Macht die Politik, was die Wissenschaft fordert?Oder schreibt die Politik der Wissenschaft vor, was sie fordern soll?Pro…

Macht die Politik, was die Wissenschaft fordert?
Oder schreibt die Politik der Wissenschaft vor, was sie fordern soll?

Prof. Dr. Caspar Hirschi (Universität St. Gallen):
“Die Voraussetzung einer unabhängigen wissenschaftlichen Politikberatung ist nicht gegeben. Umso naheliegender ist es, den Zweck der imperativ formulierten Stellungnahme in dem zu sehen, was der Präsident der Leopoldina entrüstet zurückweist: einer medialen Regierungskampagne zur Durchsetzung eines bereits getroffenen Entscheids von großer Tragweite, der unter Verhinderung einer demokratischen Diskussion seines Für und Wider erfolgen sollte. […]
Mit dieser Stellungnahme wurde der Politik keine wissenschaftliche Expertise vorgelegt, sondern es wurde Politik im Gewand eines wissenschaftlichen Sachzwangs gemacht.”
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/kritik-an-der-rolle-der-leopoldina-in-der-pandemie-17251912.html

Prof. Hirschi sagt also, daß Merkels Wissenschaftler sich weder wissenschaftlich äußern, noch eine demokratische Diskussion zulassen. Merkels stiftet also laut Prof. Hirschi zu Wissenschaftsbetrug und Demokratieverhinderung an!

Sollte die Leopoldina wirklich echte Wissenschaft betreiben und von Merkel unabhängig sein, könnte sie beispielsweise das Virus-Isolat vorlegen, die smoking gun, das corpus delicti! Dann wären alle Zweifel am Betrug beseitigt!
Kritik an der Rolle der Leopoldina in der Pandemie

Über die Aufgaben einer Akademie: Streit ist entbrannt um die These, die Leopoldina betreibe in der Pandemie mehr Politikberatung als Wissenschaft. Eine Antwort an die Kritiker dieser Ansicht.

Bei Telegram

Kurzlink
Nach oben scrollen