Autismus S. 3

 12.06.2018
zuletzt geändert: 02.07.2020

Autismus – Autismus-Spektrum-Störung (ASD) & IMPFUNGEN – Seite 3

Autismus – Seite 1
Autismus – Seite 2 
Autismus – Studien


Wolfram Klingele: Autismus und Impfen

Man, Measles, and Make-believe – Andrew Wakefield, MBBS


The autism crime exposed
Jon Rappoport

(To read about Jon’s mega-collection, The Matrix Revealed, click here.)

Most of my readers now know that my blog has been taken down by WordPress for no stated reason. We are working to restore the blog on to another server. You’re reading this either because you’re already subscribed to my email list or someone forwarded this email to you.
If you’re in the latter category, then the best way to get my daily articles is go to NoMoreFakeNews.com and sign up for the email list in the upper left corner.  You’ll get articles in your inbox.  Thank you for your support.
 
So, as a workaround of not having a blog link to share, if you wish to share the web version of this email, click on “Here’s the link to share this email… Click here“.
 

This is the way the experts present autism to the public:

“It is a specific condition.  We know that.  It has a specific cause.  We know that, too.  We haven’t discovered the cause yet, but we’re making progress.  Vaccines have nothing to do with autism.  Most likely, the disease is genetic…”

First of all, on what basis do the experts claim they know autism is a specific condition?  What do they mean by “specific?”

We can find the answer to these questions by understanding how autism is defined.  And how do we do that?

There is only one way.  We read the official medical definition of autism.

I will now ask you to make an effort and read the complete medical definition.  Please.  Plow your way through it, and as you do, ask yourself whether it strikes you as “specific.”  Ask yourself if the words add up to a well-formed tight description—or do they seem to suggest a committee of psychiatrists sitting around juggling a list of behaviors and arbitrarily clustering them under the label, AUTISM:


[The following definition of autism is from Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders: DSM IV (1994)]

(I) A total of six (or more) items from (A), (B), and (C), with at least two from (A), and one each from (B) and (C):

(A) qualitative impairment in social interaction, as manifested by at least two of the following:

1. marked impairments in the use of multiple nonverbal behaviors such as eye-to-eye gaze, facial expression, body posture, and gestures to regulate social interaction

2. failure to develop peer relationships appropriate to developmental level

3. a lack of spontaneous seeking to share enjoyment, interests, or achievements with other people, (e.g., by a lack of showing, bringing, or pointing out objects of interest to other people)

4. lack of social or emotional reciprocity ( note: in the description, it gives the following as examples: not actively participating in simple social play or games, preferring solitary activities, or involving others in activities only as tools or “mechanical” aids )

(B) qualitative impairments in communication as manifested by at least one of the following:

1. delay in, or total lack of, the development of spoken language (not accompanied by an attempt to compensate through alternative modes of communication such as gesture or mime)

2. in individuals with adequate speech, marked impairment in the ability to initiate or sustain a conversation with others

3. stereotyped and repetitive use of language or idiosyncratic language

4. lack of varied, spontaneous make-believe play or social imitative play appropriate to developmental level

(C) restricted repetitive and stereotyped patterns of behavior, interests and activities, as manifested by at least two of the following:

1. encompassing preoccupation with one or more stereotyped and restricted patterns of interest that is abnormal either in intensity or focus

2. apparently inflexible adherence to specific, nonfunctional routines or rituals

3. stereotyped and repetitive motor mannerisms (e.g hand or finger flapping or twisting, or complex whole-body movements)

4. persistent preoccupation with parts of objects

(II) Delays or abnormal functioning in at least one of the following areas, with onset prior to age 3 years:

(A) social interaction

(B) language as used in social communication

(C) symbolic or imaginative play

(III) The disturbance is not better accounted for by Rett’s Disorder or Childhood Disintegrative Disorder.

Well, that’s it.  That’s all of it. That’s the official definition of autism.

It couldn’t be less specific.

Also, notice that no single cause is listed.  They don’t have one.  They will claim it’s genetic, but they offer no proof.  If they had solid proof, they would have listed a cause in the definition.  They don’t.

The definition of autism is a complete mess.  It’s a hoax.

To be sure, there are MANY children who are severely damaged.  No one is denying that.  But why call it autism, if this pretense of a definition is all they have?

For example, for the children who are neurologically damaged by vaccines, call it what it is: VACCINE DAMAGE.  That’s clear.  It points directly to a cause.  And we know that vaccines contain highly toxic metals. Aluminum, for example.  Mercury, another poison, hasn’t been totally eliminated from some vaccines.  There are other chemicals in vaccines, such as formaldehyde, which are toxic.

Obviously, using the label, autism, covers up the fact that vaccines have been doing great damage to children.  Using the term autism obscures the fact that vaccine manufacturers are criminally liable, and potentially on the hook for hundreds of billions of dollars in law suits.

If a child has been damaged by exposure to, say, pesticides, call that what it is: PESTICIDE DAMAGE.  Don’t try to hide the fact under the autism label.

Notice that in these two cases, vaccine and pesticide damage, we’re not talking about a disease at all.  The word disease becomes another cover story to conceal real causes and real perpetrators.

If a child was struck on the head with a heavy object and sustained serious damage, and the doctor told his mother the child had suddenly contracted a disease called X, the insane absurdity of the “diagnosis” would be obvious to one and all.  Well, that’s the situation here, with autism.

Don’t try to use a term (autism) to cover up the fact that the cause of the damage was clear in MANY instances.  It was a “heavy object” called a vaccine, or a pesticide, or some other direct destructive force.

If anything is criminal, THIS is criminal.  At the highest level.
Email-Newsletter vom 24.06.2019.


Dr. med. S. Faraji: Biomedizinische Untersuchungen und Behandlungsmethoden beim Autistischen Syndrom und AD(H)D Grundlagen und Praxis (pdf).


USA: Autismus-Rate um weitere 15 % gestiegen

Innerhalb von nur zwei Jahren ist in den USA der Anteil der Kinder mit autistischem Spektrum um 15 % (von 1:68 auf 1:59) angestiegen. Die Gesundheitsbehörden sind offiziell ratlos.
Weiterlesen: impfkritik vom 18.09.2018.

Foto: CDC, Bigtree, Tolzin, fair use.
Foto: CDC, Bigtree, Tolzin, fair use.


Autismus-Gefahr durch Paracetamol in der Schwangerschaft
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/autismus-paracetamol-schwangerschaft-ia.html

VACCINE-AUTISM LONG KNOWN AND PROVEN
http://www.whale.to/vaccine/vaccine_autism_proven.html

Vaccines And Autism
http://www.collective-evolution.com/2013/06/30/boy-recovers-from-autism-by-removing-dairy-gluten-strong-evidence-links-vaccines-to-autism/


IMPFUNG UND ALUMINIUM – Wieso bereits kleine Mengen toxisch sind!

Foto: Benjamin Weidig, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: Benjamin Weidig, mit freundlicher Genehmigung.


Foto: Pinterest, fair use.
Foto: Pinterest, fair use.


Do vaccines cause autism? Highly informative video narrated by Rob Schneider

Foto: Schneider, fair use.

Artikel 
Do vaccines cause autism? Must-see new video reveals the systematic suppression of evidence of vaccine-damaged children

The Canary Party Position Paper

 


1943: Psychiatrist, Dr. Leo Kanner, describes an apparently vaccinated child

#Vaxxed #Autism #VaxxedAutism #DrLeoKanner #VaxxedDoctors

In Psychiatrist, Leo Kanner‘s, original description of autism in 1943 (http://tinyurl.com/LeoKannerPaper), Dr. Kanner quotes the mother of ‘Richard M’, associating the onset of autistic regression with the administration of a smallpox vaccine.

From its inception, the characteristic behaviors, features, and physiological symptomatology of what is now broadly defined as ‘Autism Spectrum Disorder’ (or ASD) have been described in terms of their onset shortly following a vaccination.

Thank you to Laurence Bacchus and Elliott Freed for bringing this to our attention! Elliot’s book, Vaccine Primer, is one you need to have in your arsenal. Support this work! Buy Elliot’s Book Here:
http://vaccineprimer.weebly.com

#VaxxdeAustria #VaxxedUSA #VaxxedWorld

https://www.facebook.com/vaxxed2/videos/529195397427741/

 

 

Dr Theresa Deisher – Worldwide Autism Epidemic & Human Fetal Manufactured Contaminated Vaccines

Biochemische Abläufe, die den Zusammenhang zwischen Autismus und Impfungen verständlich machen

Mitochondrien und Impfstoffe
von Russell L. Blaylock M.D., 15.04.2008

Als derjenige, der als Erster die Mikroglia/Exzitotoxin-Hypothese vorgeschlagen hat (JANA 2003;6(4): 21-35 und J. Amer Phys Surg 2004; 9(2): 46-51), bin ich der Meinung, dass ich den Zusammenhang zwischen Mikroglia/Exzitotoxizität und Mitochondrail-Dysfunktion erklären sollte. Meine Hypothese wurde zwei Jahre später von Vargis, et al. bestätigt, indem sie chronische Werte von entzündlichen Zytokinen und Chemokinen sowie Mikroglia- und Astrozytenaktivierung in den Gehirnen von 11 Autisten im Alter zwischen 5 bis 44 Jahren nachweisen konnten, obwohl sie die Exzitotoxizität nie als endgültigen Mechanismus erwähnt hatten. Ich möchte auf das Thema Mitochondrien eingehen, das mit dem Fall von Hannah Poling großes Interesse erregt hat.

In meiner ursprünglichen Hypothese, die später in einer Reihe von anderen Artikeln erweitert wurde, habe ich erklärt, dass bei einer Überaktivierung des systemischen Immunsystems auch das spezielle Immunsystem des Gehirns, bestehend aus Mikroglia und Astrozyten, aktiviert wird.

Die Mikroglia verbleiben normalerweise in einem ruhigen Zustand, der als verzweigte Mikroglia bezeichnet wird. Bei Aktivierung schwellen sie an, nehmen spezielle Immunrezeptoren in ihren Membranen an und bewegen sich im extrazellulären Raum. In diesem aktivierten Zustand agieren sie als immunpräsentierende Zellen und können eine Reihe von Entzündungschemikalien absondern, wie IL-1, IL-2, IL-6, IL-12 und IL-18, TNF-alpha, Chemokine, Komplement und zwei Exzitotoxine, die Glutamat und Quniolinsäure genannt werden. Sie erzeugen auch eine Reihe von starken freien Radikalen und Lipidperoxidationsmolekülen.

Eine Reihe von Studien haben gezeigt, dass bei der Verwendung von starken Immunadjuvantien, wie sie in Impfstoffen verwendet werden (insbesondere in Kombination), diese entzündliche/exzitotoxische Reaktion im Gehirn maximiert wird. Beim ersten Impfstoff (oder bei einer natürlichen Infektion) sind die Mikroglia des Gehirns in einem halb-aktivierten Zustand, genannt Primed. Wenn man Mensch oder Tier innerhalb von ein bis zwei Monaten erneut impfen lässt, reagieren diese geprimten Mikroglia übermäßig intensiv und schütten noch höhere Mengen der Exzitotoxine, Entzündungszytokine und freien Radikale aus. Jede weitere Impfung verschlimmert diesen Prozess.

Diese entzündlichen/exzitotoxischen Sekrete schädigen das sich entwickelnde Gehirn, das sich gerade dann am aktivsten entwickelt, wenn das Kind 24 Impfstoffe erhält. Dieser Impfplan setzt das Kind bei der Geburt einem vorbereitenden Hepatitis B-Impfstoff, im Alter von zwei Monaten sechs Impfdosen, im Alter von vier Monaten fünf Impfdosen, im Alter von sechs Monaten sieben Impfdosen und schließlich im Alter von einem Jahr acht Antigenen aus. Jede aufeinanderfolgende Mehrfachdosis von Impfstoffen aktiviert intensiv das Mikrogliensystem des Gehirns, und die Mikroglia aktivieren die Astrozyten, die auch entzündliche Zytokine, freie Radikale und Exzitotoxine absondern.

Experimente, in denen dieses Muster der Immunstimulation mit einem Impfstoff-Adjuvans simuliert wird, zeigen, dass es zu einer signifikanten Störung der Gehirnentwicklung führt. Die größten Schäden in diesen Experimenten betreffen das Kleinhirn und die Frontallappen, die auch die primären Schadensstellen bei Autismus sind. Darüber hinaus wirken Nahrungsmittel-Allergene auch als Mikroglia-Aktivatoren des Gehirns, wodurch die ursprüngliche immun-/exzitotoxische Wirkung der Impfstoffe verschlechtert und verlängert wird.

Wie spielt also Quecksilber in all dies hinein? Quecksilber in extrem geringen Konzentrationen (nanomolare Konzentrationen) kann die Mikroglia aktivieren, Exzitotoxizität auslösen und eine signifikante mitochondriale Dysfunktion induzieren. Die Blockierung der Glutamatrezeptoren (die die Exzitotoxizität auslösen) blockiert auch den größten Teil der neurotoxischen Wirkung von Quecksilber in diesen Konzentrationen. Das heißt, dass die meisten Effekte von Quecksilber in niedrigeren Dosen im Gehirn sekundär zur Exzitotoxizität sind. Die Mitochondrien produzieren den größten Teil der von den Neuronen verbrauchten Energie, und eine Reihe von Studien haben gezeigt, dass die Unterdrückung der Mitochondrienfunktion allein nicht ausreicht, um die Gehirnfunktion zu verändern, sondern dass sie ausreicht, um die exzitotoxischen Schäden zu verstärken. Das heißt, es ist die Exzitotoxizität, die die Funktion und Entwicklung des Gehirns stört.

Eine neuere Studie hat schlüssig gezeigt, dass die mitochondriale Aktivierung mit Hilfe eines Impfstoffadjuvans nicht nur die mitochondriale Funktion unterdrückt, sondern dass der durch diese mitochondriale Unterdrückung verursachte Schaden tatsächlich durch Exzitotoxizität hervorgerufen wird. Die Blockierung der Exzitotoxizität blockiert die mikroglial-induzierte Neurotoxizität und die durch den Impfstoff verursachten mitochondrialen Schäden vollständig.

Eine Vielzahl von Studien hat gezeigt, dass die Aktivierung des systemischen Immunsystems neurologische Störungen, die von anderen Dingen verursacht werden, wiederholt verschlimmert und die Neurodegeneration selbst auslösen kann, die langanhaltend ist. Die entzündlichen Zytokine interagieren mit Glutamatrezeptoren, um die exzitotoxische Schädigung dramatisch zu erhöhen. Wir wissen, dass autistische Kinder einen erhöhten Liquor- und Blutglutamatspiegel haben, was das Vorhandensein des exzitotoxischen Prozesses bestätigt.

Grundsätzlich sehen wir einen Prozess, der durch aufeinanderfolgende, massive Impfungen ausgelöst wird, die das Mikroglia-/Astrozytensystem des Gehirns anregen und dann aktivieren und die Freisetzung von massiven Mengen an entzündlichen Zytokinen, Chemokinen und Excitotoxinen auslösen. Dies unterdrückt die Mitochondrien und den daraus resultierenden Energieverlust, was den exzitotoxischen Schaden weiter verschlechtert. Aufgrund der fortgesetzten systemischen Immunaktivierung sowohl durch Nahrungsmittelallergien als auch durch natürliche Infektionen bleibt das Immunsystem des Gehirns in einem aktiven Zustand, was zur Unterdrückung der Entwicklung von Gehirnbahnen und neuronalen Funktionen führt. Aus diesem Grund löste die Mitte der 1980er Jahre einsetzende Änderung der Impfpolitik die Epidemie des Autismus aus. Das Quecksilber hat den Prozess nur verschärft.

Ich warnte eine Reihe von Menschen und veröffentlichte meine Warnung, dass die Entfernung des Quecksilbers aus Impfstoffen die hohe Inzidenz von Autismus nicht stoppen würde, da dies nur ein Teil des Bildes war. Wir müssen auch anerkennen, dass es neben Impfstoffen vor allem aus der Umwelt und aus Zahnamalgam eine große Anzahl von Quecksilberquellen gibt.

Weitere Informationen zu diesem Mechanismus finden Sie in meinen Originalartikeln auf meiner Website: www.russellblaylockmd.com. Außerdem habe ich auf meiner Website unter der Überschrift “Information” weitere Artikel verfasst. Alle Informationen sind kostenlos. Ich habe mehrere neuere Artikel in Medical Veritas und im Journal of Alternative Therapeutics in Health and Medicine veröffentlicht.

– Quelle:
Age of Autism (Hervorh. von uns)

Foto. Age of Autism, fair use.
Scroll to Top