HPV

HPV-Impfung und angeblicher Schutz gegen Gebärmutterhals-Krebs – Seite 2
HPV-Impfschäden


06.10.2011: Anthony Gucciardi:
FDA Rejects Merck’s Attempt to Expand Deadly Gardasil to Older Women

The Food and Drug Administration, a very pro-vaccine government organization, has stopped Merck’s attempts to increase the approved age range for death-linked HPV vaccine Gardasil to 45. It appears that even the FDA is concerned about the effects of the Gardasil immunization, which has been tied to over 49 deaths along with countless negative reactions that have led to hospitalizations and crippled health.

The FDA stated that clinical data presented by Merck, the creator of the vaccine, failed to show that Gardasil effectively prevented infections in women 27 to 45 years old. This is particularly shocking due to the fact that pharmaceutical companies oftentimes illegally alter the numeric turnouts of studies regarding the effectiveness and safety of their drugs and immunizations. What this means is that in the event Merck smeared the results, they were still unconvincing enough to pass by the FDA, an agency that allows for genetically modified foods to be consumed by United States despite the warnings of health experts and major studies worldwide.

The rejection will also lead to changes on the Gardasil label. The label will now state that the product ”has not been demonstrated to prevent HPV-related cervical intraepithelial neoplasia 2/3 or worse in women older than 26 years of age,” says Merck. 

Gardasil is dangerous and ineffective at all ages

Gardasil, of course, is highly ineffective and unsafe at any age. One recently compelling piece of evidence against the Gardasil vaccine is the finding of rDNA inside the vaccine vials. SANE Vax, a vaccine research organization, tested vials of Gardasil to get a better understanding as to why the vaccine has resulted in so many deaths and adverse health reactions. What they found was that more than a dozen of the Gardasil vaccine vials studied were contaminted with the rDNA of the human Papillomavirus  Virus (HPV).

This rDNA is not naturally occurring, and has serious implications. It is the result of genetically modified HPV virus, meaning a heavily altered form of HPV is actually added to the vaccine during its manufacturing process.

In addition, the vials were not only found within the United States. Vials were also collected from Australia, New Zealand, Spain, Poland and France.

Dr. Lee, the pathologist who ran the tests, explained:

Natural HPV DNA does not remain in the bloodstream for very long. However, the HPV DNA in Gardasil is not ‘natural’ DNA. It is a recombinant HPV DNA (rDNA) — genetically engineered — to be inserted into yeast cells for VLP (virus-like-particle) protein production. rDNA is known to behave differently from natural DNA. It may enter a human cell, especially in an inflammatory lesion caused by the effects of the aluminum adjuvant, via poorly understood mechanisms. Once a segment of recombinant DNA is inserted into a human cell, the consequences are hard to predict.

Children are being injected with genetically modified forms of the very virus that Gardasil seeks to “treat” with unknown consequence. With possible mutation of affected cells, the HPV rDNA may cause irrevocable damage to young bodies worldwide, in addition to the deaths and other side effects it has already been linked to.

Stay away from this vaccine.


Geheime US-Dokumente zur HPV-Impfung veröffentlicht
Dokumente belegen, daß Cochranes HPV-Studie methodisch fehlerhaft war

Kritik an der Cochrane-Analyse, daß die HPV-Impfung angeblich wirksam sei, kommt von Re-check.ch (Catherine Riva und Serena Tinari), die ein fehlerhaftes Studiendesign nachweisen können, wodurch das Ergebnis zweifelhaft erscheint und offenbar gewünscht war.

Durch das US-Akteneinsichtsrecht FOIA (“Freedom of Information Act”) konnten die beiden o.g. Schweizer Journalistinnen sowie der Lausanner Arzt Jean-Pierre Spinosa in den Besitz von zwei bisher unveröffentlichten Dokumenten der US-Zulassungsbehörde FDA:

1. «Statistical Data Analysis Plan» DAP, Version 2003
2. «Statistical Data Analysis Plan» DAP, revidierte Version 2005

Zitat aus der Re-check-Presseerklärung vom 10.12.2018:

“December 10, 2018

PRESS RELEASE
Cochrane’s

HPV Vaccines Review
The British Medical Journalpublication “BMJ Evidence-Based Medicine”unveiled an analysis signed by two investigative journalists and a gynecologist based in Switzerland. The paper brings to light flaws that voidthe positive conclusions reached by Cochrane. This leaves unanswered the question o fHPV vaccine’s efficacy.
The BMJ Evidence-Based Medicine article, signed by investigative reporters Catherine Riva and Serena Tinari with MDJean-Pierre Spinosa, highlights ethical and methodological flaws underlying the Cochrane reviewof the HPV vaccine. Here are some of the most serious:

1. The studies’ quality was not properly assessed;

2. The post-hoc subgroup analyses were presented as RCT results;

3. The reporting bias was not acknowledged;

4. Selective reporting was not taken into consideration;

5. The trial designs were biased;

6. The unpublished data were not included; and

7. Some authors had conflicts of interest. Riva, Tinari and Spinosa’s analysis entails unpublished information obtained by the journalists via a Freedom of Information Act (FOIA) request from the Food and Drug Administration, as well as exclusive tables. These industry and regulatory data document that HPV vaccine’s studies were affected by “outcome switching” and “post-hoc group analysis, ”two highly controversial practices known to impact studies’ results. The Cochrane review authors did not mention nor consider these serious limitations.
This is troubling, as it reveals that Cochrane based its “high certainty” conclusion (that HPV vaccines are effective) on flawed science. According to evidence-based medicine, such methodological problems void Cochrane’s positive conclusions on HPV vaccine’s efficacy.”


02.09.2014: Hundreds of Colombian girls hospitalized after vaccinations
A mystery illness has rocked a remote town in Colombia. More than 200 girls have been hospitalized after receiving shots of a vaccine to prevent cervical cancer, called Gardasil. Colombian health officials and the Colombia’s President have denied accusations over the vaccine. CCTV America’s Michelle Begue reports.


16.03.2018: Mia is paralysed from neck down after alleged HPV vaccine reaction – Daily Mail

 


Neville Raymond: Falsch positiv bei HPV-Test nach Gardasil-Impfung. Ist nun ein Virus drin oder nicht?

HPV
Foto: Neville Raymond, fair use.

 


Vacunas que Matan – Impfstoffe, die töten
Jetzt sind es schon 300 erkranke Mädchen nach HPV-Impfung

Foto: Die Welt.
Foto: Die Welt.

Foto: 20 Minuten.
Foto: 20 Minuten.

Foto: Melanie.
Foto: Melanie.

Aus der Gebührenordnung eines Frauenarztes. Die Gebühren schwanken wohl etwas von Arzt zu Arzt. Nach dieser Meldung kostet eine HPV-Impfung 477,- Euro; dabei dürfte es sich wohl um eine Durchschnittszahl handeln:

http://www.t-online.de/eltern/gesundheit/id_19882024/gebaermutterhalskrebs-hpv-impfung-in-deutschland-besonders-teuer.html


AUFRUF zur Impfschadenmeldung, 06.10.2014

von Isabella Fracoi Brecht

Bitte Finger weg von der HPV Impfung, es wird immer klarer, was Impfungen verursachen. Bei der HPV sind in den USA in der Meldedatenbank 9 Fälle von ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) nach HPV gemeldet.

Bei ALS ist es besonders schlimm, da 90% der Betroffenen innerhalb von 2-3 Jahren komplett gelähmt sind, die Lunge dann versagt und sie dann sterben, somit sickern die Fälle kaum durch, da sie eher sterben und geschwächt sind, beovr sie auf sich aufmerksam machen können.

Ich selbst bin nach FSME-Impfung an ähnlichen Symptomen der ALS erkrankt und bin mit dem Toxkologischen Institut Zürich im Diskurs. Bei mir wurde das als möglicher Impfschaden bewertet und die Professoren dort können nichts mehr leugnen, die Fakten sprechen eine klare Sprache. Es ist aufwendig und oftmals zermürbend, aber nichtsdestotrotz:

BITTE ALLE NEBENWIRKUNGEN MELDEN!!!!!! MEINE eMAIL: I.Franzoi-Brecht[at]gmx.net.

Bitte melden, falls jemand an ALS oder Muskelerkrankung, MS leidet nach Impfung, habe gute Kontakte zu den Meldestellen und leite alle Fälle weiter…. Sie sind dort mittlerweile hellhörig und nehmen mein Engagement ernst. Bitte nur Fälle aus der Schweiz. Vielen Dank für die Zusammenarbeit!

Anm. d. Red.: Alle anderen, auch zu anderen Impfschäden, bitte bei der Red. melden: impfen.nein.danke[at]gmail.com. Das [at] ist natürlich jeweils durch den Klammeraffen zu ersetzen.


Merkblatt HPV Anthroposophischer Ärzte:

http://www.gaed.de/fileadmin/gaad/PDF/Aktuelles/Merkbl%C3%A4tter/Merkblatt-HPV-Impfung.pdf

Japan setzt HPV-Impfung aus:

http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/pharmazie/news/2013/06/20/japan-setzt-empfehlung-fuer-hpv-impfung-aus/10371.html 

Indien setzt HPV-Impfung ebenfalls aus:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/impfungen-gebaermutterhalskrebs-gestoppt-ia.html?et_cid=19&et_lid=640890 

Monitor: HPV-Impfung nutzt nichts:
Zitat: “Blockbuster, so nennen Pharmafirmen Arzeinmittel, mit denen man richtig viel Geld machen kann.”

HPV

HR 3 Maintower vom 10.10.12: HPV Gardasil – Krank nach Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs:


Impfstoff-Mafia will so viele Mädchen wie möglich mit den tödlichen Impfstoffen Gardasil und Cervarix impfen

http://de.sott.net/article/10723-Impfstoff-Mafia-will-so-viele-Madchen-wie-moglich-mit-den-todlichen-Impfstoffen-Gardasil-und-Cervarix-impfen

HPV-Impfschäden in der größten privaten Datenbank:
http://www.impfschaden.info/de/impfschadensmeldungen/hpv-impfung.html

Dr. med. Thomas Mayr: HPV – Gentechnisches Experiment an Menschen mit Todesgefahr:
https://impfen-nein-danke.de/u/2008_03_0320HPV_Mayr-1.pdf

Gardasil-Opfer erzählt ihre schreckliche Geschichte; Ärzte bezeichnen sie als Lügnerin

Quelle: Kopp Online (offline), siehe Waybackmachine.

213 Women Who Took Gardasil Suffered Permanent Disability
http://www.realfarmacy.com/213-women-who-took-gardasil-suffered-permanent-disability/#EJ9T6z0yYdDJebwH.01

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs mehr als umstritten
Von René Gräber
http://naturheilt.com/blog/impfung-gegen-gebarmutterhalskrebs-mehr-als-umstritten/

Nebenwirkungen HPV-Impfung „gegen Gebärmutterhalskrebs“
http://www.gladiss.de/newsletter/newsletterarchiv_anzeiger.php?id=200

http://www.impf-info.de/index.php/die-impfungen-die-impfungen-287/hpv-die-impfungen-301


HPV-(“Gebärmutterhalskrebs”-) Impfung verursacht Guillian-Barré-Syndrom


Foto: Tolzin.
Foto: Tolzin.

impf-report Nr. 102, 1/2014, zu beziehen über den Web-Shop:

Titel-Thema: Manipulierte Studien, untätige Behörden: HPV-Impfung.

Editorial aus dem impf-report 1/2014

Herrenberg, den 23. Mai 2014

Liebe Leserinnen und Leser,
noch nie war eine neue Impfung so überflüssig wie die HPV-Impfung: Selbst wenn sie einen Wirkungsgrad von 100 % hätte und man eine Durchimpfung aller Mädchen im empfohlenen Alter von 12 bis 17 Jahren erreichen könnte, würde sich der bereits seit etwa 1975 laufende Rückgang der Todesfälle nicht beschleunigen. Warum das so ist, erfahren Sie ab Seite 6.

Doch das ist bei weitem nicht der einzige Widerspruch: Die meisten Frauen kommen nicht nur einmal, sondern mehrmals in ihrem Leben mit humanen Papillomaviren in Kontakt – ohne zu erkranken. Das Virus kann also gar nicht der entscheidende Faktor bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs sein.

Darüber hinaus wurde bei den Zulassungsstudien von GARDASIL und CERVARIX ganz offensichtlich betrogen. Weder eine Wirksamkeit noch die Sicherheit des Impfstoffs wurden nachgewiesen (siehe ab Seite 8). Wie so etwas in einer „aufgeklärten“, „demokratischen“ und „modernen“ Zivilisation wie der unseren möglich ist, stellt für Viele ein Rätsel dar.

Die Behörden, die Politiker und natürlich die Hersteller klammern sich mit aller Macht an die Illusion, dass die Impfung unverzichtbar sei. Mag sein, dass dahinter insgeheim auch das Wissen wirkt, dass das gesamte globale Impfkartenhaus fallen würde, wenn die HPV-Impfung fällt. Denn hier werden erstmals Fragen gestellt, die im Grunde alle Impfstoffe betreffen. Auch so manche Karriere wird dadurch gefährdet.

Doch wie gehen wir Eltern von heranwachsenden Kindern bis dahin mit dem Thema um? Wir sollten mit unseren Töchtern über das Thema sprechen und sie behutsam, ihrem Alter und ihrer Entwicklung entsprechend  informieren und natürlich darin unterstützen, zunehmend eine eigenständige bewusste Entscheidung zu treffen. Dabei wird Sie diese Ausgabe mit ihren Artikeln zur HPV-Impfung unterstützen.

Auch der neue Film „Wir Impfen Nicht!“ von Michael Leitner kann bei der Aufklärung eine große Hilfe sein. Meiner Ansicht nach handelt es sich um die beste Filmdokumentation zum Thema, die es je in deutscher Sprache gegeben hat. Mich würde sehr interessieren, wie der Film vor allem bei Jugendlichen ankommt und ich freue mich auf Leserbriefe!

Bitte unterstützen Sie auch meine Petition an den Deutschen Bundestag auf Seite 20.  Wie der Petitionsausschuss mit ihr bisher umgegangen ist und weiter umgehen wird, darüber werde ich in der nächsten Ausgabe berichten.

Herzlichst
Ihr
Hans U. P. Tolzin 

Quelle: http://www.impf-report.de/zeitschrift/archiv/impf-report102.html


HPV-Impfung: Nur eines ist sicher: Die Nebenwirkungen!

Foto: impf-report, Hans Tolzin
Foto: impf-report, Hans Tolzin

The Murdering of Our Daughters

Foto: The Common Sense Show.
Foto: The Common Sense Show.

by Dave Hodges
“I just wish someone had warned me about #Gardasil……. My Jasmine would still be here with us.” ~ Rhonda Renata (mother of Jasmine Renata)

According to the mother of Jasmine Renata, aged 18, her daughter was murdered by #Merck. There was no autopsy, no official recrimination of Merck, just a grieving mother left to bury her only daughter.

Unfortunately, this scenario is being played out time and time again and nobody is holding Merck criminally accountable for the all-to-deadly results of Gardasil. The reckless use of this killer vaccine continues unabated despite the fact that Merck was recently ordered to pay six million dollars to another parent of a daughter that was murdered by Gardasil.

Read More Here.

 


Foto: Zugesandt, Quelle wird gesucht.
Foto: Zugesandt, Quelle wird gesucht.

Newsletter klein-klein-verlag: HPV-Impfung – Kindesmisshandlung unter “wissenschaftlichem” Deckmantel

Foto: Dr. Lanka. Mit freundlicher Genehmigung.
Screenshot: Dr. Lanka. Mit freundlicher Genehmigung.

Unsere Übersichtsseite zu den Newslettern klein-klein-verlag.


International Symposium “The Current Status of Worldwide Injuries from the HPV Vaccine” (3/24, 2018)


“HPV Vaccine, An Irish Experience” – Peter Hollidge, IFICA Conference, Dublin (21/04/2018)

Siehe auch: HPV-Impfschäden.

Scroll to Top