Pferd und Hund! Tiere impfen?
Im Zweifel NICHT impfen!

Die coolen Aufkleber und Etiketten für Impffreiheit bei Mensch & Tier und gegen den Impfwahn gibt es zum Unkostenpreis (ohne Gewinn & Lohn) hier in meinem Shöppchen.

Hier Fotos von impffreien und gesunden Hunden.

Gesundheitstipp zur Selbsthilfe von Dr. med. Friedrich Graf:

Foto: Dr. Graf, fair use.
Foto: Dr. Graf, fair use.

Aus dem Video: Die Impfentscheidung, Min. 29:47.

Tiere impfen?

Tierärzte Dr. Jutta Ziegler & Dirk Schrader: Irreversible Nebenwirkungen bis hin zum Tod durch Impfwahn?

Irreversible Nebenwirkungen & Tod durch Impfwahn?!

Irreversible Nebenwirkungen bis hin zum Tod durch Impfwahn?oder Wo sind wir gelandet?Dr. Jutta Ziegler & Dirk Schrader beschreiben Nutzen & Risiken von Impfungen. Jutta Ziegler impft seit 5 Jahren gar nicht mehr, Dirk Schrader impft ebenfalls seine eigenen Tiere gar nicht mehr. Die Tiere von Kunden sehr ungerne. Beide wissen um die Folgen, die der Impfwahn im Turbokapitalismus mit sich bringt, wo Konzerne das Diktat über Universitäten bis hin in die Wissenschaft maßgeblich prägen.Das komplette Interview jetzt auf Youtube anschauenhttps://youtu.be/ubQDQ-MlC6sNatürlich. Effektiv. ➽ https://www.waldkraft.bio

Gepostet von Tierarzt Dirk Schrader am Mittwoch, 12. Juni 2019


Scheinplacebo ermöglichte Zulassung von Hundeimpfstoff

Foto: Caro S. - fotolia.com. Tolzin, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Caro S. -- fotolia.com. Tolzin, mit freundlicher Genehmigung.

Zitat: “Nicht nur bei Humanimpfstoffen, sondern auch bei Impfstoffen für Tiere werden offenbar giftige Scheinplacebos eingesetzt, um die Studienergebnisse im Sinne der Hersteller zu manipulieren. Beispiel: LETIFEND, ein Hundeimpfstoff gegen Leishmaniose.

In der im April 2018 in VACCINE veröffentlichten Studie [1] erhielten 549 Hunde aus Spanien und Frankreich entweder den Impfstoff LETIFEND oder aber ein “Placebo”.”
Weiterlesen bei impfkritik vom 30.08.2018.


Tiere impfen?

Die weltbekannte Tierärztin und Impfexpertin Dr. Jean Dodds, frühere Vorsitzende der National Academy of Sciences:

Titerbestimmung, bevor Ihr Haustier überimpft wird!

Dieser Tipp ist gut für alle die, die ihr Haustier impfen lassen wollen oder müssen, so kann man wenigstens das Risiko der realen und häufigen Impfschäden durch Überimpfen reduzieren.

Noch besser wäre es, überhaupt nicht zu impfen, denn in den Impfstoffen von Mensch und Tier ist nichts drin, was vor Krankheiten schützt, aber viel drin, was Krankheiten machen kann.

Impfen ist ein Aberglauben, der keine juristische und keine wissenschaftliche Rechtfertigung hat, trotz aller PR der Behörden und der Pharma mit Ärzteschaft.

Impfen ist nicht immer wirkungslos, aber immer sinnlos. Gesundheit kommt nur von gesundem Leben, nicht von Impfjauche mit Ekelstoffen.


Tierärzte fordern von der Regierung: Stoppt die Überimpfung!

Tiere werden übergeimpft und überdosiert. Warum bekommt ein kleiner Hund mit 5 Pfund Gewicht dieselbe Tollwut-Impfdosis wie eine Dänische Dogge mit 150 Pfund? Tierärzte beobachten schreckliche Nebenwirkungen (Impfschäden).

Tiere impfen?


Foto: Mandy Gundelach. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Mandy Gundelach. Mit freundlicher Genehmigung.

Tiere impfen?

Fotos: Privat.
Fotos: Privat.
Foto: Privat.
Foto: Privat.

Die Etiketten und Aufkleber sind einzeln oder im Set hier bestellbar (ohne den Ausweis).

Gesunder Hund Balou wochenlang gelähmt nach Impfung!

RTL Punkt 12 berichtete am 27.06.2016. Über 4.000 Euro Behandlungskosten, Impfstoff-Hersteller lehnte Kostenübernahme ab!

Foto: RTL.
Foto: RTL.

Epilepsie nach Impfung!

Foto: Privat.
Foto: Privat.

Gesunder Terrier von Adriana, 6 Jahre alt. Bisher gesund, fit, temperamentvoll. Am 25.02.2016 bekam er die Tollwut-Impfung Nobivac T.

Zwei Tage später ging es los: Seitdem hat er epileptische Anfälle und ist wesensverändert, introvertiert, will kaum fressen, nicht laufen, nur dösen und schmusen, alles ist zu anstrengend! Er steht sozusagen seit zwei Wochen neben sich! Adriana hat der Tierärztin vertraut!

Da es wie beim Menschen keine schulmedizinische Behandlung von Impfschäden gibt, wird sich jetzt eine Tier-Heilpraktikerin um den Hund kümmern, die mit Ausleitungen von Giftstoffen nach Impfungen Erfahrung hat.


Hunde leiden nach der Impfung mit einem populären Merck-Impfstoff an allergischen Reaktionen – bis hin zum Tod
Krampfanfälle, Immunversagen und Tod, Tierärzte verschließen die Augen vor der Wahrheit

David Gutierrez

Britische Hundehalter und Veterinärorganisationen warnen vor gefährlichen und sogar tödlichen Nebenwirkungen einer gängigen Impfung, die Hunde vor einer seltenen und mild verlaufenden Krankheit schützen soll.

Die betreffende Krankheit, Leptospirose, kann zwar sowohl für Hunde als auch für Menschen gefährlich werden, aber in den meisten Fällen verläuft sie mild. Sie wird über den Urin infizierter Wild- und Haustiere, normalerweise Mäusen und Ratten, übertragen und kommt eher in ärmeren, ländlichen Regionen in warmen Ländern Osteuropas vor. In Großbritannien ist sie selten. Deshalb ist die Impfung freiwillig und wird weder vermehrt empfohlen noch gefordert.


Krampfanfälle, Immunversagen und Tod

Der Leptospirose-Impfstoff Nobivac L4 wird von Merck Sharp & Dome MSD Animal Health produziert. Obwohl die Impfung freiwillig ist, ist Nobivac L4 laut dieser Firma der meistverwendete Impfstoff für Hunde. Jahr für Jahr wird L4 in Großbritannien über eine Million Mal verabreicht. Nach Firmenangaben sollen Hunde erst ab der 9. Woche damit geimpft werden, mit einer Nachimpfung nach 4 Wochen und einer alljährlichen Auffrischungsimpfung.
Der Weltverband der Kleintierärzte (WSAVA, von englisch World Small Animal Veterinary Association) widerspricht dieser Empfehlung und warnt davor, dass der Impfstoff besonders für Welpen unter 12 Wochen riskant sei. Der L4-Impfstoff »wird mit genauso vielen, wenn nicht mit mehr Nebenwirkungen assoziiert wie jede andere freiwillige Impfung«, so der WSAVA.

Laut dem Veterinary Medicines Directorate (VMD), der zuständigen britischen Regierungsbehörde, gab es seit der Einführung der neuesten L4-Version vor 3 Jahren mehr als 2000 Meldungen von schwerwiegenden Nebenwirkungen, darunter über 120 Todesfälle. Das VMD überprüft nun den Impfstoff, hat aber noch nicht bekanntgegeben, ob es ihn eventuell vom Markt nimmt.

Zu den bekannten Nebenwirkungen des Impfstoffs gehören Erblindung, Gelenkschwellungen, Krampfanfälle und anaphylaktische- oder Immunreaktionen. 2014 ließ die Europäische Arzneimittelagentur (EMA, von englisch European Medicines Agency) eine Warnung auf die Verpackung drucken, die auf das Risiko für »Anaphylaxie und verschiedene Immunstörungen wie Anämie, Thrombozytopenie und Arthritis« aufmerksam macht. Der WSAVA rät, Hunde erst ab 16 Wochen mit L4 impfen zu lassen.
Dennoch verabreichen britische Tierärzte häufig schon 7 Wochen alten Welpen – das ist jünger, als von EMA, WSAVA oder sogar vom Hersteller empfohlen wird –, ohne die Halter auf die möglichen Risiken hinzuweisen.

Die Tierärzte verschließen die Augen vor der Wahrheit

Die Spanielzüchterin Bridgette Evans erzählt, dass jeder Hund, den sie mit L4 impfen lässt, unter Nebenwirkungen leidet. In einem Wurf mit 6 Welpen bekam jeder Einzelne geschwollene Gelenke, zuweilen tennisballgroß. Ein Welpe verstarb 3 Wochen nach der Impfung.

Laut Carol Blackburn-Harvey, ebenfalls Züchterin, bekam ein Hund 3 Wochen nach der Impfung Gleichgewichtsstörungen und konnte nicht mehr gehen. Kurz danach starb auch er. »Tierärzte wollen die Gefahren dieses Impfstoffs nicht zugeben oder verschließen die Augen davor, aber er kann tatsächlich fitte, gesunde Hunde töten«, sagt Evans.

Viele Hundehalter glauben, dass der VMD das Ausmaß des Problems verschleiert, indem er die Zahl der betroffenen Hunde herunterspielt, und dass er nicht hart genug gegen den Hersteller MSD vorgeht. Tatsächlich hat man bei MSD anscheinend Fehler zugegeben – schließlich hat die Firma in mindestens einem Fall einem Hundehalter Tierarztrechnungen infolge der aufgetretenen Impfschäden bezahlt.

Angesichts der zögerlichen Haltung des VMD ist es umso wichtiger, dass die Hundebesitzer jede mögliche Nebenwirkung der L4-Impfung melden.
»Es ist wichtig, dass die Tierbesitzer ihrem Tierarzt von jeder möglichen Nebenwirkung erzählen, damit sie gründlich wissenschaftlich untersucht und den Veterinärbehörden gemeldet werden«, sagt Gudrun Ravetz, Junior-Vizepräsidentin der British Veterinary Association. Wer sich wirklich um sein Haustier kümmert, sollte es nicht nur vor unnötigen Impfungen bewahren, sondern auch vor brutalen und gefährlichen Chemikalien schützen.

– Kopp Online vom 14.07.2016 (offline)

Foto: Kopp Online. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Kopp Online. Mit freundlicher Genehmigung.

Leptospirose-Impfung -- verursacht u. a. Epilepsie!
Kurzinfo, da für alle Hundebesitzer, insbesondere Kleinrassen wichtig!

Ich betreibe zur Zeit in meiner Eigenschaft als Homöopath, eine Studie, da ich in letzten Monaten (seit Ende 2016) verstärkt Hunde wegen Epilepsie behandelt habe. Allein am letzten Clubabend des MRC e.V.,am 03. März 2017 in Rastatt, hatte ich 4 anwesende neue Fälle, die davon betroffen waren.
Bereits am darauf folgenden Samstagvormittag kamen weitere 2 Hunde dazu, diesmal der Rasse Pomeranian. Es ist wie eine Epidemie, die immer mehr erschreckende Ausmaße annimmt.

Die bisherigen Erkenntnisse, die ich gezogen habe: Auslöser ist der Impfstoff der Leptospirose L4 (in der Schweiz L6) der Firma Nobivac. Alle betroffenen Hundebesitzer sollten ihre Impfausweise auf diesen Hinweis überprüfen! Inkubationszeit ist meist 3 -- 6 Monate nach der Impfung durch diesen Impfstoff. Es gibt aber auch Hunde, die schon am selben Tag der Impfung, direkt danach, betroffen waren! Allerdings auch Tiere, die erst im Folgejahr darauf, also bei der darauffolgenden 2. L4-Impfung befallen wurden!

Je nachdem wie Stoffwechsel oder Abwehrkräfte des Hundes vorliegen. Ich sammle zwischenzeitlich weitere Info`s über betroffene Tiere. Sie können mir auch gerne ein persönliches mail senden, aber auch ihren Impfausweis mailen und posten, damit ich meine Studie weiter AUSBAUEN KANN!

Meine Empfehlung vorab: Nicht mehr den L4 Impfstoff impfen! Homöopathisch kann ich helfen, aber bis zur völligen Ausheilung kann es je nachdem, wie lange der einzelne betroffene Fall zurück liegt, bis zu 2 Jahre dauern! Aber es hilft! -- und das ist das Wichtigste -- für unsere Hunde --
AKTUELL -- Stand Dezember 2017 -- sind es 83 Hunde!

-- Quelle: mrcev.de 


Blauzungen-Impfung, -Impfzwang, -Impfschäden

2008 ordnete damalige Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer (CSU) Zwangsimpfung an mit dem Impfstoff PregSureBVD von Pfizer gegen/mit Blauzungenkrankheit bei Kälbern. Diese Impfung ist definitiv die Ursache für die tödliche Kälberkrankheit Blutschwitzen. Das hat das Forschungsprojekt des Bundesagrarministeriums in seinem Abschlussbericht erklärt (Quelle: top agraronline vom 21.12.2013). Bis 2011 wurden über 3.500 dieser Impfschadensfälle registriert (Quelle: top agraronline vom 20.07.2011).

Siehe auch blauzungenimpfung.ch, sowie Berichte von Schäden und Vorkommnissen bei Blauzungenimpfung vom 27.01.09 bis 15.08.2009 beim Verein Schöpfungsverantwortung Tier und Mensch.

Blauzungen-Pflichtimpfung in AEGIS IMPULS Nr. 35 2008.

Der derzeitige schlimme Impfstoff Zulvac enthält sowohl das quecksilberhaltige Konservierungsmittel Thiomersal als auch einen aluminiumhaltigen Wirkverstärker. Beide sind schon einzeln bekannte stärkste Nervengifte -- und zusammen addiert sich nicht nur die Neurotoxizität, sondern sie potenziert sich um das Vielfache! Zulvac kam mutmaßlich auch bei der Zwangsimpfung beim Bauer Lorenz zur Anwendung:


Zwangsimpfung der Schafe von Bauer Eugen Lorenz in Wittnau (Nähe Freiburg):

“Wir werden behandelt wie Schwerverbrecher.”
-- Eugen Lorenz, Landwirt aus Wittnau, zit. n. BZ vom 19.12.19


Foto: Badische Zeitung, fair use.

pol. Hans Emik-Wurst vom 24.12.2019: Gesundes Schaf: gestern geimpft, heute tot! Warum? 
PM vom 24.12.2019: Gesundes Schaf: gestern geimpft, heute tot! Warum?

 

Jetzt wird nur aufgrund nicht valider, nicht geeichter falsch-positiver Labortests die Epidemie ausgerufen, um weitere Zwangsimpfungen behaupten zu können, nachdem sich Bauer Lorenz selbst einen negativen Labortest beschafft hatte:
Badische Zeitung vom 11.01.20: Blauzungenkrankheit breitet sich in Südbaden aus

Angeblich soll eine Sperrzone errichtet worden sein (aber nicht in Wittnau bei Bauer Lorenz). Das wäre außerdem nicht korrekt, da keine klinischen Symptome vorhanden sind, sondern nur nicht geeichte Labortests (PCR), was nur eine Restriktionszone begründen würde. 
Wenn man gesunde Tiere zwangsimpft oder Impfzwang ausübt und sie danach impfkrank werden, könnte man leicht behaupten, daß sich die angeblich akute Krankheit ausbreitet.


Eidesstattliche Erklärung Wissenschaftsbetrug Publikation Blauzungenvirus 13.03.2009 von Dr. rer. nat. Stefan Lanka
Anzeige Eva-Maria Oeser wegen Viruslüge vom 03.04.2019

————————--
Leser-Kommentar bei der BZ Online von Aktivistin Eva-Maria Oeser vom 20.12.2019

“Schon erstaunlich, wie hier die Staatsmacht aufgefahren wird, um eine Maßnahme durchzusetzen, die keinen belegten Nutzen im Sinne der Tiergesundheit hat, andererseits aber regelmäßig gesundheitliche Schäden durch Vergiftung verursacht.

Der Landwirt hat den Schaden (in den seltensten Fällen wird dieser anerkannt), es erinnert irgendwie an die impfgeschädigten Kinder, wo auch zufällig die Gene zur gleichen Zeit versagen, wie die Wirkung des Impfstoffs einsetzt (nur warum sie das tun, fragt keiner) und die Eltern dann teilweise Jahrzehnte um eine Anerkennung kämpfen, verfolgt vom Hohn derer, die Impfungen verteidigen, als hätte sie selbst Aktien am Geschäft -- Landwirte mit massiven Impfschäden gehen wirtschaftlich kaputt.

Die Fakten:
Der PCR-Test ist nicht zum Nachweis eines Virus geeignet und damit auch nicht aussagekräftig, wenn es keinen vorherigen Virennachweis gibt (wozu mir die schriftliche Aussage dessen Erfinders [Kary Mullis] vorliegt). Wer das nicht glaubt, kann sich gern selbst auf die Suche in die Tiefen der Wissenschaft begeben, anstelle kritiklos nachzuplappern, was die Propaganda vorgibt.

Man darf gespannt sein, wann Wirtschaftskriminalität auch auf diesem Gebiet endlich als das verfolgt wird, was sie ist -- ein Verbrechen.”

Eva Maria 19.12.2019 (in der Gruppe Gegen Impfen): “Jetzt kommt der Oberhammer: TROTZ Zwangsimpfung soll die Familie Lorenz jetzt noch 10.000,- € Bußgeld zahlen. Ich frage gerade den Bescheid an zwecks Nachweis dessen. geändert: es ist nicht ein Bußgeld sondern die Kosten der sogenannten “Ersatzvornahme” ich nehme an, die Kosten des Einsatzes. Auszug aus dem Beschluss des Verwaltungsgerichts Freiburg vom 13.12.2019.”
 
Das Bußgeld, wenn man sich weigert, seine Nutztiere krankimpfen oder totimpfen zu lassen, beträgt 500 Euro pro Tier! Großzügigerweise rechnet die Behörde vor, daß die Ersatzvornahme (also die Zwangsimpfung) mit Kosten von 10.000 Euro (später auf 15.000 Euro erhöht) preiswerter ist:
 
Tiere impfen?
Tiere impfen?
Foto: Privat.

“Es kam ein Foto mit Kommentar vom 1. toten Schaf, das am Donnerstagnachmittag auf dem Feld von einem der Söhne aufgefunden wurde.

Mehrere trächtige Tier lagen auf dem Rücken, das machen Schafe, wenn sie am sterben sind oder es sie auf dem Rücken juckt, und wenn man ihnen dann nicht hilft, sie rumzudrehen, können sie auch eher sterben.

Der violette Strich ist der sogenannte “Impfstrich”, um zu kennzeichnen, welches Schaf geimpft ist. Man weiß nicht genau, was da drin ist, jedenfalls durch den Regen ist die Farbe sicherlich durchs Fell auf die Haut gesickert. Teilweise hat man das Gefühl, sagte mir Frau Lorenz, daß sie noch die Sprühdosen leer machen wollten, teilweise sind die Tiere sehr “bemalt” worden. Evtl. sind da auch Gifte drin, die der Gesundheit und Leber nicht förderlich sind.
Das Tier hat aus dem Auge und aus dem After geblutet.

Sie führen nun Tagebuch über alle Auffälligkeiten, jedenfalls geben die Tiere schon nicht mehr soviel Milch.

Vor drei Wochen haben sie die Tiere entwurmt, dies war auch ein Grund, warum sie baten, die Impfung wenigstens zu verschieben, auf dem Veterinäramt hieß es aber, das macht nichts, wobei bekannt ist, das es umso mehr tote Tiere und Impfschäden gibt, wenn beides zusammen kommt: Impfung und Entwurmung. Es findet eine Addition der Gifte statt.

Gruß Isabella”

 
 
Eva Maria, 22.12.2019 (Gegen Impfen): “Es sei noch eine zweite Impfaktion geplant, habe den Bauern gestern getroffen. Perfider Weise wurde einen Tag nach der Aktion in der Zeitung geschrieben, es bestehe KEINE Impfpflicht. Es ist noch nicht raus, ob es dazu kommt, dafür wurde (auch auf diversen Behörden mittels Anzeigen) schon zu viel Staub aufgewirbelt, aber falls, wäre das Erscheinen möglichst vieler Zuschauer erwünscht und hilfreich.”Eva Maria 23.12.2019 (Gegen Impfen): “Update: Die Kosten für den Bauer haben sich auf 15.000,- € erhöht. Diese Abzocker!”

Eva Maria Frank Reitemeyer “Die Schafe hätten sich -- auf dem Rücken liegend -- nicht wieder aufgerappelt, wenn da keiner rechtzeitig dazukommt, sterben sie, eins war tot. Sie waren sehr schwach, daher sind sie dann getorkelt, gut geht es ihnen immer noch nicht, es sind mehrere Tiere, auch Kühe, krank seit der Impfaktion. Das tote Schaf hat der Bauer von der Polizei abholen lassen, die waren natürlich pappsatt nach der Aktion.

Eva Maria 31.12.2019: “Nächstes Update: die am Einsatz beteiligte und zur Abholung des toten Schafes hinbeorderte Polizei wird einen zweiten solchen Einsatz NICHT MEHR durchführen. Es wird remonstriert. Ergänzung zum toten Schaf: es gab KEINE äußeren Verletzungen.”

Eva Maria 01.01.2020: “Update: eben wurde mir mitgeteilt, dass es 2 tote Kälber gibt, Totgeburt.”

Eva Maria 10.01.2020: “Achtung weitere Zwangsimpfung Lorenzhof!  Nächste Woche soll weitergeimpft/vergiftet werden ab 14.1. trotz bereits bis zu 6 toter Tiere seit der ersten Impfung am 18.12.19.

Würde man bei Menschen auch weiterimpfen?
Die Antwort ist leider Ja!….. alle 2,5 Wochen stirbt ein Kind nach Impfung ( Paul-Ehrlich-Institut). An WAS sterben Mensch und Tier nach Impfungen? Vergiftung?
Und dies ohne Virusnachweis und ohne einem Beweis für die Wirksamkeit der Impfung.

So steht z.B. im Beipackzettel: Die Unschädlichkeit und Wirksamkeit für männliche Zuchttiere ist nicht belegt.

DANN kann beides auch für weibliche nicht belegt sein……
Immer die kleinsten Menschen und Tiere sterben, dies deutet auf Vergiftung hin, denn ein kleines Lämmle bekommt genauso 2 ml wie ein großes Tier….
Auch beim Menschen gibt es keine Körpergewichtsabhängige Dosierung bei Impfungen, bei anderen “Medikamenten” schon.

Diese Verbrechen können nur geschehen, weil sie in den konzerngesteuerten Massenmedien nicht thematisiert werden und auch im Studium kein Thema sind, der Arzt erfährt nur beiläufig, wenn er in den Beipackzettel schaut, daß da Gifte drin sind… leider müssen gar nicht alle aufgeführt werden…

Wenn Herr Lorenz schon impfen soll angeblich wegen der Allgemeinheit…. ( die jetzt vergiftet wird) und auf der anderen Seite des Zaunes auch Rinder stehen die vom Nachbarn, der nicht impfen muß…. was für eine Logik… dann sollten wenigstens die Impfschäden von der Allgemeinheit getragen werden…

Er hat bereits hohe Tierarztrechnungen seit der Impfung.

Im Übrigen kommt das durch Gentechnik zusammengebastelte “Virus” BTV aus der Impfung auch in die Milch und ist schädlich für alle Wirbeltiere ( zu finden in der Organismenliste). Menschen sind auch Wirbeltiere.

Wir haben Herrn Lorenz heute besucht. Das Jammern von Kühen haben wir gehört. Die Tiere sind nicht mehr so aufgeweckt wie vor der Impfung…

 
Zum Nachmachen: An die Molkerei schreiben:

Zwei Musterschreiben an Molkereien mit der Bitte um Zusendung der Milch-Laboruntersuchungen, aus denen hervorgeht, daß sich in der Milch kein Aluminium oder Quecksilber oder Rückstände der Gentechnik befinden von den Impfungen.

Der Eid des Hippokrates: Zuallererst nicht schaden!

Auf dem Feld gesehen: Ist der Bauer ruiniert wird Dein Essen importiert
Der Eid des Hippokrates: Zuallererst nicht schaden!…”

 

Tiere impfen?
 


Bauer Lorenz hatte bei der ersten Zwangsimpfung nicht einmal Impfbescheinigungen bekommen, er mußte beim Veterinäramt darum betteln. Hier sein Beschwerdebrief darüber, daß die Zusicherung, hochträchtige Schafe nicht zu impfen, nicht eingehalten worden ist. So kam es prompt zu zwei Totgeburten.

Tiere impfen?
Foto: Privat.

Weitere Zeugenaussage zur Zwangsimpfung vom 18.12.19 von der Leiterin des Gesundheits-Stammtisches und des Demeter-Gestüts in Herrischried, Diana Herrmann, vom 21.12.19.

Daß es allgemein Probleme mit dem Veterinäramt gibt, z.B. bei der Verchippung von Pferden, belegt diese Anzeige von Diana Hermann vom 09.07.2019 (die eingestellt worden ist; an der Drangsalierung und den Schikanen hat sich trotzdem nichts geändert.)

Update 13.01.20: Neuer Beschwerdebrief an das Veterinäramt:
Bauer Lorenz hat bis jetzt keine Antwort auf seine vorherigen Beschwerden bekommen, er hat bis heute keine Impfbescheinigungen für die zwangsgeimpften Tiere bekommen (um Impfschadensanerkennung und Schadensersatz zu erschweren?) und auch keine Gesundheitsbescheinungen. Also Dokumente, die auf den Gesundheitszustand vorher/nachher schließen lassen. Sämtliche Tiere waren nämlich bis zum Zwangsimpftag kerngesund, was qualifizierte Zeugen aus der Landwirtschaft bestätigt haben!

Tiere impfen?
Foto: Privat.


Leserkommentar in der Printausgabe der Badischen Zeitung vom 04.01.2019 zu dem Skandalfall:

Tiere impfen?

Foto: Braun, BZ, fair use.Zum obigen Foto des ersten toten Schafs und Ursache der Blutungen: 

Eva Maria am 10.01.20: “… die, die es gesehen haben, haben mitgeteilt, dass keine Verletzungen zu sehen waren, das Blut ist dem sterbenden Tier vorn und hinten rausgelaufen. Wäre es schon tot gewesen, hätte es ja nicht mehr geblutet (was im Fall von Fraß durch Krähen z.B. so wäre).”
 
 
Email vom 10.01.20 zur Anregung an die Badische Zeitung 

An Herrn Jannik Jürgens
Redakteur
Badische Zeitung
Kaiser-Joseph-Straße 229
79100 Freiburg
Tel.: 0761 496-9723
E-Mail: … @badische-zeitung.de

Sehr geehrter Herr Jürgens,
es eilt, darum wende ich mich schon wieder an Sie.
Heute war der Einsatzleiter Polizist Herr Weiss bei Bauer Lorenz um die toten Tiere abzuholen: 2 tote Kälbchen, 2 tote Lämmchen, 1 Rind.
Dabei hat er gesagt, wenn sie nicht selbst impfen diese Woche kämen sie nächste Woche mit Polizeischutz wieder. Und wenn er den Stall abriegelt, würden sie trotzdem reingehen. Lorenz sagte, dass das Hausfriedensbruch sei. Weiss: wir dürfen das!

Was brauchen Sie, um einen gepfefferten Artikel in der BZ zu schreiben, dass dieser “Rinderwahnsinn” des Veterinäramtes aufhört? Dr. Zimmermann (Vet. Amt Chefin) sagte sie habe Weisung von “oben”, also Regierungspräsidium. Den Brief hatte ich Ihnen schon geschickt. Aber es eilt, weil die Polizei sonst nächste Woche wieder kommt und unter Zwang geimpft wird!
Die Rechtsanwältin ist auch dabei, aber das dauert immer so lange, bis sich da etwas bewegt!
Schauen Sie doch mal beim Bauern vorbei, er kann Ihnen alles noch besser erzählen.

Ich grüße sie und wir hoffen sehr, dass Sie was bewirken können. Unsere Hoffnung liegt jetzt auf der empörten und informierten Öffentlichkeit!

Rosemarie

 

Bauern in Angst vor Ämter-Willkür und Ämter-Rache, weitere Fälle toter Nutztiere bekannt

Ich leite hier eine mail von heute weiter von einer Frau aus dem Schwarzwald: (Name ist mir bekannt, sie will aber lieber nicht namentlich genannt werde.
u.a. an einen Hof in Sankt Märgen Fam. Waldvogel, die haben seit der Zwangsimfpung in 2019 tote Kälber auch mit Fehlbildungen: keine Schwänze, keine Klauen, ein fehlendes Auge im Augapfel… mußten eine Kuh erschiessen und auch mehrere Kälber ( insgesamt 4-5 Tote)… Tierarzt hat es nicht gemacht, sollen sie selber machen, aber impfen konnte er mit 2 versch. Impfstoffen, auch bei anderen Höfen kommt das vor nach Impfung, habe mit Ihnen vorgestern telefoniert: 07669 /321.

Vielleicht rufen Sie bei Herrn Jürgens und oder Vet.amt an… Landwirte allgemein trauen sich immer nicht richtig, es wird ihnen dann gerne eingeredet, sie hätten die Tiere nicht richtig gehalten, oder es kommen Kontrollen vom Vet.amt und die finden immer was, was man noch hätte einhalten oder dokumentieren müssen… als Strafe gibt es Subventionsabzüge.

LG Isabella

Ein Augenzeuge der Zwangsimpfung schreibt: „Die Tiere sind kerngesund, sehen super aus. Glänzendes Fell. Ich habe jahrelang in der Landwirtschaft gearbeitet und noch nicht so gute Kühe gesehen.“ Und jetzt? Die Kühe jammern laut hörbar, sie wirken auch nicht mehr so aufgeweckt und lebensfreudig wie vor der Zwangsimpfung. Das Jammern scheint ein Wehklagen zu sein, sie werden Schmerzen haben durch das Impfgift.

Das Impfgift in den Kühen und Schafen schädigt auch die Menschen, die Fleisch und Milch geimpfter Tiere konsumieren! Und die Impfschäden bei Tieren werden wie die Impfschäden beim Menschen verheimlicht und vertuscht, die Geschädigten verhöhnt und als Spinner hingestellt!


Was können solcherart drangsalierte Bauern tun?
Zum Beispiel Antikörper-Tests und Labortests vor und nach der Impfung, hier beschrieben von Hans Tolzin:
Blauzungen-Zwangsimpfung: Was können Tierhalter tun?
Tierärztliche Erklärung zur Blauzungen-Zwangsimpfung
Blauzungen-Impfgegner veröffentlichen eigene Schadensstatistik:
Berichte von Schäden und Vorkommnissen bei Blauzungenimpfung vom 27.01.09 bis 17.02.2009

 

Bauer Lorenz in Wittnau: Zwangsimpfung der kerngesunden Schafe am 18.12.2019 -- Aktivistenbericht vom selben Tag

“Zwangsimpfung bei Bauer Lorenz ist durch. Wir waren ca. 25 Protestierende. Ungefähr 15 Polizisten oder ein paar mehr. Mit voller Festmontur, Vollschutz. Bauer Lorenz hat nicht freiwillig Impfen lassen, da die Impfbescheinigung über die Haftung des Tierarztes für Impfschäden nicht unterschrieben wurde.

Vom Veterinäramt waren zwei Leute da, mit versteinerten Gesichtern. Die wissen genau, was sie tun. Stiegen dann so 15 Helfer aus, zogen sich grünen Overall an und desinfizierten sich showmäßig die Gummistiefel. Ein Tierarzt brachte die Giftspritzen mit, meinte aber, er sei sich über die Folgen im Klaren. Jetzt wird versucht, über Homöopathie die Impfungen wieder auszuleiten.

Die Tiere sind kerngesund, sehen super aus. Glänzendes Fell. Ich habe jahrelang in der Landwirtschaft gearbeitet und noch nicht so gute Kühe gesehen. Ich kenne eher welche mit matt und verdreckt aussehendem Fell, auch mit Eiterbeulen oder wo das Fell herunterhängt wie am Kleiderhaken, weil die Kühe nur noch halbe Gerippe sind.

Der Sohn des Bauern hat mir versprochen, mich über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden zu halten, was ich dann an Euch weiterleite.

Also macht’s hübsch, bleibt gesund.

Bis die Tage,
Roland

Tiere impfen?

Tiere impfen?

Fotos: Privat.

Heute Rinder, morgen unsere Kinder?
Erfolgte Zwangsimpfung im Schwarzwald

Tiere impfen?
Foto: Systematisch gesund, fair use.


15.01.2020: Zweite Zwangsimpfung, auch der impfgeschädigten Tiere

Zweite Zwangsimpfung, 15.1., 9 Uhr…. sie haben abgewartet, bis viele Unterstützer weg sind, es waren trotzdem noch 16 Impfzwanggegner anwesend und haben den Tierärzten und den Polizisten gesagt, was sie davon halten!
Außer einem Beipackzettel wurde dem Bauern Lorenz nichts ausgehändigt, keine Impfbescheinigungen, keine Namen der Tierärzte und Polizisten -- alles anonyme Mächte!
Auch die vielen impfgeschädigten Tiere (neben den bisher 6 impftoten Tieren), die seit der ersten Zwangsimpfung am 18.12.19 immer noch krank sind (Apathie, Schmerzensschreie, Wehklagen den ganzen Tag -- erinnert an autistische Babys -- kaum noch Milchleistung), wurden erneut vergiftet -- denn nichts hat ja mit nichts zu tun. Es ist ein Staatsverbrechen!

Antrag auf Einstweilige Anordnung der Anwältin beim Verwaltungsgerichtshof BW vom 11.01.20, die zweite Zwangsimpfung am 15.1.20 auszusetzen, weil sie auf mehreren Unwahrheiten beruht, u.a. soll ein Tier positiv auf das “Blauzungenvirus” (in Wirklichkeit nur herkömmliche Zellbestandteile) getestet worden sein. Dem Bauern Lorenz wurde das Testergebnis auch auf Verlangen nicht ausgehändigt! Darauf hatte er selbst privat einen Test mit dem Blut dieses angeblich positiv getesteten Tieres durchgeführt, Ergebnis: NEGATIV! 

Weiter behauptete die Amtstierärztin, daß noch zwei weitere Tiere positiv getestet worden sein. Auch das ist unwahr!

Der Verwaltungsgerichtshof BW hat den Antrag abgelehnt, trotzdem es schon für die 1. Zwangsimpfung nachweislich keine medizinische und juristische Rechtfertigung gab! Trotzdem machen sie weiter!

In einem Rechtsstaat wäre sowas nicht möglich und die Rechtsbeuger im Amt würden zur Rechenschaft gezogen werden! Vorliegend ist es umgekehrt: Das unschuldige Opfer und seine unschuldigen, vormals vorbildlich gesunden Tiere werden falsch beschuldigt, der Bauer in Existenznot getrieben. Die 1. Zwangsimpfung kostete bereits 15.000 Euro Amtsgebühren usw. + hohe Tierarztrechnungen + Einkommensverluste (er hat seitdem kein Tier mehr verkaufen können!)

Von: Rosemarie Frey info@…, 15.01.20
An: Gemeinde Wittnau
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Kindel (bitte ihm nach seinem Urlaub weiterleiten), sehr geehrte Gemeinderäte und -- Rätinnen,
ich hatte Sie vor kurzem informiert, dass bei Bauer Lorenz in Biezighofen im Zuge der Zwangsimpfung gegen die behauptete Blauzungenseuche Einiges geschieht, was nicht rechtmässig sei. Näheres im Anhang.
Heute war der 2. Einsatz des Veterinär Amtes unter Polizeigewalt (Polizeischutz würde die Situation unangemessen umschreiben). Dabei wurde ihm in vielfältiger Hinsicht sein Recht verweigert, trotz eindeutiger Rechtslage. Viele Menschen haben sich engagiert , um Eugen Lorenz und den Tieren beizustehen. Es geht ihnen um die Tiere, die bei vielen Bauern aus Erfahrung nach der Impfung sterben. Jetzt sind nach der 1. Impfung schon 6 Tiere gestorben und die Kühe geben weniger oder keine Milch. Die Bauern sind vernetzt untereinander und wissen über die destruktiven Auswirkungen der Blauzungen-Impfung voneinander. Aber in der Öffentlichkeit muss das verschwiegen werden.
Z.B. hat der Einsatzleiter wörtlich gesagt, dass die BZ eine Maulsperre hat, und sie deshalb nicht darüber berichten darf!!
Aber auf einen Anruf einer Wittnauerin hin hat doch das SWR Fernsehen einen Filmer gesendet. Diesen Film können Sie vermutlich morgen, am Donnerstag im SWR Fernsehen abends nach der Tagesschau oder später in der Mediathek anschauen. Eventuell auch erst am nächsten Donnerstag dem 23.1.
Geehrter Herr Bürgermeister und geehrte Gemeinderät*innen, informieren Sie sich bitte über das, was hier in Wittnau gelaufen ist.
Wir verstehen das Vorgehen des Staates in keinster Weise mehr!
Mit gesundem Menschenverstand kann jeder Mensch schon sehen, dass diese Vorgehensweise unsinnig, unnötig und tierfeindlich ist.
Im Anhang sende ich Ihnen den Brief von Rechtsanwältin M. Böswald, den sie am 11.1.2020 an LRA, Vet.amt, Regierungspräsidium und das Verwaltungsgericht Mannheim geschrieben hat, aus dem klar hervorgeht, warum die Impfung unrechtmässig ist.
Jedoch hat das Verwaltungsgericht diese Begründung nicht anerkannt! Was würden sie sagen, nachdem sie ihn gelesen haben??
Mit besorgten Grüßen
Rosemarie Frey

Auszug aus dem (abgeschmetterten) Antrag auf Einstweilige Anordnung zur Absage der zweiten Zwangsimpfung:
Tiere impfen?
Foto: Privat.

Vollständiger Schriftsatz der Rechtsanwältin Martina Böswald vom 11.01.2020:
Anwältin EA gegen Zwangsimpfung


Von der Polizei wurde auch gesagt, daß die Badische Zeitung nach vier Zeitungsartikeln (Links siehe oben) jetzt einen Maulkorb von Oben bekommen habe und man nicht mehr hoffen könne, von der Presse Unterstützung zu bekommen! Ach so, und ich dachte, es gäbe Meinungs- und Pressefreiheit! Die ist bei Pharma- und Impfthemen offenbar außer Kraft gesetzt!

Es fällt auf, daß die BZ plötzlich still ist und auch nicht bei der heutigen 2. Zwangsimpfung anwesend war. Wer greift da zum Telefon und gibt der Redaktion den Befehl, über die Rechtsbeugungen und den Skandal nichts mehr zu berichten?

 
Bauer Eugen Lorenz im Interview mit dem SWR am 15.01.20 anläßlich der 2. Zwangsimpfung
Tiere impfen?
Foto: Privat.
Tiere impfen?
Foto: Privat.

Tiere impfen?
Foto: Privat.

Es gibt auch nonverbalen Protest gegen das Unrecht der Zwangsimpfung ohne nachweislichen Grund!
Tiere impfen?
Privat.
Wie bei der 1. Zwangsimpfung war auch die Polizei wieder dabei, um den sinnlosen Impfzwang notfalls durchsetzen zu können.
Tiere impfen?
Foto: Privat.

15.01.20: Hochtragende Muttertiere wurden zwangsgeimpft und mit roter und blauer Farbe markiert

Tiere impfen?
Foto: Privat.

Bauer Eugen Lorenz (Zweiter v.l.) muß morgens ohnmächtig vom Hintereingang aus bei der Zwangsvergiftung seiner gesunden Tiere zusehen, die die Behörde als krank behauptet -- ein billiger Wissenschaftsbetrug mit nicht geeichten PCR-Geräten und Phantomviren, die reine Konstrukte von Virologen sind und nicht real existieren (die Krankheiten, die man ihnen falsch zuschreibt, gibt es natürlich trotzdem, so wie es den Klapperstorch ja auch gibt, der aber trotzdem nicht die Babys bringt).

Tiere impfen?
Foto: Privat.

Angetreten in Reih und Glied zur Zwangsimpfung

Tiere impfen?
Foto: Privat.

Wer soviel Tiere grundlos schädigt, der braucht Nervennahrung: Diese Haribo-Zuckerle “typisch deutsch” gab der Polizei-Einsatzleiter gegen 15:30 Uhr persönlich aus an die Amtstierärzte, nachdem alle Schafe vor das Gatter getrieben worden waren. Eine liebevolle Zusammenarbeit und Amtshilfe zwischen Polizei und Veterinäramt!
Für die Veterinäre Zucker, für die Schafe und Kühe Zuckungen!
Tiere impfen?

Foto: Privat.


Stadtkurier vom 16.01.20: Ärger um Blauzungen

Bereits zwei Tage nach der zweiten Zwangsimpfung am 15.1.20 kam es am 17.1.20 es zur Totgeburt von Zwillingslämmern
Bis heute (19.1.20) bereits acht nichts-hat-mit-nichts-zu-tun-impftote Tiere

Tiere impfen?
Foto: Privat.

Schon unmittelbar nach der 1. Zwangsimpfung am 18.12.19 kam es zu sechs impftoten Tieren, viele weitere sind schwer krank, geben seitdem unnatürliche Laute von sich, geben keine oder nur noch wenig Milch mehr, wirken apathisch (wie bei den Autistenbabys von Menschen).

Nach diesen bitteren, existenzgefährdenden Erfahrungen, die die Bauernfamilie auch seelisch sehr belastet, da sie sich ihren Tieren immer sehr verbunden fühlen, ist mit weiteren impfkranken und impftoten Tieren zu rechnen.

Offizielle Reaktionen der Tierärzte? Nichts hat mit nichts zu tun, wäre auch so passiert. Die Totgeburten kamen nicht von den Impfstoffen, sondern nur vom Streß bei den Impfaktionen mit den vielen Menschen. An der doppelten Portion Nervengifte mit Quecksilber + Aluminium in der Blauzungenvirus-Impfung soll es nicht gelegen haben. Wäre also auch so passiert, wenn die Menschen alle dort rumgestanden und die Ärzte nicht geimpft hätten…

Die Badische Zeitung schwenkt nach einigen impfkritischen Artikeln (links sieh oben) über die Zwangsimpfung auf die politkorrekte Behördenversion um: Diese greift wieder in die sattsam bekannte Trickkiste und behauptet eine Erkrankung der zuvor kerngesunden Tiere nur ausschließlich von willkürlichen Laborwerten zum angeblichen Blauzungenvirus-Nachweis! So wie beim HIV-Test-Skandal!
Was die Presse und die Behörde verschweigen, ist allerdings die Kleinigkeit, daß es von diesem Blauzungenvirus gar kein Original gibt und damit die Laborgeräte gar nicht geeicht sein können. Es kommt immer das dabei heraus, was man sich wünscht und wie man es einstellt, z.B. wie viel man die Blutprobe verdünnt und wie man den Primer ansetzt. Dann kann man irgendeine DNA-Sequenz finden, die irgendwas ist, aber keinesfalls ein Virus, was nur behauptet wird, aber nach den verbindlichen Regeln der Wissenschaft (DFG 1998) nie gezeigt worden ist. 

Badische Zeitung vom 17.01.20: Landratsamt: Tod von Vieh in Wittnau keine Folge der Zwangsimpfung
Dr. rer. nat. Stefan Lanka: Eidesstattliche Erklärung Wissenschaftsbetrug Publikation Blauzungenvirus 13.03.2009 


Der Bericht über die 1. Zwangsimpfung hatte einen überraschend guten Flow, offenbar waren die Algorithmen von Facebook günstig gestimmt, den Beitrag haben schon 245.000 Personen angezeigt bekommt, und 2.300 Personen haben ihn daraufhin geteilt.

Tiere impfen?
Foto: Privat.

Beim zweiten Bericht war der Flow schon etwas abgeflaut und wieder im üblichen Rahmen. Das ist für eine kleine, relativ unbekannte Seite mit einem “Nischenthema” wie Impfkritik (“Was ist denn das?”, “Hat man ja noch nie gehört!”) eine sehr gute Reichweite.

Bericht 1. Zwangsimpfung bei Facebook:
https://www.facebook.com/ImpfenNeindanke/posts/1459297404251486

Bericht 2. Zwangsimpfung bei Facebook:
https://www.facebook.com/ImpfenNeindanke/posts/1463582970489596

Dieser Bericht auf zensursicherer impfen-nein-danke-Seite:
https://impfen-nein-danke.de/tiere#lorenz


Impfschäden werden bei Mensch und Tier so gut wie nie anerkannt, Dunkelziffer bei den Meldungen fast 100%, der Rest wird fast immer abgeschmettert: Dennoch werden trotz dieser Bekämpfung der staatlich verursachten Impfschäden erstaunlicherweise in Baden-Württemberg dennoch jährlich Millionen an Impfentschädigungen bezahlt, 2018 waren es über 17 Millionen Euro in diesem Bundesland, wie eine Anfrage bei Frag den Staat ergab.

 

Bauernhof in Österreich: Erfahrungsbericht bei Verweigerung einer Impfpflicht | 21.12.2019 | www.kla.tv/15412

 

Hallo miteinander! Ich bin es wieder, die Judith. Ihr habt es wahrscheinlich alle schon mitbekommen, ab dem Jahr 2020 ist in Deutschland eine Masernimpfpflicht gültig. Eine Impfpflicht ist natürlich eine ganz andere Ausgangslage. Bis jetzt gab es schon da und dort Probleme, wenn man sich und seine Kinder nicht impfen lassen wollte – aber man hat schon noch selber entscheiden können. In Österreich gibt es ja Gott sei Dank noch keine Impfpflicht. Aber vor 11 Jahren – im Jahr 2008/2009 – haben wir als Familie schon mit einer Impfpflicht Erfahrungen gemacht; es hat nämlich damals die Blauzungenkrankheit-Impfpflicht betroffen. Die Blauzungenkrankheit war damals bezüglich Rinder, Schafe und Ziegen. Also für Rinder, Schafe und Ziegen hat die Impfpflicht gegolten – und mit Schafen und Ziegen hat es natürlich auch uns betroffen.

Es ist zuerst in den Medien relativ groß angekündigt worden, sogar bei Impfverweigerung droht Strafe bis zu 4360 Euro oder 3 Wochen Arrest. Wir haben dann einen amtlichen Brief von der Bezirkshauptmannschaft bekommen – von der Bezirkshauptmannschaft bekommt man sonst nur Briefe, wenn man zu schnell fährt und einen Strafzettel bekommt. Aber da ganz ein amtlicher Brief: Am Soundsovielten kommt der Tierarzt und wir sind verpflichtet, unsere Tiere dieser Impfung auszuliefern.

Für uns war aber von Anfang an klar, wir wollen unsere Tiere nicht impfen lassen. Also war für uns die Konsequenz, wir müssen uns informieren und mit anderen zusammentun. Das haben meine Eltern dann auch gemacht. Schon bevor der Tierarzt da war, haben sie sich mit anderen Bauern zusammengetan, haben andere Bauern aus der Gegend informiert, haben Infoabende besucht, sogar einen Verein gegründet. Sie haben gemerkt, es gibt viele Bauern, die dieser Impfung kritisch gegenüber stehen und eigentlich auch vorgehabt haben zu verweigern, aber gedacht haben: ist ja Pflicht, man muss ja. Aber dadurch, dass sie sich informiert haben und zusammengetan haben, ist immer mehr der Mut entstanden, tatsächlich das durchzuziehen und diese Impfung zu verweigern.

Diesen Ordner hat meine Mutter angelegt und da geht es nur ums Thema Blauzungenimpfung. Da ist z.B. der Schriftverkehr drin, den wir mit der Behörde gehabt haben – und unterschiedlichstes Infomaterial. Viele Bauern haben dann an die Behörden Briefe geschrieben, wo sie wirklich gut fundiert schrieben, warum sie ihre Tiere nicht impfen werden. Es waren so viele Widersprüchlichkeiten und ungeklärte Dinge. In unserem Brief, den wir an die Bezirkshauptmannschaft geschrieben haben, haben wir uns z.B. auf den Beipackzettel bezogen. Weil, da steht drinnen: Zum Einfluss der Impfung auf die Fruchtbarkeit bei männlichen Tieren gibt es noch keine Untersuchungen; oder die Unbedenklichkeit des Tierarzneimittels während der Trächtigkeit und Laktation ist nicht belegt. Laktation ist die Zeit, wo ein Nutztier Milch gibt. Aber fast alle Nutztiere sind entweder trächtig oder geben Milch. Und die männlichen Tiere hat man ja hauptsächlich wegen der Fruchtbarkeit. Das heißt, für den allergrößten Teil der Betriebe ist dieser Impfstoff ungeeignet oder jedenfalls noch nicht genügend untersucht – und trotzdem hat man von allen Betrieben verlangt, dass sie ihre Tiere impfen.

Eines Tages tatsächlich ist der Tierarzt dann gekommen. Er wurde auch von der Bezirkshauptmannschaft darüber informiert, dass wir Impfverweigerer sind und er war von Anfang an relativ schroff drauf. Aber dadurch, dass wir gewusst haben – es sind viele Bauern, vielen geht es jetzt so, wir ziehen das durch – war mein Vater auch relativ ruhig und hat sagen können: Ja, wir verweigern diese Impfpflicht. Natürlich diese Momente der Unsicherheit waren da; man macht sich schon Gedanken, was passiert, wenn wir wirklich die 4000 Euro Strafe zahlen müssen. Wie geht das dann weiter? Diese Momente der Unsicherheit waren zwar da – aber weil wir gewusst haben, es sind sehr viele Impfverweigerer, hat es diesen Schrecken verloren. Wir haben gewusst: Wir halten zusammen, wir ziehen das gemeinsam durch! Schlussendlich haben wir dann mit anderen Bauern einen Rechtsanwalt (Juristen) organisiert. Und der hat es durchgebracht, dass wir keine Strafe bekommen haben.

Das möchte ich wirklich allen Eltern, allen betroffenen Eltern bezüglich der Masernimpfpflicht weitergeben: Wenn man sich im Vorfeld zusammentut und weiß, man ist nicht allein, dann gibt es einem die Kraft, das durchzustehen. Weil z.B. der Tierarzt hat uns gesagt: Wir sind die einzigen Impfverweigerer aus der Gegend. In der Zeitung war dann der Artikel mit der Überschrift: Ein Bauer aus Niederösterreich hat die Impfung verweigert und ihm drohen jetzt Strafen. Aber wir haben gewusst, dass das nicht stimmt. Im Vorfeld haben wir gewusst, es sind viele, die diese Impfung verweigern werden und darum waren wir auch fest. Es stimmt nicht, was der Tierarzt sagt oder was in der Zeitung steht stimmt nicht; es ist nicht wahr, wir sind nicht die einzigen – es sind viele.

Und das kann ich nur allen betroffenen Eltern bezüglich der Masernimpfpflicht weitergeben: Im Vorfeld sich zusammentun, dann hat man diese innere Ruhe, um das durchzustehen. In diesem Sinne wünsche ich euch alles Gute. Tschüss und bis zum nächsten Mal.


Rinderherpes-Infektion BHV1: Niedersachsen verbot 2014 die Impfung “gegen” BHV1, um BHV1-frei zu werden!
25 Jahre lang hatte Niedersachsen mit 150 Millionen Euro die Bekämpfung des “Virus” in den Rinderbeständen mit Impfstoffen versucht.
-- Quelle: Agrarheute vom 01.11.2014.

Impfen-nein-danke rät: Um Autismus bei Kindern einzudämmen, sollte man die Kinder-Impfungen verbieten!


Vaxxed-Aktivisten machen darauf aufmerksam: Auch (Haus-)Tiere haben Impfschäden!

Auf dem Foto rechts oben: Film Director und Whistleblower Dr. Andrew Wakefield.

      Fotos: Anita Tibau, 30.04.2016.


Foto: Malin. Mit fr. Genehmigung.
Foto: Malin. Mit fr. Genehmigung.

Impffreier Hund, fit wie ein Turnschuh, gesund und munter!

 

Foto: Elsa. Mit fr. Genehmigung.
Foto: Elsa. Mit fr. Genehmigung.

Impffreie Katze, kerngesund und topfit!

Gibt extra Leckerli!

Den coolen Aufkleber gegen den Impfwahn gibt es hier in unserem Shöppchen!

Naturkraft-Pur: Alternative Heilprodukte

Essenzen, Globuli, Salben für Tiere, vorbeugend und ausleitend anwendbar.


(Keine) Menschlichkeit in der Tiermedizin Codex eines Tierarztes

Foto: Jim Humble Verlag. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Jim Humble Verlag. Mit freundlicher Genehmigung.

Dirk Schrader, Tierarzt in Hamburg, zeigt nicht nur auf was mit Chlordioxid (Molekül X, wie er es nennt) und anderen nicht konventionellen Heilmethoden in der Tierpraxis erreicht werden kann, sondern auch die Missstände, die durch Gesetze, Behörden, Lobbyisten, Pharmazeuten und nicht zuletzt auch durch Tierärzte selbst, zu ihrem eigenen Vorteil aufrecht erhalten werden.

Mit seiner „Menschlichkeit“ hatte Dirk Schrader schon früh in seiner tierärztlichen Karriere erste Auseinandersetzungen mit Kollegen und Behörden. Doch statt Menschhörigkeit, bevorzugte Herr Schrader menschliche Vernunft einzusetzen, und ging eigene Wege.

Tiere haben heutzutage die gleichen Krankheiten wie Menschen und werden auf gleiche Art und Weise behandelt wie Menschen. Angefangen bei der Nahrungsindustrie, nach Schrader Krankmacher Nr. 1, Pharmaindustrie, und Tierpraxen, sind alle nur von ein und derselben Philosophie besessen. Macht, Geld und Habgier.

Seine Erfahrungen bezüglich Chlordioxid im Rechtsstreit, die in diesem Buch mit aufgenommen wurden, sind ebenfalls vom großen Wert für Kollegen und andere Therapeuten, die diese Substanz in ihrer Praxis einsetzen, oder einsetzen wollen. Denn nichts wird in den Medien schlimmer verunglimpft als Jim Humbles MMS oder, wie es heute genannt wird, Chlordioxid (C.D.).

Wie Sie schon schnell beim Lesen bemerken werden, ist dieses Buch kein Ratgeber für Tierfreunde im üblichen Sinne, sondern eine mutige Lektüre für mündigen Tierbesitzer, die jedoch bei keinem Tierhalter und ebenso in keiner tierärztlichen Praxis, fehlen darf.

Dirk Schrader -- (Keine) Menschlichkeit in der Tiermedizin

ISBN: 9789088791604, Hardcover, 224 Seiten.


Foto: naturkraft-pur.de. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: naturkraft-pur.de. Mit freundlicher Genehmigung.

Foto: Andrea S.
Foto: Andrea S.

Hunde-Rassismus und Ausgrenzung der verfolgten Minderheit der gesunden, impffreien Hunde wegen Phobien!


MERKE:

  • Jährliche Impfungen beim Tierazt entsprechen nun nicht einmal mehr den (ohnehin unsinnigen und unwissenschaftlichen) Impfempfehlungen der StIKo Vet.
  • Der Tierarzt hat  aber deutlich spürbar in der Kasse weniger Geld, wenn man die Tiere nicht mehr jährlich impft. Impfkritische Tierärzte sehen in ihren Praxen jeden Tag Tiere mit Impfschäden.

NEU

Impfumfrage für Hunde

http://impfumfrage-fuer-hunde.jimdo.com/

 Tiere impfen?

Impfnarbe -- Weniger ist mehr!

http://impfnarbe.jimdo.com/

Impfschäden beim Hund!
http://www.impfschäden-hund.com/ und

http://www.gesundheit-und-impffreiheit.de/impfschadenberichte/


Foto: Fellkinder in Not, 5.5.2014
Foto: Fellkinder in Not, 5.5.2014

Foto: Sandy B.
Foto: Sandy B.

Neue Aktion! Tiere impfen nein, danke!

Kuhler Aufkleber erhältlich von Cosima Diehl -- Impffreiheit für Tiere:

impffreiheit.fuer.tiere(at)gmx.de

https://www.facebook.com/groups/Impffreiheit.Tiere/

5 St. nur 2,- Euro Unkostenbeitrag inkl. Porto, 9x10 cm, geschlitzt, UV-Lack für Außeneinsatz, Offsetdruck, Privatverkauf. Mach mit!

Foto: Diehl. Mit fr. G.
Foto: Diehl. Mit fr. G.

Flugblatt Impffreiheit für Tiere:

http://webseiten.dns4biz.org:8086/impffreiheit/pdf/Flugblatt1.pdf


Tierimpfungen

von Dr.-Ing. Joachim-F. Grätz

http://www.tisani-verlag.de/Tierimpfungen.pdf


Homöopathische Impfschadensbehandlung eines Hundes

von Dr.-Ing. Joachim-F. Grätz

http://www.tisani-verlag.de/Profi.pdf


Facebook-Gruppe: Impffreiheit für Tiere:

https://www.facebook.com/groups/Impffreiheit.Tiere/


Impfschäden an Haustieren:

http://www.unternehmen-berichten-online.de/impfschaeden.html


Faken über Impfungen

von Catherine O’Driscoll

http://www.tierheilpraktiker24.de/fakten.html


Impfungen für den Hund

http://blog.hundeheilpraxis.info/category/allgemein/


Tier-Homöopathen nach Postleitzahlen:

http://www.gesundetiere.de/GesundeTiere/Background/Links.htm


Neue Richtlinie für Welpenimpfung: Auffrisch-Impfungen unnütz

http://www.tierischinformiert.de/neue-richtlinie-fur-welpenimpfung-auffrischimpfungen-bei-immunen-hunden-unnutz/


Foto: Yasira. Mit fr. G.
Foto: Yasira. Mit fr. G.

Unser Wachhund “Burger” (wie Döner) gegen die Impfjauche mit unserem coolem Aufkleber!


Schreckgespenst Tollwut
http://www.gesundheit-und-impffreiheit.de/tollwut/

Tollwut-Schwindel schon 1881 bekannt -- Erkenntnisse bis heute geleugnet!
http://www.impfrisiko.eu/index.php/weitere-berichte-liste/22-literarischer-anzeiger-1881

Die neue Tollwutverordnung
https://impfen-nein-danke.de/u/tollwutverordnung.pdf

Dr. med. Johann Loibner: Die Mär über die Tollwut
http://impfschaeden-hund.de/der-maer-ueber-tollwut-von-dr-johann-loibner/

Foto: Loibner, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Loibner, mit freundlicher Genehmigung.

Prof. Dr. med. Rudolf Virchow in Berlin sagte in Bezug auf die Schafimpfung, welche auf seinen Betrieb (sein Betreiben) im Jahre 1880 verboten wurde*):

“Die Schutzpockenimpfung ist in der Tierwelt bereits ein überwundener Standpunkt. Wo man die Schutzimpfung nicht übt, haben die Pocken fast gänzlich aufgehört. Es scheint, daß dort, wo man nicht impft, die Seuche nicht so gefährlich ist, als da, wo man impft.”

-- Impfspiegel, Dresden 1890.


Tiere impfen?
Foto: Hans Tolzin. Mit fr. G.

SCHWARZBUCH TIERARZT HUNDE WÜRDEN LÄNGER LEBEN, WENN…

Foto: Ziegler, fair use.
Foto: Ziegler, fair use.

Tiermedizin: Krankheit statt Gesundheit?

Interview mit Frau Dr. med. vet. Jutta Ziegler

Kommentar von Klara Bauer, 01.06.2018:

“Ca. 8,2 Millionen Katzen und 5,4 Millionen Hunde leben derzeit in deutschen Haushalten. Nahezu all diese Vierbeiner werden regelmäßig mit sinnlosen Impfungen, chemischen Medikamentenkeulen und abstrusen Diätfuttermitteln traktiert und so regelrecht krank therapiert.
Dieses Enthüllungsbuch zeigt die Missstände in unseren Tierarztpraxen und deckt die Verflechtungen zwischen Tierarzt- Geschäft und der Futtermittel-Industrie auf. Die Tierärztin Jutta Ziegler informiert anhand von praktischen Fallbeispielen, wie unsere Hunde und Katzen eben nicht behandelt und ernährt werden sollten.
Der verantwortungsbewusste Tierbesitzer erhält in diesem Buch Tipps und Ratschläge, wie er sein Tier und sich selbst vor korrupten und gewissenlosen Tierärzten schützen kann, die die Gesundheit der ihnen anvertrauten Tiere zugunsten ihrer eigenen Brieftasche in verantwortungsloser Weise aufs Spiel setzen. Dieses Buch sollte für jeden Tierhalter, dem das Wohl seines Tieres am Herzen liegt, Pflichtlektüre sein!


Auch Tiere wollen gern impffrei sein -- sagt der Mops von Yvonne S. Hier der Fotobeweis! 🙂

Foto: Yvonne S. Mit fr. G.
Foto: Yvonne S. Mit fr. G.

Den coolen Aufkleber gibt es in unserem Shöppchen zum Unkostenpreis!


Foto: Julia. Mit fr. G.
Foto: Julia. Mit fr. G.

Foto: Pinterest, fair use.
Foto: Pinterest, fair use.

 

Scroll to Top