Omi wird nicht geimpft !Ich bin wirklich stolz auf meine Omi, denn sie hat sich NICHT impfen lassen. Sie wurde 1927 gebo…

Omi wird nicht geimpft !

Ich bin wirklich stolz auf meine Omi, denn sie hat sich NICHT impfen lassen.
Sie wurde 1927 geboren und hat wirklich schon viel erlebt in ihrem Leben. Sie erzählte mir öfter schon von so mancher Situation und besonderer Herausforderung in ihrem Leben, in der sie ihrem 7. Sinn gefolgt sei und sich dies am Ende immer als genau richtig herausgestellt habe. So sei es auch jetzt – ihre Entscheidung ist getroffen.

Sie lebt seit ca. 2 Jahren in einem Pflegeheim. Sie sitzt im Rollstuhl und ist körperlich sehr eingeschränkt, geistig jedoch ganz klar und fit. Sie durfte nun wegen der Hygienemaßnahmen wochenlang ihr Zimmer nicht verlassen und Besuche waren nicht erlaubt. Sie hat dies alles ohne sich zu beschweren ertragen.

Vor ca. 3 Wochen wurde dann im Heim der anstehende Impftag 30.12. angekündigt. Sie teilte mit, dass sie sich nicht impfen lassen möchte. Sie sagte mir, dass ihr Bauchgefühl – ihr 7. Sinn – dieser Impfung nicht vertraue. Am gleichen Tag noch kam die für das Heim zuständige Hausärztin zu ihr ins Zimmer, um ihr mitzuteilen, sie möge sich ihre Entscheidung, sich NICHT impfen zu lassen, besser nochmals gut überlegen. Sie müsse nämlich damit rechnen, im Akutfall als Ungeimpfte unter Umständen keine Hilfe bekommen zu können.

Meine Omi war durch diese Aussagte erst einmal völlig verunsichert und rief mich als Enkelin und in Gesundheitsfragen zuständige Betreuerin an. Ich versuchte sie im Gespräch zu beruhigen, versicherte ihr, dass ich stets für Hilfe sorgen werde, egal was kommen möge.

Der Pfleger, der im Heim die Bewohner in der Nacht betreut – ein Mensch, den meine Omi sehr schätzt – bestätige den 7. Sinn meiner Omi: Er lasse sich auch nicht impfen! Diese klaren Worte machten ihr Mut und bestätigten sie in ihrer Entscheidung. Sie konnte von da an in Ruhe schlafen.

Der Impftrupp kam einen Tag nach dem formellen Prozedere, bei dem die Bewohner die Zustimmung zur Impfung unterschreiben mussten. Es wurde keine ausführliche Impfberatung von Ärzten durchgeführt, wie sie zwingend erfoderlich und gesetzlich vorgeschrieben ist. Am Impftag waren jegliche Besuche untersagt. In diesem Heim wurden viele Bewohner geimpft – meine Omi zum Glück nicht. Das ist nun 10 Tage her. Meine Omi war eine der sehr Wenigen, die sich haben nicht impfen lassen.

Gestern bekam ich einen Anruf von der Leitung des Heimes: Besuche sind nicht mehr gestattet. Weitere positiv getestete Bewohner sind der Grund. Meine Omi erzählte mir gerade eben am Telefon, das sie nun ihr Zimmer nicht mehr verlassen dürfe. Sie darf auch keinen Besuch empfangen.

Die Podologin, die immer ins Heim kommt, um ihre Füße zu behandeln, dürfe zwar kommen. Sie weigert sich jedoch, weil man sie dazu nötigen will, vor Ort einen PCR Test durchführen zu lassen. Ohne einen PCR Test darf sie das Haus nun nicht betreten.

Meine Omi trägt all dies sehr mit Fassung. Ich persönlich bin unsagbar traurig, das sie all dies an ihrem Lebensabend erleben muss.

Die Enkelin

Dies ist der mir zugetragene Bericht der Enkelin. Ich kenne sie persönlich und gehe von der Wahrheit der Ereignisse aus – Thomas Stapper – Heilpraktiker / Homöopath, Düsseldorf

Bei Telegram

Kurzlink
Nach oben scrollen