Frau klagt wegen möglichem Corona-ImpfschadenWegen eines möglichen Impfschadens im Zusammenhang mit dem Corona-Vakzin vo…

Frau klagt wegen möglichem Corona-Impfschaden

Wegen eines möglichen Impfschadens im Zusammenhang mit dem Corona-Vakzin von Astrazeneca klagt eine Frau vor dem Mainzer Landgericht auf ein hohes Schmerzensgeld. Nach ihrer Impfung im März 2021 habe sie einen kompletten Hörverlust erlitten, sagte die Frau am Montag in dem Zivilprozess aus. Direkt nach der Impfung in einem Impfzentrum in Mainz habe sie ein Kribbeln in Fingern und ein Taubheitsgefühl im Gesicht verspürt. Sie habe sich gefühlt wie eine Schlaganfallpatientin.

In ihrer Klage gegen Astrazeneca fordert die zum Zeitpunkt der Impfung 40 Jahre alte Frau ein Schmerzensgeld, das nicht unter der Summe von 150.000 Euro liegen soll. Der Rechtsbeistand der beklagten Seite forderte, die Klage abzuweisen. Eine außergerichtliche Einigung war zuvor nicht zustande gekommen. Das Landgericht will am 21. August mitteilen, ob noch Gutachten zur Klärung für eine Nutzen-Risiko-Bewertung des Falls erforderlich sind. Möglich ist nach Angaben der Richterin aber auch, dass zu dem Termin eine Entscheidung verkündet wird.


https://www.zeit.de/news/2023-06/26/frau-klagt-wegen-moeglichem-corona-impfschaden
Gesundheit: Klage wegen möglichem Corona-Impfschaden

Hier finden Sie Informationen zu dem Thema „Gesundheit“. Lesen Sie jetzt „Klage wegen möglichem Corona-Impfschaden“.

Bei Telegram

Kurzlink
Nach oben scrollen