Essay: Großvater appelliert an Impfärzte & Behörden: “Übernehmen Sie Verantwortung!”

Großvater appelliert an Impfärzte & Behörden – Seite 2
zurück zu Seite 1


Um also auch das männliche Geschlecht in Furcht und Schrecken zu vesetzen, kommen die Seuchenerfinder schließlich darauf, alle Penisträger dem dringenden Verdacht auszusetzen, massenhaft mit humanen Papilloma-Viren infiziert zu sein; oder man malt den Teufel drohender Mund-/Rachenraum- oder Anal-Krebs-Epidemien an die Wand. Seit der mit krimineller Energie forcierten Zulassung und Markt-Einführung von GARDASIL im Jahre 2006 ist die Rate bei Gebärmutterhals-Krebs nicht etwa gesunken, sondern weltweit kräftig gestiegen [13].

Wieviele weitere Leben sind seither zerstört? Wer hat die Opfer der Impf-Feldzüge gezählt seit Jenner, Pasteur und Koch? Die beiden Erstgenannten sollen noch zu Lebzeiten widerrufen haben, dem Glauben abgeschworen [14], Impfen könne vor Krankheiten schützen. Die zwei Letztgenannten sind zudem als Wissenschaftsbetrüger entlarvt.

Bezüglich Edward Jenner können wir Wissenslücken schließen dank des Artikels von Dave Mihalovic. Was Pasteur anbelangt, sei verwiesen auf die Studie des Prof. Gerald L. Geison: The PRIVATE SCIENCE of LOUIS PASTEUR (dt.: Die Privatwissenschaft des Louis Pasteur), erschienen 1995, im „Pasteur-Jahr”, dem 100. Todestag der falschen Ikone. Echte Aufklärung, detaillierte Beschreibung der Vorgänge beim haarsträubenden Wissenschaftsbetrug siehe hier.

Dr. Éric Ancelet bringt die Mystifizierung des französischen National-”Helden” auf den Punkt, indem er den Chemiker Louis Pasteur als einen von Ehrgeiz und Gewinnabsicht getriebenen „Serienkiller” bezeichnet, der – im Alter von 63 Jahren, bereits halbseitig gelähmt – in megalomanischer, wahnhafter Vorstellung dazu übergeht, gesunde Kinder mit Tollwut zu infizieren, an der viele sterben.

Nur zwei besonders widerstandsfähige Jungen überstehen die Tortur; ihr Überleben benutzt Pasteur, seine mörderischen Impfungen als Schutzimpfungen auszugeben [15]. Das ist bis heute herrschender pasteurisierter Geist! Der gesamten Impferei fehlt die „wissen”-schaftliche Grundlage. Über diese schmerzhafte Einsicht hilft auch kein „gutes Gewissen” hinweg. Im Ge-Wissen steckt Wissen, über das Sie gar nicht verfügen [16].

Sie, als aktive Impf-Verfechter glauben, Sie retten millionenfach Leben, indem Sie sich am „Kampf gegen tödliche Viren” beteiligen, die es auszurotten gelte. Virenjäger hinter Schreibtischen, genauso wie Virenbekämpfer im Arztkittel jagen einer Illusion hinterher:

Sie wollen Krankheiten ausrotten, deren behauptete Erreger niemals isoliert und nachgewiesen worden sind. Damit bleiben die Henle-Koch-Postulate unerfüllt. Die Infektionstheorie ist unbewiesen.

Alles Weitere dazu in hervorragender Weise, leicht verständlich beschrieben und auf den Punkt gebracht, siehe: Vom Irrtum zu Betrug: Jenner, Pasteur und Koch, Wissenschaftsbetrug und Fehlender Goldstandard.

Computergenerierte, kolorierte graphische Darstellungen von Mikroben, Bakterien, Viren(-Teilchen) sind kein wissenschaftlicher Beweis für die erfolgreiche Isolierung eines bestimmten Virus, schon gar nicht für seine Verursachung einer bestimmten Krankheit. „Wissenschaftlicher Konsens” wird gleichgesetzt mit unumstößlichem Beweis.

Sie, meine Damen und Herren, sind – nolens volens – verstrickt in ein monströses Geschehen, das menschliche Wege verlassen hat. Für dieses Ungeheuerliche wird wohl schon bald ein neuer Begriff gefunden werden (müssen).

Bei der strafrechtlichen Würdigung – möge sie noch vor dem Doomsday erfolgen – werden irdische, integre, rechtschaffene Richter wieder Recht schaffen und dabei in Gerichtsverhandlungen auf den juristischen Begriff aus dem Angelsächsischen: felony mayhem (Kapitalverbrechen mit schwerer Körperverletzung) zurückgreifen.

In der Zeit nach der Ent-Macronifizierung, wenn sich die Franzosen ihre Souveränität zurückgeholt haben werden, wird man sich auch in französischen Justizkreisen einer Weissagung erinnern, die verankert ist im kollektiven Gedächtnis, seit die landesweit beliebte Schauspielerin Isabelle Adjani im September 2017 in einem Radiointerview äußerte:

Um mein Pädoyer abzuschließen, würde ich sagen, es handelt sich heute um ein Verbrechen gegen die Immunität von Kindern, das in zwanzig, dreißig, vierzig, fünfzig Jahren wahrscheinlich ein Verbrechen gegen die Menschheit genannt werden wird” [17].

Wahre Anwaltschaft der mutigen Isabelle Adjani für Menschlichkeit und gegen den Impf-Wahnsinn, gegen die erweiterte Impfpflicht in Frankreich seit dem 1.1.2018 zur „Bekämpfung” von 11 Krankheiten! Französischen Säuglingen und Kleinkindern werden unter Zwang und Drohung gegenüber den Eltern im Alter von 2-18 Monaten insgesamt 76 Impfstoffe mit 27 unterschiedlichen Erregerstämmen injiziert [18].

Noch mögen Impf-Vollstrecker in Deutschland ihr Ruhekissen täglich neu aufschütteln, im Glauben, sie könnten sich vollkommen aus der Verantwortung stehlen, indem sie sich per Angststrategie und durch „Aufklärung”, die diesen Namen nicht verdient, elterliche Unterschriften zur Impfeinwilligung erschleichen. Nichts ist ewig, nichts hält dauerhaft vor, auch nicht die ärztliche Immunität beim Impfen. Was heute noch „Recht” ist, wird morgen strafrechtlich gewürdigt und verfolgt.

Mit ärztlicher Immunität und Impf-Durchseuchung ist es sowieso schlagartig vorbei, wenn impfende Vollstrecker allgemein gehalten sein werden, per Unterschrift einzuwilligen, persönliche Haftung und Verantwortung zu übernehmen. Das Beispiel der österreichischen Schulärzte, die sich aus dem kühlen Grunde weigern, zu impfen, da sie persönlich haften sollten, zeigt deutlich, wie es in Wahrheit um die Integrität der impfenden Ärzteschaft bestellt ist, siehe die ORF-Meldung vom 6.2.2017: „Schulärzte verweigern Impfungen – An einigen Wiener Schulen gibt es Aufregung über einen Impfstopp: Die Schulärzte weigern sich aus Haftungsgründen, die Kinder zu impfen.“

Zur Frage der persönlichen Haftung, meine Damen und Herren des niederen Impf-Klerus, an dieser Stelle eine Einschätzung aus berufenem Munde, die dazu angetan sein dürfte, Ihre wohlbegründete Beunruhigung zu steigern, besonders, wenn Sie daran denken, wie Sie sich bei einer künftigen Impfpflicht am besten verhalten, nicht nur in ethisch-moralischer, sondern auch in strafrechtlicher Hinsicht.

Andreas Diemer, Arzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, zudem Diplom-Physiker, Sprecher der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für unabhängige Impfaufklärung (DAGIA), erinnert Sie daran in seinem Video “Impfpflicht? Geht nicht!“: 

Wenn keine sauberen Studien vorliegen [19], anhand derer man eine Risiko-Nutzen-Abwägung vornehmen kann, dann kann auch der Arzt den Patienten nicht rechtswirksam aufklären. Wenn aber der Arzt den Patienten nicht rechtswirksam aufklären kann, dann kann der Patient auch nicht rechtswirksam einwilligen. Wenn aber der Patient nicht rechtswirksam eingewilligt hat, dann ist eine Impfung eine strafbare Körperverletzung.”

Und nun – nur mal so zwischendurch: Nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, betrachten Sie die Augen und Gesichter der Menschenopfer, deren Elend, Sterben und Tod das Giftinjektions-Personal (hier: in den USA) mitverantwortet.

Die Nerven liegen blank”. So betitelt der Gründer der Wissensmanufaktur, Andreas Popp seine Analyse der derzeitig desaströsen Weltlage.

Die Nerven liegen blank, nicht nur bei den Herrschenden, deren Fahrplan in Richtung Totalitarismus durch Vaccine hesistancy, durch Widerstand offenbar, durcheinander geraten ist. Die Menschen wachen auf.

Die Nerven liegen blank – das trifft wohl auch zu auf eine der Kinderärztinnen, die mich zum potenziellen Gewalttäter stilisiert (unten dazu mehr).

Wenn Frau Doktor überzeugt ist vom Segen ihrer Giftinjektionen für mein Enkelkind, warum legt sie mir nicht den Beweis über die Segnungen ihres Tuns vor?

Warum geht sie nicht auf meine Argumente ein, durch die ich ihr zeige, inwiefern sich ein kausaler Zusammenhang aufdrängt, ja zwingend ergibt, zwischen wiederholt verabreichten Mehrfach-Impfungen an Säuglingen und Kleinkindern und der erschreckenden Zunahme der Autismus-Prävalenzen allüberall?

Anstatt den Versuch zu unternehmen, mich zu widerlegen, verpaßt Frau Doktor meiner Kritik am Impf-Wahnsinn ein neues Etikett, sie macht hate speech daraus. Es ist dies die altbekannte Strategie von Dämonisierung des „Feindes”, dessen überlegener Argumentation nicht anders beizukommen ist als durch Besudelung.

Die tiefere Ursache für solch ärztliche charakterliche Garstigkeit liegt in der schizophrenen Situation der Impf-Euphoriker und der Impf-Religiösen.

Ich spreche im konkreten Falle von der ganz und gar nicht beneidenswerten Lage einer Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, die trotz eindringlicher Warnhinweise aus ihrem eigenen Berufsstand nach wie vor Gift in Säuglinge und Kleinkinder einbringt, obwohl sie in ihrem tiefsten Inneren schon seit geraumer Zeit ahnt, dass sie nie wieder gut zu machenden Schaden angerichtet hat und weiter anrichtet.

Ihre Zuflucht in der Ausweglosigkeit: Die Impfschäden, die sie verursacht hat und weiter verursacht, müssen zurückzuführen sein auf Genetik, mit der entscheidenden Einschränkung: auf „vermutlich genetische Ursachen”, wie auch offiziell eingeräumt wird im Falle meines geschädigten Enkelsohns. 

Es ist müßig, über eine genetisch bedingte Disposition bei der Entstehung von Autismus zu spekulieren. Der Anteil genetischer Ursachen ist weder abschätzbar, noch zu beweisen, weshalb sich die Gene so hervorragend als Ausflucht aus einem Dilemma eignen.

Dagegen wird bei näherer Betrachtung des Whale-Artikels “Vaccine-Autism long known and proven” klar: Der kausale Zusammenhang zwischen Impfen und Autismus ist seit langem bekannt und sehr gut belegt. Was wollen Sie mehr? – Beweise? Warum fragen Sie nicht Ihre Hohepriester nach Beweisen zur völligen Unbedenklichkeit der Impfstoffe, z.B. durch Vergleichsstudien Geimpfte/Ungeimpfte?   

Der Kinderärztin wird bei allen Versuchen, zu verdrängen, auch klar geworden sein, daß sie nun, wo sie es besser wissen könnte – denn alle relevanten Informationen zur Gefährlichkeit des Impfens liegen mannigfaltig und abrufbereit vor – kapitales Unrecht begeht, wofür sie sich eines Tages verantworten müssen wird – vor Gott (an den Sie nicht glauben müssen, um die Gültigkeit des kosmischen Gesetzes anzuerkennen, des Prinzips des Ausgleichs, auch Karma genannt) und möglicherweise auch vor den Menschen.

Karma wird auf der Seite Kosmische Gesetze wie folgt erklärt: “Karma entsteht und muss ausgeglichen werden. Dabei geht es nicht um “irdische” Gerechtigkeit. Viele Verbrechen werden begangen und nicht aufgedeckt oder “gesühnt”. Es geht auch nicht um Schuld oder Sünde. Karma entsteht durch die absichtsvolle Einschränkung oder Wegnahme von Wahlmöglichkeiten, der Ausgleich erfolgt durch Bereicherung oder dem Schenken derselben. Dieser Ausgleich ist ein Gesetz, das unter Umständen erst viele Leben später erfüllt wird. Das Prinzip des Ausgleichs oder des Karma ist das Gesetz von „Auge um Auge und Zahn um Zahn“ [20] – was Du jemandem zufügst, wirst Du selbst erleiden müssen; was Du jemandes Kind zufügst, wird Dein eigenes Kind erleiden müssen.
Du triffst also immer nur Dich selbst! Dennoch ist Karma unvermeidbar, weil es zu den Erfahrungen gehört, die jede Seele machen muss, um sich zu entwickeln.“

Ihren Dämon wird die Kinderärztin nun nicht mehr los. Sie projiziert ihn auf mich. Der Dämon, Frau Doktor, wird sich davonschleichen, sobald Sie sich bei aller Zerrissenheit mutig auf den Weg machen und zurückfinden zum rechten Weg, zum menschlichen Weg. Seien Sie mutig wie Isabelle Adjani, seien Sie mutig wie Dr. Suzanne Humphries [1], seien Sie mutig wie Dr. Ezsébet Regensburg, die ihre kleinen Schutzbefohlenen über einen Zeitraum von 27 Jahren vor Impfgiften bewahrt hat.

Ich wünsche Ihnen allen Mut und Kraft auf Ihrem Weg nach Ithaka. Bleiben Sie standhaft, wenn die „zwei Seelen” in Ihrer Brust, die Antagonisten HONESTY und POLICY aufeinander prallen und sich gnadenlos duellieren. Keinem Menschen mit intaktem Sinn für Rechtschaffenheit bleibt diese Erfahrung erspart.

Solch heftige Auseinandersetzungen mit dem inneren Feind sind auch mir nicht unbekannt. Als ich mich am Scheideweg befand, habe ich die schwersten
Kämpfe meines Lebens ausgefochten. Sie liegen hinter mir. Ihre wichtigsten Kämpfe stehen Ihnen allerdings noch bevor.

Meine Damen und Herren Impfgefahren-Leugner und -Abwiegler, mag Ihre innere Stimme auch vorübergehend verstummt sein, so mögen sich doch folgende Worte einnisten in Ihr verharztes Herz:

„… nicht alle Menschen wissen, dass wir mit dem irdischen Tod nicht unser Leben verlieren, sondern nur diesen Erdengang beendenWürden wir alle realisieren, dass wir immer für unsere Fehlverhalten geradestehen müssen, wann auch immer, wäre diese Welt eine andere“, so Andreas Popp am 8.3.2019 in: „Die Nerven liegen blank“.

 

„Vincit omnia Veritas“, die ganze Wahrheit kommt nun nach und nach ans Licht

Essay: Großvater appelliert an Impfärzte & Behörden: "Übernehmen Sie Verantwortung!"
Foto: Corvelva, fair use,

Die jüngsten Analysen der italienischen CORVELVA [21] sind wahrlich apokalyptisch: Ihre ersten Untersuchungs-Ergebnisse zur genauen Inhaltsbestimmung von Impfstoffen, die in Säuglinge und Kleinkinder injiziert werden, tragen bereits den Namen VACCINEGATE [22]. Laboranalysen zum schlimmen 6-fach-Impfstoff Infanrix Hexa mit Nachweis vieler Schwermetalle, die im Beipackzettel verschwiegen werden!

Was in dieser Impfstoff-Analyse nachzulesen ist, müßte für alle Impfbefürworter niederschmetternd sein… doch welcher tiefreligiöse Impfgläubige liest schon häretische Schriften?!

Impfen schützt nicht, Impfen nützt nicht, Impfen schadet [23]. Ungeimpfte Kinder sind gesünder!
Haben Sie davon gehört? Ungeimpfte Kinder sind tatsächlich signifikant gesünder als geimpfte!

Wollen Sie es nicht doch einmal mit einer häretischen Schrift probieren. Die KiGGS-Studie, durchgeführt 2003-2006 vom Robert-Koch-Institut, wurde von der Interessengemeinschaft EFI (Eltern für Impfaufklärung) analysiert und ausgewertet. Dort heißt es:
„Verantwortungsvolle und informierte Eltern lassen ihre Kinder nicht impfen!”

 

Impfstoffe als Massenvernichtungswaffen

Harmlose Impfstoffe hat es noch nie gegeben! Inzwischen sind jedoch aus Impfstoffen Kampfstoffe geworden, weapons of mass destruction im „Geheimen Krieg gegen die Völker”, so der Titel im französischen Original von Claire Séverac: La Guerre secrète contre les peuples (2015), einer bekannten Sängerin, die Politikwissenschaften studiert hatte. Sie hat diesen geheimen Krieg gründlich dokumentiert und dafür mit ihrem Leben bezahlt, siehe den Artikel Une fulgurance suspecte und das Video: “Claire Séverac/Sylvie Simon – La Coupe est pleine“.

Essay: Großvater appelliert an Impfärzte & Behörden: "Übernehmen Sie Verantwortung!"
Foto: globalresearch, fair use.
Essay: Großvater appelliert an Impfärzte & Behörden: "Übernehmen Sie Verantwortung!"
Foto: Elie & Mado Editions, fair use.

Sie ist 2016 ermordet worden, als den Plutokraten und Killanthropen klar wurde, daß die engagierte und bekannte Französin dabei war, die Meinungsführerschaft zu übernehmen, was in einem „gefährlichen” Ausmaß dazu beigetragen hatte, die Köpfe einer schnell wachsenden Anhängerschar, ja das Bewußtsein der gesamten frankophonen Welt zu „kontaminieren” mit „ketzerischen” Gedanken.

Angesichts der Impf-Verbrechen, angesichts der riesigen Zahl der an Leib, Leben und Seele Geschädigten samt ihrer Angehörigen in Existenzangst und -Not, war diese not-wendige Vorrede eigentlich viel zu kurz. Doch selbst auf tausend Seiten ließe sich nur andeuten, was Millionen impfgeschädigte Menschen erleiden mußten, aktuell erleiden, was viele weitere Millionen noch erleiden werden.

 

Kinderärzte leugnen den Impfschaden und weigern sich, ihn als Verdachtsfall zu melden

Was zu sagen bleibt zum Autismus meines Enkelsohns, zu ärztlicher, speziell pädiatrischer Moral, Feigheit und Ignoranz, kann ich dafür umso kürzer machen. Dieser traurige Rest ergibt sich aus dem vorher Gesagten fast wie von selbst.

Bei einer Serie von Mehrfach-Impfungen von Juni 2012 bis März 2013  – am 6.6.2012, 16.7.2012, 13.9.2012, 21.3.2013 (= 4 Mal Infanrix Hexa, in der Praxis U./R.), am 4.3.2015 (= 1 Mal Priorix MMR, in der Praxis K./Sch.), und am 18.5.2015 (1 Mal Menjugate Kit, Praxis K./Sch.) laut Eintragungen im Impfpaß – haben sich bei meinem Enkelsohn P. (geb. am xx.xx.2012) schon während der ersten vier “Damn shots in the Dark” [24] Auffälligkeiten gezeigt, die seine Eltern (und einige ihrer Freunde) richtig als erste autistische Anzeichen deuteten, was sich ja spätestens mit der offiziellen Diagnose 2015 bestätigte.

Nach dem Wechsel der Kinderarzt-Praxis war es dann auch den neuen Pädiatern offenbar mehr darum zu tun, den Impfplan einzuhalten, als das Kind vor der nächsten Ladung (Priorix MMR) und dem finalen Schuß (Menjugate Kit) am 18. Mai 2015 gründlich zu untersuchen. Von Differenzial-Diagnose also keine Spur, die zwingend zumindest einen Impfaufschub zur Folge hätte haben müssen.

Im Mai 2018 habe ich erstmalig an die Kinderärztinnen der beiden o.g. Arztpraxen geschrieben, mit der abschließenden Aufforderung, meinen und unseren Verdacht auf Impfschaden an das Gesundheitsamt zu melden (den Verdacht auf einen kausalen Zusammenhang zwischen den Mehrfach-Impfungen und P.s Autismus teile ich mit seinen Eltern, seiner ehemaligen Tagesmutter, die sich Notizen gemacht hat zur merkwürdigen, sonderbaren Entwicklung seit den Impfungen, sowie mit einigen Freunden aus seiner direkten Umgebung, die ihn “vorher” kannten und “nachher” nicht wiedererkannten), so wie es das Infektionsschutzgesetz “eigentlich” verlangt… “eigentlich”, denn es ist bekannt, daß das Meldesystem absichtlich nicht funktioniert. Trotz Bußgeldandrohung im § 73 Abs. 1a) Ziff. 1 IfSG melden die Ärzte fast nie einen Verdacht auf Impfschaden, weil sie angeblich keinen Verdacht haben, selbst wenn das zuvor gesunde Kind noch in der Arztpraxis stirbt.

Als einen Monat nach meinem Schreiben keinerlei Reaktion erfolgt war, habe ich im Juni 2018 eine Antwort angemahnt. Dr. med. K./Dr. med. Sch. hüllten sich weiterhin in Schweigen, schon aus reiner Vorsicht, wie ich vermute, denn ich hatte den Pädiatern zwar versichert, keinerlei juristische Schritte zu betreiben, gleichzeitig hatte ich ihnen jedoch vorgehalten, in eine bei meinem Enkelsohn bereits offenbare impfverursachte Autismus-Symptomatik hineingeimpft zu haben.

Aus der ersten Kinderarzt-Praxis, Tatort der ersten vier “Damn Shots” [25] Infanrix Hexa, erreichte mich am 22.6.2018 (datiert auf den 6.6.2018) dann aber doch eine “Antwort”, soweit trotzige Zuflucht ins Formaljuristische die Bezeichnung “Antwort” überhaupt verdient.

In wenigen “Zeilen aus der Gefriertruhe”, in der Dr. med. U. / R. “ihre Seele aufbewahren” (wie ich zurückschrieb), teilten mir die beiden Pädiater also mit: “… möchten Sie darauf hinweisen, dass wir weder autorisiert noch Willens sind, mit Ihnen ohne Auftrag der sorgeberechtigten Eltern, über o.g. Kind zu sprechen.

Das war für meine Tochter ein Schlag ins Gesicht, nach der Autismus-Diagnose nicht mehr nur sorgeberechtigtes Elternteil, sondern vor allem sorgenbeladenene, von Sorgen gequälte Mutter, die gehofft hatte, ich könnte ihr bei ihrer chronischer Belastung lästige Korrespondenz abnehmen, bei ihrem Dauerstreß beim Umgang mit dem autistischen Jungen, der “nicht richtig schläft, nicht richtig ißt, nicht richtig kackt”, der, ohne Gefahrenbewußtsein, mit seinem Drang, auszubüxen, ständig in Gefahr ist, auf die Straße zu laufen. Jeder Ausflug mit dem autistischen Jungen, jeder Gang in die Stadt kann zur Hölle werden.  

Aufs Impf-”Heil” eingeschworene Pädiater wollen natürlich nichts von der Impf-Hölle wissen, die sie mit ihrem Teufelszeug anrichten.Natürlich konnten wir, meine Tochter und ich, der Großvater, derlei Chuzpe nicht hinnehmen,  weder die eiskalten “Zeilen aus der Gefriertruhe” aus der Praxis Dr. med. U./R., noch das hartnäckige Schweigen aus der anderen pädiatrischen Praxis.

Zusammen setzten wir also ein Schreiben auf, an beide Arztpraxen gerichtet, unterschrieben nun von der sorgeberechtigten Mutter. Es enthielt einen konkreten FragenkKatalog mit der Aufforderung um Stellungnahme und Beantwortung innerhalb von Monatsfrist. Aus der Kinderarzt-Praxis K./Sch. kam jedoch statt einer Antwort die Aufforderung, sich zu einem Gespräch einzufinden, dem sich meine Tochter allein nervlich nicht gewachsen fühlte, und so begab sich an ihrer Stelle ihr Mann, mein Schwiegersohn, der sorgeberechtigte Vater, zur Philippika in die pädiatrische Praxis.

Letzterer, der auf seine kommunikative Stärken zählt, ohne zu ermessen, was Wissensschwächen zur Impfthematik für den Ausgang eines Gesprächs mit impf-gläubigen Pädiatern bedeuten, sah sich nun konfrontiert mit einer “verängstigten” Kinderärztin, die sich durch meine Schreiben “bedroht” fühlte, die meinem Schwiegersohn zu verstehen gab, sie vermute, glaube, befürchte, ich könnte gewalttätig werden, stünde ich ihr gegenüber. Soviele Konjunktive! Was sich hinter der “Bedrohung” der Kinderärztin durch meine schriftlichen Einlassungen in Wirklichkeit verbirgt, habe ich weiter oben bereits ausgeführt. 

Bei allem Verständnis fürs ausweglos erscheinende Dilemma impfeuphorischer Ärzte, die plötzlich konfrontiert werden mit den Folgen ihres Tuns, will ich hier betonen, daß es keinerlei Veranlassung gibt, Pädiater aus ihrer Verantwortung zu entlassen, die sie in ganz besonderem Maße tragen.
Ihre Ver-ANTWORT-ungslosigkeit zeigt sich bereits an der bis heute ge-SCHULD-eten Antwort auf völlig be-RECHT-igte Fragen meiner SORGE-berechtigten Tochter, deren Sorgen ich teile.

Ich hoffe, sprachlich auf den Punkt gebracht zu haben, warum ein persönliches Gespräch mit ignoranten impfgläubigen Ärzten absolut keinen Sinn macht, solange Bewußtsein fehlt zu Verantwortung und Schuld, solange sie lieber den wissenden Impfkritker geißeln, am liebsten Pontius Pilatus übergeben würden, anstatt sich in die Pflicht zu nehmen, statt sich selbst Impfaufklärung zu verschaffen.

Frau Impfdoktorin hat meinerseits schon deshalb nichts zu befürchten, da ich auf persönliche Begegnung mit indoktrinierten Ignoranten keinen Wert lege. Im Umgang mit Impfgläubigen werden alle Kriterien, die sonst in Bezug auf kommunikative Strategien gelten mögen, wertlos und außer Kraft gesetzt.

Dr. Suzanne Humphries fragt unbedarfte Eltern, die sich über Impfärzte beklagen, welche ihre Kinder mit 8-fach-Impfungen maltraitieren, warum sie denn deren Praxen überhaupt und weiterhin aufsuchen: Dr. Suzanne Humphries (2015): Das Geschäft mit den Impfungen. Verheimlichte Fakten und unterdrückte Informationen

Die o.g. Aussage ist bei Min. 1:16.22. Originalausgabe: Vaccines – Honesty vs. Policy. Ihre Frage stellt sich mir auch: wieso die notdürftigen Reparaturen der Impfschäden meines Enkelsohns in den Händen derselben Pädiater verbleiben, welche die Schäden verursacht haben.

Es ist überall das geiche Trauerspiel: Pragmatismus, praktische Aspekte, Bequemlichkeit, und vor allem eklatanter Mangel an Wissen zum Impfgeschehen (auf beiden Seiten), machen Eltern oft zu stillen Komplizen inkompetenter Pädiater und Ärzte, die in Sachen Immunologie/Impfstoffe/Vakzinologie erschreckend wenig wissen.

Es mag auch im Kontext des Impf-Unwesens das Phänomen geben, bei dem – analog zum Stockholm-Syndrom –  die Impfgeschädigten sich ins solidarische Einvernehmen setzen mit Impf-Vollstreckern, die “ja auch nur Opfer geworden” seien, Opfer des Drucks von oben im hierarchisch organisierten System… das sich stets neue Märkte erschließt, indem es seinen menschlichen Ausschuß zu Quellen der Geldabschöpfung macht, Quellen, die sich mit Namen schmücken wie:

  • ABA (Applied Behaviour Analysis), einem Abrichtungs-Programm mit pseudo-wissenschaftlicher  Ideologie, konzipiert im selben Jahrzehnt, da auch Hans Asperger eugenisch gewirkt hat.
  • TEACCH (Treatment and Education of Autistic and related Communication handicapped CHildren), einem ABA-Ableger, der unter der Tarnung “pädagogische Förderung” läuft, besser charakterisiert als “Verhaltens-Steuerung, -Training und -Management”.
  • Son-Rise und AuJa, ein US-amerikanisches Heilsversprechen und seine deutsche Kopie, Spielraum-Programme unter Video-Beobachtung zur “vollständigen Genesung bei Autismus”…, vorausgesetzt, geschädigte Eltern bringen die nötigen Mittel bei und die nötige Zeit mit, um ihr autistisches Kind täglich stunden-lang zu “joinen”.

Treffen Sie nun Ihre heroische Wahl!

Zögern Sie dabei nicht allzu lange! “Unentschieden bleiben” bedeutet im Krieg gegen die Impfhäresie: zwischen die Mühlsteine geraten. Bei dem bevorstehenden Kreuzzug wird seelisch bald aufgerieben sein, wer glaubt, unparteiisch bleiben und sich aus allem heraushalten zu können.

Wenn ich mich gleich von Ihnen mit dem altbayrischen Gruß “Habe die Ehre!” verabschiede, so meine ich die Ehre, die Ihnen abhanden gekommen ist, die Sie aber jederzeit wiederfinden könnten, sofern Sie die NOT-wendigkeit dazu erkennen:

EDUCATE before You VACCINATE! Hoffentlich ist es mir gelungen, Sie zu verunsichern in Ihrer Trutz-Burg, in Ihrem Glauben an den “Impfschutz”.

Vielleicht ist mir aber auch gelungen, Sie ein wenig zu trösten in Ihrer traurigen und recht verzweifelten Lage. Traurig nach Kriterien, die in Ihnen selbst liegen, “Integrität” und “menschliche Größe” betreffend. Verzweifelt ist Ihre Lage nach äußeren Kriterien, durch den Druck von oben…

Mögen Sie sich auch unsanft stoßen an meiner Häresie, vielleicht an meiner mitunter unorthodoxen ‘Ortho’-Graphie, so habe ich Ihnen doch immerhin den Weg gezeigt, der Sie herausführen kann aus Ihrer geistigen Wüste.

Habe die Ehre!  

Bernhard J.
Großvater eines Enkelsohns mit geleugnetem, impfverursachten Autismus.


Endnoten:

[1] Hans Tolzin, renommierter Impfaufklärer im deutschsprachigen Raum, in: Angelika Müller, & Hans U.P. Tolzin: Ebola unzensiert. Fakten und Hintergründe, von denen Sie nichts wissen sollen (2015, S.15).

[2] Ähnliche Zahlen unter: https://www.ipsn.eu/autisme-le-lien-avec-la-flore-intestinale-confirme/; relevante Angaben für Deutschland liegen nicht vor. Das für die Registrierung von Impfschadens-Meldungen zuständige Paul-Ehrlich-Institut führt keine offizielle Statistik, sondern veröffentlicht lediglich die „bedauerlichen Einzelfälle“.

[3] Angela Renee am 6.3.2019: „72 doses, including the HPV and flu vaccine mandated, with 270+ currently in the pipeline“.

[4] Hier nur einige der bekannteren Namen: Robert de Niro (der Autismus seines Sohnes war dem Schauspieler Anlaß, sich dem Impfwiderstand anzuschließen), Robert F. Kennedey, jr. (Children’s Health Defense.org), Jeremy R. Hammond („5 Horrifying Facts about the FDA Vaccine Approval Process“), Dr. Suzanne Humphries MD („Die Impf-Illusion“), J.B. Handley („How to end the Austim Epidemic“), Dr. Russell Blaylock MD („The entire vaccine program is based on massive fraud“); Dr. Stephanie Seneff, Senior researcher at MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory: „At today‘s rate, by 2025, one in two children will be autistic.“

[5] „Daß die Domestikation des Menschen das große Ungedachte ist, vor dem der Humanismus von der Antike bis in die Gegenwart die Augen abwandte – dies einzusehen genügt, um in tiefes Wasser zu geraten.“ in: Sloterdijk, Peter (1999): Regeln für den Menschenpark. Ein Antwortschreiben zu Heideggers Brief über den Humanismus

[6] Andreas Jens Reuland zitiert in seinem 2004 erschienenen: Menschenversuche in der Weimarer Republik Julius Moses, [siehe Kap. 1.3 : Julius Moses – der bedeutendste Kritiker der Menschenversuche (..)], Reichstags-Abgeordneter, der am 8. März 1928 im sozialdemokratischen Vorwärts zu Vigantol-Versuchen an Kindern schreibt: „In unserem angeblich so kultivierten, so sozial denkenden Jahrhundert werden unter falscher Flagge der ‚Wissenschaft‘ an der Gesundheit wehrloser Kinder Verbrechen begangen, die, wenn es ein Gefühl der Menschenwürde, eine Achtung vor dem Menschenleben als dem höchsten Gut überhaupt noch gibt, einen einzigen Schrei der Empörung in der Öffentlichkeit hervorrufen müssen.“ Julius Moses, 1928. Seine Worte haben Gültigkeit bis heute.

[7] Tagungsbericht zum Workshop (Berlin, 19.-20.1.2007) „Das Robert-Koch-Insitut im Nationalsozialismus. Eine wissenschaftshistorische Bestandaufnahme. Vortrag Thomas Werther (Marburg): „Fleckfieberforschung. Verbindungen zwischen IG Farben und RKI.

[8] Deutscher Titel: Schovanec, Josef (2012) : Durch den Wind. Savant und Autist. Ein einzigartiges Zeugnis. Im frz. Original: Je suis à l’Est! Savant et autiste, un témoignage unique.

[9] Meine frz. Quelle hierzu mit Verweisen auf Veröffentlichungen zur epigenetischen Grundlagenforschung: Dépréaux, Marie-Christine (2007): Autisme, une fatalité génétique? L‘enquête d‘une mère. S. 103-106.

[10] Dr. phil. Utz Anhalt versteigt sich dazu (Hans U.P. Tolzin würde ihn wohl „Mietmaul“ nennen). Mein Kommentar dazu: Bei der dänischen Studie, welche die Unbedenklichkeit von Mehrfachimpfungen im Hinblick auf Autismus beweisen soll, handelt es sich – zur Irreführung der öffentlichen Meinung – um eine weitere Manipulation, von der Pharmaindustrie in Auftrag gegeben und finanziert.

[11] Es ist verfänglich, von „Glaubenskrieg“ zu sprechen, da nicht Glauben gegen Glauben steht, sondern Glauben gegen Wissen. Im Impfkrieg vertritt jedoch nur eine Kriegspartei den Glauben. Es ist die Glaubenskongregation der Plutokraten, die uns glauben machen wollen, Impfen schütze vor Krankheit. In Wahrheit handelt es sich auch in der aktuellen Neuauflage um einen Eroberungskrieg zur Machtausdehnung, zur Unterwerfung und Beherrschung von Völkern und Vasallen.

[12] Gleichnamiger Titel (Hystérie vaccinale) der niederschmetternden Bilanz und Abrechnung mit den kriminellen Machenschaften bei der forcierten Zulassung von GARDASIL samt desaströser Folgen. Die Autoren, ein Arzt-Ehepaar, sind beide Onkologen, sie ist auch praktizierende Kinderärztin, er Chirurg: Delépine, Nicole et Gérard (2018): Hystérie vaccinale. Vaccin Gardasil et cancer: un paradoxe. Fauves Éditions.

[13] Ebd.; auf den Seiten 65-89 der Hystérie vaccinale gehen Nicole und Gérard Delépine in Kapitel 4: „Analyse des résultats avérés contre le cancer du col utérin: une catastrophe annoncée d‘un vaccin encore expérimental“ ausführlich auf die Katastrophe für Leben und Gesundheit Abertausender von Menschen (derzeit noch überwiegend Mädchen und junge Frauen) seit der überstürzten Markteinführung von GARDASIL ein. Eine Katastrophe mit Ansage.

[14] Das Zitat, das Jenner zugeschrieben wird, ist nicht durch eine Primärquelle belegt: „Ich weiß nicht, ob ich nicht doch einen furchtbaren Fehler gemacht und etwas Ungeheuerliches geschaffen habe“. Möglicherweise eine Paraphrase?

[15] Vgl.: Ancelet, Éric, Docteur (2010/1998): Pour en finir avec Pasteur. Un siècle de mystification scientifique. Résurgence, Marco Pietteur, éditeur, S. 253-254, Video: Pour en finir avec Pasteur – Mini conférence.

[16] Françoise Barré-Sinoussi im Interview vom 15.2.2019 auf France Inter: „Bei der Suche nach einem AIDS-Impfstoff ist uns klargeworden, wie wenig wir doch, ganz allgemein von Vakzinologie verstehen“ (… la pauvreté de nos connaissances en vaccinologie d‘une façon générale). Die Virologin am Institut Pasteur, die derlei eingesteht, ist zusammen mit Prof. Luc Montagnier Nobelpreisträgerin für Medizin 2008. Hier das ganze, 42-minütige Interview.  

[17] Im originalen Wortlaut heißt es einfach: immunité, womit sich Isabelle Adjani auf die schwache, noch nicht ausgebildete Immunabwehr von Säuglingen und Kleinkindern bezieht. Im Begriff der immunité steckt zudem die Forderung nach Immunität, Unverletzlichkeit der Kleinsten, gerade weil sie so leicht verletzlich sind. Adjani verweist damit auf die ethische Maxime der Unberührbarkeit der Schwächsten, die eigentlich selbstverständlich sein sollte, welche aber in Kinderarzt-Praxen tagtäglich weltweit mißachtet wird. Video: Déclaration fracassante d‘Isabelle Adjani sur… France Inter! Artémisia Collège vom 4.9.2017.    

[18] Isabelle Adjani, ebd.: „Précisons juste que les 11 vaccins commerciaux injectés sous la contrainte et sous la menace, représentent en réalité 27 souches vaccinales pathogènes différentes, soit 76 „vaccins” injectés à des bébés de l’âge de 2 mois jusqu’à 18 mois!”

[19] Dazu Dr. Suzanne Humphries: „No vaccine has ever been tested for carcinogenicity (causing cancer), mutigenicity (damaging DNA) or impairment of fertility (fetal harm).”

[20] Der Ursprung dieser Tat-Folge-Einheit reicht bis weit vor das Judäo-Christentum zurück bis zum Buddhismus und den Veden. Bin übrigens selbst kein Buddhist, nur sehr an Religionsgeschichte interessiert.   

[21] Die italienische, seit 1993 bestehende associazione CORVELVA (Coordinamento Regionale Veneto per la Libertà delle Vaccinazioni), hat sich das Ziel gesetzt, alle Impfstoffe auf dem europäischen Markt zu analysieren. Mit der genauen Inhaltsbestimmung von Infanrix Hexa wurde der Anfang gemacht. Ergebnis: Der Impfstoff enthält nur toxische, krebserregende Chemie, artfremdes Eiweiß, jedoch keinerlei Spuren von Antigenen gegen die sechs Krankheiten, zu deren „Bekämpfung“ Infanrix Hexa konzipiert worden sein soll.    

[22] Hier ein Artikel über die Corvelva-Analyse von Infanrix Hexa. Hier alle weiteren bisher analysierten Impfstoffe und hier.

[23] Zitat Dr. med. Gerhard Buchwald (1920-2009) in: „Impfen – Das Geschäft mit der Angst“; Hintergründe und echte Aufklärung auch in seinem Vortrag „Die Sinnlosigkeit von Impfungen“ anläßlich des 2. Schweizerischen Impf-Forums.

[24] „Damn Shots in the Dark“, vgl.: Global research vom 1.8.2017:  “… a verbatim quote taken from any number of seriously uninformed TV physicians, paid trolls and paid celebrities.” und das Video mit dem verleumdeten Impfaufklärer Dr. Andrew Wakefield Shots in the Dark: Silence on Vaccine. Der Titel des Dokumentarfilms von Lina B. Moreco (2009), erinnert an das Buch von Harris L. Coulter und Barbara Loe Fisher (1985): A Shot in the Dark

[25] Im Deutschen heißt es “harmloser Piks”; auf Englisch sagt man schamlos-offen, in unverstellter Sprache: “Just get Your Damn Shots!” Die Arztspritze mutiert quasi zur Waffe, mit der auf Säuglinge und Kleinkinder scharf geschossen wird.

Scroll to Top