Chronische Erschöpfung (#MECFS) nach Spikung mit Pfizer ist durch Biomarker nachweisbar, also ein somatisches Syndrom.Di…

Chronische Erschöpfung (#MECFS) nach Spikung mit Pfizer ist durch Biomarker nachweisbar, also ein somatisches Syndrom.

Dieses Risiko und viele Risiken mehr lassen sich auf fast alle Impfungen seit 1970 beziehen. Seit 1993 – und einer fortwährenden voranschreitend effizienter werdenden Forschung zur mutwilligen Autoimunisierung gegen körpereigene humane Substanzen – mit zunehmender Durchschlagskraft.

Das Projekt der autoimmunisierenden Impfungen läuft seitdem die WHO und UN das 1000 Milliarden Projekt “ferility regulation Vaccines” 1970 starteten unter der Leitung von David Griffin. Schon 1993 warnte Judith Richter (BUKO) davor, dass diese immunisierenden Substanzen ggf subtil in das normale Impfprogramm integriert werden könnten (Grippe-, Kinder- und Reiseimpfungen). Fakt ist: seither haben sich Pathologien wie die Immunologische Infertilität, der Spermienschwund (69%), Lymph- Brust-, Lungen- und Prostata-Krebs, Diabetes, Schilddrüsen – insg. Autoimmunerkrankung und Allergien, also sämtliche Zivilisationserkrankungen (NCD) verdoppelt und sogar verdreifacht. Ggf. bedingt durch eine subtile Autoimmunisierung gegen körpereigene Hormone (endokrine System) und Proteine. Fakt ist auch: Seit 1970 werden Kinder immer kränker, so dass viele längst kränker sind als ihre Eltern.

https://taz.de/!1918787/


👉Unterstützen & Abonnieren ! 👈
➡️ www.kulturstudio.tv
Ein Alptraum für Frauen

Die neuen Verhütungsmittel: Impfungen gegen Schwangerschaft / Die Risiken sind nicht absehbar / Experimente mit Frauen werden fortgesetzt   ■ Von Ute Sprenger

Bei Telegram

Kurzlink
Nach oben scrollen