Als Ungeimpfter soll man Spitalkosten selber tragen Man muss sich vorstellen, dass man – um als Coronafall zu gelten – l…

Als Ungeimpfter soll man Spitalkosten selber tragen 🤔🤬

Man muss sich vorstellen, dass man – um als Coronafall zu gelten – lediglich positiv getestet werden muss. Wie “zuverlässig” diese Tests sind, ist allmählich (seit fast 2 Jahren) bekannt. Hat man nun also eine Lungenentzündung – was ja durchaus vorkommen kann – wird positiv getestet, dann soll man diesem Wirtschaftsprofessor seine Existenz zerstört kriegen, in dem man die Behandlungskosten selber zahlen soll:

“Wirtschaftsprofessor Marius Brülhart regt an, dass Ungeimpfte die Corona-Behandlungskosten selbst tragen sollen, wenn sie im Spital landen. Diesen Weg geht Singapur bereits. Taskforce-Mitglied Brülhart schwebt dazu eine Zusatzversicherung zur Krankenkasse vor.”

Wohlgemerkt: In der Schweiz ist man wie auch in Deutschland gezwungen, krankenversichert zu sein. Die Kosten dafür sind weitaus höher als in Deutschland und je nach Modell muss man ohnehin schon bis zu 2500 CHF selbst zahlen, obwohl man pro Jahr durchaus höhere Beträge einzahlt.

Ebenfalls muss man bedenken, dass beim Arztbesuch 3G gilt. Das heißt, wer sich weigert, sich testen zu lassen, darf noch nicht mal die Leistung in Anspruch nehmen, die er gesetzlich gezwungen ist, zu zahlen.

https://www.blick.ch/politik/taskforce-bruelhart-regt-diskussion-an-ungeimpfte-sollen-corona-kosten-selbst-tragen-id16978650.html

@ExpressZeitung
Ungeimpfte sollen sich an Spital-Kosten beteiligen

Wirtschaftsprofessor Marius Brülhart regt an, dass Ungeimpfte die Corona-Behandlungskosten teilweise selbst tragen sollen, wenn sie im Spital landen. Diesen Weg geht Singapur bereits. Taskforce-Mitglied Brülhart schwebt dazu eine Zusatzversicherung zur Krankenkasse…

Bei Telegram

Kurzlink
Nach oben scrollen