HPV

HPV-Impfung und angeblicher Schutz gegen Gebärmutterhals-Krebs – Seite 2

HPV-Impfschäden

 

Vacunas que Matan – Impfstoffe, die töten
Jetzt sind es schon 300 erkranke Mädchen nach HPV-Impfung

Foto: Die Welt.
Foto: Die Welt.

Foto: 20 Minuten.
Foto: 20 Minuten.

Foto: Melanie.
Foto: Melanie.

Aus der Gebührenordnung eines Frauenarztes. Die Gebühren schwanken wohl etwas von Arzt zu Arzt. Nach dieser Meldung kostet eine HPV-Impfung 477,- Euro; dabei dürfte es sich wohl um eine Durchschnittszahl handeln:

http://www.t-online.de/eltern/gesundheit/id_19882024/gebaermutterhalskrebs-hpv-impfung-in-deutschland-besonders-teuer.html


AUFRUF zur Impfschadenmeldung, 06.10.2014

von Isabella Fracoi Brecht

Bitte Finger weg von der HPV Impfung, es wird immer klarer, was Impfungen verursachen. Bei der HPV sind in den USA in der Meldedatenbank 9 Fälle von ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) nach HPV gemeldet.

Bei ALS ist es besonders schlimm, da 90% der Betroffenen innerhalb von 2-3 Jahren komplett gelähmt sind, die Lunge dann versagt und sie dann sterben, somit sickern die Fälle kaum durch, da sie eher sterben und geschwächt sind, beovr sie auf sich aufmerksam machen können.

Ich selbst bin nach FSME-Impfung an ähnlichen Symptomen der ALS erkrankt und bin mit dem Toxkologischen Institut Zürich im Diskurs. Bei mir wurde das als möglicher Impfschaden bewertet und die Professoren dort können nichts mehr leugnen, die Fakten sprechen eine klare Sprache. Es ist aufwendig und oftmals zermürbend, aber nichtsdestotrotz:

BITTE ALLE NEBENWIRKUNGEN MELDEN!!!!!! MEINE eMAIL: I.Franzoi-Brecht[at]gmx.net.

Bitte melden, falls jemand an ALS oder Muskelerkrankung, MS leidet nach Impfung, habe gute Kontakte zu den Meldestellen und leite alle Fälle weiter…. Sie sind dort mittlerweile hellhörig und nehmen mein Engagement ernst. Bitte nur Fälle aus der Schweiz. Vielen Dank für die Zusammenarbeit!

Anm. d. Red.: Alle anderen, auch zu anderen Impfschäden, bitte bei der Red. melden: impfen.nein.danke[at]gmail.com. Das [at] ist natürlich jeweils durch den Klammeraffen zu ersetzen.


Merkblatt HPV Anthroposophischer Ärzte:

http://www.gaed.de/fileadmin/gaad/PDF/Aktuelles/Merkbl%C3%A4tter/Merkblatt-HPV-Impfung.pdf

Japan setzt HPV-Impfung aus:

http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/pharmazie/news/2013/06/20/japan-setzt-empfehlung-fuer-hpv-impfung-aus/10371.html 

Indien setzt HPV-Impfung ebenfalls aus:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/impfungen-gebaermutterhalskrebs-gestoppt-ia.html?et_cid=19&et_lid=640890 

Monitor: HPV-Impfung nutzt nichts:
http://www.youtube.com/watch?v=FEUsOD5lAjE

HR 3 Maintower vom 10.10.12: HPV Gardasil – Krank nach Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs:

http://www.youtube.com/watch?v=Tu8mbKGgtS4

Impfstoff-Mafia will so viele Mädchen wie möglich mit den tödlichen Impfstoffen Gardasil und Cervarix impfen
http://de.sott.net/article/10723-Impfstoff-Mafia-will-so-viele-Madchen-wie-moglich-mit-den-todlichen-Impfstoffen-Gardasil-und-Cervarix-impfen

HPV-Impfschäden in der größten privaten Datenbank:
http://www.impfschaden.info/de/impfschadensmeldungen/hpv-impfung.html

Dr. med. Thomas Mayr: HPV – Gentechnisches Experiment an Menschen mit Todesgefahr:
https://impfen-nein-danke.de/u/2008_03_0320HPV_Mayr-1.pdf

Gardasil-Opfer erzählt ihre schreckliche Geschichte; Ärzte bezeichnen sie als Lügnerin

Quelle: Kopp Online (offline), siehe Waybackmachine.

213 Women Who Took Gardasil Suffered Permanent Disability
http://www.realfarmacy.com/213-women-who-took-gardasil-suffered-permanent-disability/#EJ9T6z0yYdDJebwH.01

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs mehr als umstritten
Von René Gräber
http://naturheilt.com/blog/impfung-gegen-gebarmutterhalskrebs-mehr-als-umstritten/

Nebenwirkungen HPV-Impfung „gegen Gebärmutterhalskrebs“
http://www.gladiss.de/newsletter/newsletterarchiv_anzeiger.php?id=200

http://www.impf-info.de/index.php/die-impfungen-die-impfungen-287/hpv-die-impfungen-301


HPV-(“Gebärmutterhalskrebs”-) Impfung verursacht Guillian-Barré-Syndrom


HPV

ARD Monitor: HPV-Gebärmutterhals-Impfung nützt nichts!

http://www.youtube.com/watch?v=FEUsOD5lAjE


Foto: Tolzin.
Foto: Tolzin.

impf-report Nr. 102, 1/2014, zu beziehen über den Web-Shop:

Titel-Thema: Manipulierte Studien, untätige Behörden: HPV-Impfung.

Editorial aus dem impf-report 1/2014

Herrenberg, den 23. Mai 2014

Liebe Leserinnen und Leser,
noch nie war eine neue Impfung so überflüssig wie die HPV-Impfung: Selbst wenn sie einen Wirkungsgrad von 100 % hätte und man eine Durchimpfung aller Mädchen im empfohlenen Alter von 12 bis 17 Jahren erreichen könnte, würde sich der bereits seit etwa 1975 laufende Rückgang der Todesfälle nicht beschleunigen. Warum das so ist, erfahren Sie ab Seite 6.

Doch das ist bei weitem nicht der einzige Widerspruch: Die meisten Frauen kommen nicht nur einmal, sondern mehrmals in ihrem Leben mit humanen Papillomaviren in Kontakt – ohne zu erkranken. Das Virus kann also gar nicht der entscheidende Faktor bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs sein.

Darüber hinaus wurde bei den Zulassungsstudien von GARDASIL und CERVARIX ganz offensichtlich betrogen. Weder eine Wirksamkeit noch die Sicherheit des Impfstoffs wurden nachgewiesen (siehe ab Seite 8). Wie so etwas in einer „aufgeklärten“, „demokratischen“ und „modernen“ Zivilisation wie der unseren möglich ist, stellt für Viele ein Rätsel dar.

Die Behörden, die Politiker und natürlich die Hersteller klammern sich mit aller Macht an die Illusion, dass die Impfung unverzichtbar sei. Mag sein, dass dahinter insgeheim auch das Wissen wirkt, dass das gesamte globale Impfkartenhaus fallen würde, wenn die HPV-Impfung fällt. Denn hier werden erstmals Fragen gestellt, die im Grunde alle Impfstoffe betreffen. Auch so manche Karriere wird dadurch gefährdet.

Doch wie gehen wir Eltern von heranwachsenden Kindern bis dahin mit dem Thema um? Wir sollten mit unseren Töchtern über das Thema sprechen und sie behutsam, ihrem Alter und ihrer Entwicklung entsprechend  informieren und natürlich darin unterstützen, zunehmend eine eigenständige bewusste Entscheidung zu treffen. Dabei wird Sie diese Ausgabe mit ihren Artikeln zur HPV-Impfung unterstützen.

Auch der neue Film „Wir Impfen Nicht!“ von Michael Leitner kann bei der Aufklärung eine große Hilfe sein. Meiner Ansicht nach handelt es sich um die beste Filmdokumentation zum Thema, die es je in deutscher Sprache gegeben hat. Mich würde sehr interessieren, wie der Film vor allem bei Jugendlichen ankommt und ich freue mich auf Leserbriefe!

Bitte unterstützen Sie auch meine Petition an den Deutschen Bundestag auf Seite 20.  Wie der Petitionsausschuss mit ihr bisher umgegangen ist und weiter umgehen wird, darüber werde ich in der nächsten Ausgabe berichten.

Herzlichst
Ihr
Hans U. P. Tolzin 

Quelle: http://www.impf-report.de/zeitschrift/archiv/impf-report102.html


HPV-Impfung: Nur eines ist sicher: Die Nebenwirkungen!

Foto: impf-report, Hans Tolzin
Foto: impf-report, Hans Tolzin

The Murdering of Our Daughters

Foto: The Common Sense Show.
Foto: The Common Sense Show.

by Dave Hodges
“I just wish someone had warned me about #Gardasil……. My Jasmine would still be here with us.” ~ Rhonda Renata (mother of Jasmine Renata)

According to the mother of Jasmine Renata, aged 18, her daughter was murdered by #Merck. There was no autopsy, no official recrimination of Merck, just a grieving mother left to bury her only daughter.

Unfortunately, this scenario is being played out time and time again and nobody is holding Merck criminally accountable for the all-to-deadly results of Gardasil. The reckless use of this killer vaccine continues unabated despite the fact that Merck was recently ordered to pay six million dollars to another parent of a daughter that was murdered by Gardasil.

Read More Here.

 


Foto: Zugesandt, Quelle wird gesucht.
Foto: Zugesandt, Quelle wird gesucht.

HPV-Impfung – Kindesmisshandlung unter “wissenschaftlichem” Deckmantel

Foto: Dr. Lanka. Mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Dr. Lanka. Mit freundlicher Genehmigung.

Ersatzlink führt zur Waybackmachine mit längerer Ladezeit.


International Symposium “The Current Status of Worldwide Injuries from the HPV Vaccine” (3/24, 2018)


“HPV Vaccine, An Irish Experience” – Peter Hollidge, IFICA Conference, Dublin (21/04/2018)


HPV vaccination for 12 year old girls – Make up your own mind


ARD report, 18.12.2018: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs: Werden Risiken systematisch verschwiegen?

Foto: ARD report, fair use.
Foto: ARD report, fair use.

Lügt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung über schwere Nebenwirkungen bei der HPV-Impfung?
Zitat des Redaktionstextes (Hervorh. von uns):

“Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Werden Risiken systematisch verschwiegen?

Auf Plakaten im Wartezimmer und in Informationsbroschüren klärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) über die HPV-Impfung auf. Dabei verschweigt sie jedoch Berichte über schwere Nebenwirkungen.

Die BZgA verspricht, schwere Nebenwirkungen seien weltweit auch nach 270 Millionen gegebenen Impfdosen nicht beobachtet worden. Diese Aussage ist schlicht falsch. Dänische Wissenschaftler haben in zahlreichen Publikationen über schwere kardiologische und neurologische Symptome berichtet, die sie in Verbindung mit der HPV-Impfung bringen.

In Japan wurden bereits 2013 zahlreiche Fälle, schwerer Komplikationen öffentlich. Seitdem hat das japanische Gesundheitsministerium seine ausdrückliche Empfehlung der HPV-Schutzimpfung zurückgezogen. Die Gesundheitswissenschaftlerin Prof. Ingrid Mühlhauser hat sich die Informationsbroschüre der BZgA für REPORT MAINZ angeschaut. Ihr Urteil: “So wie es dargestellt ist, ist es einfach falsch. Das ist irreführend, einseitig, werbemäßig, kampagnenmäßig.”
Weiter erklärt sie, die Bürger hätten ein Recht darauf, den Nutzen und die möglichen Risiken unvoreingenommen präsentiert zu bekommen, um dann abwägen zu können, ob sie diese Impfung in Anspruch nehmen wollen oder nicht.”

Vier Einwände gegen die schreckliche HPV-Impfung von uns:

1. Weil es keine Nutzen-Risiko-Abwägung gibt, hält Staatsrechtler Prof. Rüdiger Zuck alle öffentlichen Impfempfehlungen für verfassungswidrig, also auch für die HPV-Impfung. Demnach dürften die BZgA, das RKI und die STIKO gar keine Impfepfempfehlungen aussprechen.

2. Der HPV-Impfstoff muß in Deutschland unverzüglich vom Markt genommen werden, zumindest aus der STIKO-Liste gestrichen werden, um weitere HPV-Impfopfer zu vermeiden.

3. Das RKI erfüllt die gesetzliche Forderung aus § 20 Abs. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) seit 2001 nicht, Kriterien für Impfschäden aufzustellen: “… und entwickelt Kriterien zur Abgrenzung einer üblichen Impfreaktion und einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung”.
Das Meldesyetm funktioniert nicht, fast kein Arzt medlet Impfschäden, weil sie sie a priori leugnen, um keinen Ärger zu bekommen. Darum eine Dunkelziffer bei Impfschäden von 95 %.

4. Es muß endlich eine niedrigschwellige Anerkennung finanzielle Entschädigung für die Impfopfer geben (wie es in der DDR möglich war) anstatt jahrelangen Spießrutenlaufs bei Anwälten, Ärzten, Gutachtern, Ämtern und Gerichten und damit de facto Beweislastumkehr der Geschädigten, die den Ausreden “Zufall, kein kausler Zusammenhang”, “steht nicht in der Literatur”, nichts entgegenzusetzen haben, weil sie ihren Fall ja selbst nicht in die Literatur reinbekommen, weil er nicht anerkannt wird. Und er wird nicht anerkannt, weil er nicht in der Literatur vorkommt, ein Teufelskreis zu Lasten der Impfopfer, die von den Behörden und Gerichten zum zweiten Mal zum Opfer gemacht werden, anstatt die versprochene Hilfe zu bekommen.

Kommentar von Claudio Graf mit Transkript des Sendungstextes:
Werden Risiken systematisch verschwiegen?


HPV-Impfung fordert immer mehr Opfer
Zitat: “Millionen Kinder und Jugendliche wurden weltweit bereits gegen HPV (Gebärmutterhalskrebs) geimpft. Tausende leiden seitdem an chronischen Krankheiten. Zu den Nebenwirkungen zählen Hautreaktionen, Übelkeit und Erbrechen bis hin zu Schwindelanfällen, Ohnmacht, aber auch bleibenden Schäden. Zudem werden schon etliche Todesfälle mit der HPV-Impfung in Zusammenhang gebracht. Doch die meisten Gesundheitsbehörden reagieren nicht darauf und sprechen weiterhin vorbehaltlos Empfehlungen aus.”
Weiterlesen:

© by-studio - Fotolia.com, Zentrum der Gesundheit, fair use.
© by-studio – Fotolia.com, Zentrum der Gesundheit, fair use.

Die Gardasil-Kontroverse: Mit steigenden Berichten über Nebenwirkungen steigt auch die Zahl der Gebärmutterhals-Krebsraten in den HPV-geimpften Altersgruppen

Die Gardasil-Impfstoffe werden weiterhin als lebensrettend bezeichnet. Es gibt jedoch keinen Beweis dafür, daß die HPV-Impfung die Inzidenz von Gebärmutterhalskrebs senkt, und die Berichte über Nebenwirkungen belaufen sich derzeit weltweit auf mehr als 85.000. Fast 500 Todesfälle stehen in dem Verdacht, mit dem quadrivalen Gardasil oder Gardasil 9 in Verbindung zu stehen.

—-

The Gardasil controversy: as reports of adverse effects increase, cervical cancer rates rise in HPV-vaccinated age groups

Foto: Changingtimes, fair use.
Foto: Changingtimes, fair use.

Gute Info-Sammlung über Pressemeldungen zur HPV-Impfung: HPV-Impfung ist MORD

Foto: Palomino, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Palomino, mit freundlicher Genehmigung.

Hunderte HPV-Impfopfer demonstrierten am 09.07.2018 in Dublin, als Prof. Ian Frazier, einer der Impfstoff-Entwickler, eine Rede hielt. Während der Demo wurden zwei Impfgeschädigte krank, zwei bekamen epileptische Anfälle und kamen ins Krankenhaus.

Die Mainstreammedien haben diese Demo mal weitgehend verschwiegen, wie meist bei impfkritschen Demos.

HPV

Dieser Beitrag auf der Facebook-Seite Impfkritik-Impffrei.


Foto: Tolzin, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Tolzin, mit freundlicher Genehmigung.

Siehe auch: HPV-Impfschäden.

Scroll to Top