Startseite » Aktuelles » Corona » Haftungsklage gegen Arzt wegen eines tödlichen Impfschadens”Die Eltern eines 13-jährigen Jungen, der einige Monate nach …
Kurzlink

Haftungsklage gegen Arzt wegen eines tödlichen Impfschadens”Die Eltern eines 13-jährigen Jungen, der einige Monate nach …

Haftungsklage gegen Arzt wegen eines tödlichen Impfschadens

“Die Eltern eines 13-jährigen Jungen, der einige Monate nach der Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs gestorben ist, haben den Arzt angezeigt, weil er nicht über das Risiko einer Herzentzündung informierte, die eventuell zum Tod führen kann. 

Bei weitem nicht alle Menschen bekommen von den Covid-Impfstoffen schwerwiegende Nebenwirkungen, manche sind überhaupt nicht betroffen.
„Das liegt daran, dass wir einzigartige Individuen mit unterschiedlichen Empfindlichkeiten sind, auch was das Immunsystem betrifft“, sagt er.
„In diesem Fall scheint es zweifelhaft, dass die Voraussetzungen für eine informierte Zustimmung erfüllt sind“, sagt sie.

Für Angehörige der Gesundheitsberufe gibt es besondere Haftungsvorschriften. Angehörige der Gesundheitsberufe, die sich nicht an das Patientengesetz halten oder Fehler bestimmter Art begehen, können ihre Zulassung entzogen bekommen, entweder vollständig oder für einen bestimmten Zeitraum.

In den ab Herbst 2021 geltenden Empfehlungen des Verbandes zur Impfung gegen COVID-19 für Kinder und Jugendliche in besonderen Risikogruppen ab 12 Jahren heißt es unter anderem, dass die Impfung „nach einer Organtransplantation, in Einzelfällen nach individueller Beurteilung“ empfohlen wird.”

Anmerkung: Und so hat jeder Mensch eine völlig individuelle Gesundheitssituation (Eigen-, Familienanamnese, Vorschäden, (genetische) Veranlagung, indiv. Nutzen-Risiko-Profil, Impfhemmnisse, Impfrisiken, etc.) die zur Feststellung der Impffähigkeit – individuell – berücksichtigt werden muss. Übersieht der Arzt ein Risiko, klärt nicht darüber auf und es kommt zum Impfschaden, haftet er persönlich dafür – aber nur, wenn man ihm die fehlerhafte Aufklärung auch nachweisen kann. Daher muss man schon VOR der Impfaufklärung aktiv werden (Tipp: selbst wenn man gar nicht impfen will)…!

Kompletter Artikel
Junge starb nach Covid19-Impfung – Arzt erstattet Anzeige bei der Staatsanwaltschaft | Children’s Health Defense Europe

Malin Nordstrand, Schwedische Epoch Times Die Eltern eines 13-jährigen Jungen, der einige Monate nach der Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs gestorben ist, haben den Arzt angezeigt, weil er…

Bei Telegram

Nach oben scrollen